Waldbahn Vychylovka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldbahn Vychylovka
Strecke der Waldbahn Vychylovka
Streckennummer (DB): 910 (417)
Streckenlänge: 29,024 km
Spurweite: 760 mm (Bosnische Spur)
Maximale Neigung: 73 
Minimaler Radius: 40 m
Höchstgeschwindigkeit: 8 km/h
   
0,0 Oščadnica Píla
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
10,0 Klubina
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exABZlf.svg
Horáreň Klubina
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTe.svg
Za blatom
BSicon exSTRrg.svgBSicon exABZrf.svgBSicon .svg
16,0 odb. Skriželné
BSicon exKDSTe.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Horáreň Skriželné
BSicon exSTRrg.svgBSicon exABZrf.svgBSicon .svg
20,4
BSicon exABZlf.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Horáreň Harvelka
BSicon exKDSTe.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Podháj
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
25,2
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTe.svg
Rýcerky Belan
   
25,4 Vychylovka
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Skanzen Heizhaus
Bahnhof, Station
29,024 St. Chmúra
   
   
   
   
   
25,82 Výhyba Sedlo Beskyd
   
23,23 St. Tanečník
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTa.svg
odb. Vysoká Magura
BSicon .svgBSicon exABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
21,4
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTa.svg
odb. Úšust I.
BSicon .svgBSicon exABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
19,9
BSicon exKDSTa.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Horný Mlyn -Podrusnáčka
BSicon exSTRlf.svgBSicon exABZlg.svgBSicon .svg
17,5
BSicon .svgBSicon exABZrg.svgBSicon exSTRlg.svg
13,0
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTe.svg
Parná píla
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTa.svg
Furandová
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exDST.svg
Ďaďový Bor
BSicon .svgBSicon exABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
4,6 Krušetnica
   
0,0 Lokca
Touristischer Betrieb auf dem Abschnitt Vychylovka - Chmúra

Die Waldbahn Vychylovka (slowakisch Historická lesná úvraťová železnica Vychylovka (HLÚŽ)) ist eine slowakische Waldbahn mit der Spurweite von 760 mm. Die Strecke ist im Norden der Slowakei an der Grenze zu Polen gelegen und führt durch die Berge der Slowakischen Beskiden. Früher war sie verzweigter und besaß eine Gesamtlänge von 61 km. Heute wird die Strecke auf der Länge von zirka 5 Kilometern für touristische Zwecke genutzt. Die Überwindung des Höhenunterschiedes der Strecke von 217 Metern wurde durch Spitzkehren ermöglicht.

Wirtschaftlicher Betrieb[Bearbeiten]

Gefördert durch die industrielle Entwicklung auf dem Gebiet der heutigen Slowakei, stieg der Holzbedarf im 19. Jahrhundert stark an. Die Region Orava war eine Quelle für dieses Rohmaterial. Gleichzeitig stellte dieser Industriezweig in dieser Region eine der wenigen Erwerbsquellen dar. Bedingt durch die schlechte Infrastruktur konnten aber nur wenige Wälder der Region forstwirtschaftlich genutzt werden. Baumstämme, die in schwerer zu erreichenden Wäldern gefällt wurden, konnten nur durch Flößerei oder durch Pferdewagen abtransportiert werden. Diese Transportarten konnten die steigende Nachfrage nicht mehr bewältigen. Der Bau von Waldeisenbahnen stellte somit eine Alternative dar. Diese Bahnen waren nicht von Wetterbedingungen abhängig, die bei der Flößerei und auf den Wegen einen erheblichen Einfluss besaßen. Die schwierige Topographie der Region verlangte nach einer Schmalspurbahn, da dadurch die erforderlichen Kurvenradien verringert werden konnten. Gleichzeitig waren die langgezogenen Täler der Region prädestiniert für den Bau von Waldeisenbahnen.

Die Strecken der Waldbahn wurden zwischen 1915 und 1918 gebaut. Das Streckennetz ist durch das Zusammenlegen zweier getrennter Schienennetze, der Waldeisenbahnen Kysuce von Oščadnica nach Chmúra und Orava von Lokca nach Erdútka, im Jahre 1926 entstanden.

Waldeisenbahn Kysuce[Bearbeiten]

Die Waldeisenbahn Kysuce (slowakisch Kysucká lesná železnica (KLŽ)) bekam die Lizenz zu Bau einer Waldeisenbahn von Krásno nad Kysucou nach Nová Bystrica im Jahre 1906. Diese Strecke wurde nie fertiggestellt. Die private Wiener Aktiengesellschaft kaufte im Jahre 1914 die Fällrechte im Flusstal der Bystrica von Graf Karolyi für die Dauer von 10 Jahren. Am 17. Dezember 1914 fand eine öffentliche Befragung über den Bau einer Schmalspurstrecke von Oščadnica durch das Bystrica-Tal nach Chmúra statt. Die Baugenehmigung für die Strecke wurde am 12. Mai 1915 erteilt. Am 7. Juli 1917 wurde die Betriebserlaubnis für den Betrieb auf der Strecke von Oščadnica nach Stará Bystrica (etwa 16 Kilometer) erteilt. Am 15. März 1918 wurde die Lizenz für den nächsten Abschnitt von Stará Bystrica nach Nová Bystrica erteilt. Ab dem 15. Oktober 1918 wurde eine temporäre Betriebserlaubnis für den Streckenabschnitt nach Vychylovka und Harveľka erteilt.[1]

Waldeisenbahn Orava[Bearbeiten]

Die Waldeisenbahn Orava (slowakisch Oravská lesná železnica (OLŽ)) bekam am 27. Juli 1918 die Betriebslizenz für den ab April 1914 gebauten Streckenabschnitt.[2] Dieser wurde vor allem von italienischen Gefangenen des Ersten Weltkrieges gebaut. Er besaß eine Länge von 23 km. Mit den verschiedenen Wendeanlagen und Abzweigen maß die Strecke sogar 41 km.[3]

Vereinigung der KLŽ und OLŽ[Bearbeiten]

Die Zusammenlegung erfolgte aufgrund der schlechten Anbindung der Waldeisenbahn Orava an das Normalspurnetz. Bis dahin mussten die gefällten Baumstämme per Wagen über den Bergsattel Príslop gebracht oder über den Fluss Biela Orava geflößt werden. Die Waldeisenbahn Kysuce besaß dagegen einen Anschluss an das Normalspurnetz über eine Schleppbahn.

Transportmengen Holz in m³
1927 142.121
1956 160.000
1961 83.531
1966 53.407

Bei dem Bau der 10,5 Kilometer langen Verbindungsstraße musste auf einer Strecke von 1,5 km ein Höhenunterschied von 217 Metern überwunden werden. In dem schwierigen Gelände war das nur durch den Einsatz von fünf Spitzkehren möglich. Das Hauptnetz der Waldeisenbahn betrug 61 Kilometer. Inklusive aller Nebenstrecken hatte das Netz eine Gesamtlänge von 110 Kilometer.

Die Strecke war bis zum Jahr 1969 in Betrieb.

Museumsbetrieb seit 1972[Bearbeiten]

Die Erhebung der Eisenbahnstrecke zu einem technischen Kulturerbe im Jahre 1972 kam in letzter Minute. Somit konnten etwa 8 km der über 110 km langen Strecke vor der Demontage gerettet werden. Die 8 verblieben Kilometer beinhalteten die Strecke von Vychylovka (Ortsteil von Nová Bystrica) bis zur Station Chmúra, sowie den Abschnitt mit den technisch in Europa einmaligen Spitzkehren. Das existierende Rollmaterial war hingegen fast komplett verkauft worden.

Im August 1992 wurde zwischen dem Orava Museum in Dolný Kubín und dem Kysuce Museum in Čadca ein Abkommen über eine Erneuerung des erhaltenen Teils der Waldbahn in beiden Regionen (Orava und Kysuce) abgeschlossen.

Im Jahre 1974 übernahm das Kysuce-Museum in Čadca das Gelände der Eisenbahn mit der Intention, neben der Eisenbahnstrecke ein Freilichtmuseum mit typischen Gebäuden der Region zu errichten. Das Freilichtmuseum wurde gegründet, einerseits um die Eisenbahnstrecke und deren Betrieb als ein authentisches Objekt der Produktions-, Transport- und Technikgeschichte der Holzindustrie zu zeigen, und andererseits um die Geschichte der Bevölkerung der Region darzustellen. Zu diesem Zweck wurden zwischen den Jahren 1977 und 1981 2,7 Kilometer der zurückgebauten Strecke wieder aufgebaut. Hierbei konnte auf Schienenmaterial von anderen Waldbahnen der Slowakei zurückgegriffen werden. Zu dieser Zeit wurden Anstrengungen unternommen, den stark verkleinerten Fuhrpark der Bahn durch Ankauf von anderen Waldbahnen zu erweitern. Im Jahre 1991 – mit dem Antrag zur Aufnahme in das UNESCO-Weltkulturerbe – wurde die Eisenbahn in „Historische Spitzkehren-Waldeisenbahn“ (slowakisch Historická lesná úvratová železnica) umbenannt.

In den 1980er Jahren konnten durch die Mithilfe vieler Freiwilliger, welche die Strecke instand setzten, die ersten Testfahrten auf der Strecke unternommen werden. Am 26. Juni 1988 brannte jedoch der Lokschuppen an der Station Skanzen nieder. Dieses Feuer brachte irreparable Schäden an den im Schuppen abgestellten Fahrzeugen.

Mit dem Status des Nationalen Kulturdenkmals, der Anfang des Jahres 1990 verliehen wurde, kam es zu einer Renaissance der Eisenbahnstrecke. Im Jahre 1995 wurde der niedergebrannte Lokschuppen erneut aufgebaut. Zwischen den Jahren 1992 und 1995 konnte die Strecke zwischen Kubátkovia, Chmúra und Beskyd betriebsfähig gemacht werden. Ein Felssturz in der ersten Spitzkehre warf das Projekt zurück, so dass der touristische Verkehr aktuell nur auf einem Teil der Strecke angeboten werden kann:

  • von Kubátkovia durch das Freilichtmuseum bis zur ersten Spitzkehre ("Historická lesná úvratová železnica", Länge 3,4 km). Im Sommer 2010 war der Abschnitt westlich des Freilichtmuseums (Kubátkovia - St. Skanzen) jedoch wegen Hochwasserschäden nicht in Betrieb.
  • im Abschnitt Tanecník - Sattel Beskyd als "Oravská lesná železnica" (eröffnet im Mai 2008).

Fuhrpark[Bearbeiten]

funktionsfähige Dampflokomotiven:

Literatur[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kruzok.sk/oldkruz/E_IND.HTM
  2. http://www.kruzok.sk/oldkruz/E_IND.HTM
  3. Cultural Heritage of Slowakia, Technical Monuments, Seite 75

Weblinks[Bearbeiten]

49.382519.1Koordinaten: 49° 22′ 57″ N, 19° 6′ 0″ O