Waldbrände in Südkalifornien 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenaufnahme des Brandes vom 22. Oktober 2007
Waldbrand in Santa Clarita, Kalifornien, Oktober 2007

Die Waldbrände in Südkalifornien 2007 waren eine Serie von achtzehn Waldbränden in Südkalifornien, die am 20. Oktober bei Malibu im US-Bundesstaat Kalifornien ihren Anfang nahm und 19 Tage andauerte. Insgesamt sind 2800 km² Fläche verbrannt, mehr als 1500 Häuser und zehn Personen wurden ein Opfer der Flammen, mehr als siebzig Personen wurden verletzt. Die Sachschadenshöhe betrug mehr als eine Milliarde US-Dollar. Im Verlauf entstanden zahlreiche Brandherde.

Manche der Feuer entstanden durch menschlichen Einfluss. Einige der Feuer wurden durch zusammengebrochene Elektrizitätsleitungen ausgelöst und mindestens ein Feuer wurde gelegt.[1] Ein Feuer wurde durch einen umgestürzten Sattelzug entzündet[2] und in einem weiteren Fall wurde durch die Staatspolizei ein der Brandstiftung Verdächtigter vor Ort erschossen.[3]

Nach Behördenangaben wurden etwa 900.000 Personen durch das Feuer zum Verlassen ihrer Wohnungen gezwungen. Die Evakuierungen waren die umfangreichsten in der Geschichte Kaliforniens.[4]

Gründe für die rasche Ausbreitung der Waldbrände war eine Dürre in Südkalifornien, das warme Wetter und außerordentlich starke Santa-Ana-Winde, die in Böen bis zu 140 km/h erreichten.[5] Betroffen sind sieben Countys, die sich von der mexikanischen Grenze bis nördlich von Los Angeles erstrecken. Über die Countys San Diego, Los Angeles, Ventura, Orange, San Bernardino, Santa Barbara und Riverside verhängte der Gouverneur Kaliforniens, Arnold Schwarzenegger den Ausnahmezustand.[6] und der amerikanische Präsident George W. Bush erklärte Kalifornien zum Katastrophengebiet, wodurch Bundeshilfen freigegeben wurden und durch die Federal Emergency Management Agency die Koordination der Hilfsmaßnahmen übernommen wurde.[7] Auf dem Höhepunkt der Waldbrände waren über 6.000 Feuerwehrleute im Einsatz, die durch Einheiten der Streitkräfte der Vereinigten Staaten[8] und der Nationalgarde der Vereinigten Staaten unterstützt werden.[9]

Einzelfeuer[Bearbeiten]

Insgesamt wurden bis zum Sonntag, dem 28. Oktober, mehr als 2800 km² ein Raub der Flammen, das sind fast zwei Prozent der Gesamtfläche Kaliforniens. Der Sachschaden betrug allein im San Diego County mehr als eine Milliarde US-Dollar.

San Diego County[Bearbeiten]

Aktive Waldbrände nach NOAA-Angaben vom 23. Oktober 2007
Verbreitung der Feuer am 23. Oktober 2007. (Dopplerradardarstellung)

Im San Diego County brannten die beiden größten Einzelfeuer. Das größte, das Witch-Creek-Feuer verbrannte eine große Fläche nördlich und nordöstlich von San Diego. Das zweitgrößte, das Harris-Feuer betraf ein Gebiet nordwestlich der mexikanischen Grenze bei San Diego. Die Behörden befürchteten, dass die Brände die Schäden des Cedar Fire des Jahres 2003 übertreffen würden.[6] durch das seinerzeit 1134 km² und 2820 Gebäude verbrannten und 15 Personen getötet worden waren, bevor es am 3. November 2003 eingedämmt wurde. Zu dem Zeitpunkt handelte es sich dabei um das größte Feuer in der aufgezeichneten Geschichte Kaliforniens.[10][11]

Die Bewohner unterlagen, abhängig von der vorausgesagten Ausbreitung der Feuer, teilweise einer verbindlichen und teilweise einer freiwilligen Evakuierung. Die Anwohner wurden teilweise durch Lautsprecherwagen und teilweise durch automatisierte Telefonanrufe informiert.[12]

Nach zwei Tagen Dauer der Waldbrände war für etwa eine halbe Million Menschen in mindestens 346.000 Häusern eine obligatorischen Evakuierung angeordnet,[13] das war damit eine der größten Evakuierungen in der Geschichte der Region.[14] Die Menschen wurden unter anderem im Qualcomm Stadium gesammelt,[14] aber auch in vielen Schulen, Behördeneinrichtungen und Kirchen in der Region.[12] Die Notunterkünfte wurden durch das Amerikanische Rote Kreuz betrieben.

Die meisten öffentlichen Schulen und Universitäten im Raum San Diego waren geschlossen, viele Wirtschaftsbetriebe ebenfalls. Um sicherzustellen, dass die Straßen für Einsatzfahrzeuge frei blieben, forderte der Bürgermeister von San Diego, Jerry Sanders, die Einwohner auf, zu Hause und innerhalb der Häuser zu bleiben.[15]

Am 23. Oktober waren einige Evakuierungen wieder aufgehoben worden, was etwa 50.000 Bewohnern von Del Mar, Chula Vista, und Poway sowie zweier Stadtteile San Diegos die Rückkehr in ihre Häuser ermöglichte.[16][17][18]

Mehrere Hauptstraßen waren wegen des Feuers und der Rauchentwicklung nicht befahrbar. Am 22. Oktober wurde der Interstate 15 zwischen den Kreuzungen mit der California State Route 78 und der California State Route 56 gesperrt.[12] Am 24. Oktober erzwang das Horno-Feuer die Sperrung der Interstate 5 und die Einstellung der Amtrak-Verbindungen zwischen Oceanside und San Clemente.[19] Der Verkehr wurde von der Interstate 5 auf die inzwischen wieder offene Interstate 15 umgeleitet.[20]

Die vier großen Feuer im San Diego County verbrannten vom 21. Oktober an nahezu 1200 km² und zerstörten oder beschädigten mehr als 1350 Wohnhäuser und 100 Gewerbebetriebe.[21]

Übersicht der Brände im San Diego County
Bezeichnung Zeit des Ausbruches Verbrannte Fläche Zerstörte Bauwerke Verletzte Eindämmung
Witch Creek 21. Oktober, 11:00 Uhr 801 km² 1040 Wohnhäuser
414 Nebengebäude
239 Fahrzeuge
70 beschädigte Wohnhäuser
25 beschädigte Nebengebäude
2 Tote
39 Feuerwehrleute
2 Zivilisten
100%
Harris 21. Oktober, 9:30 Uhr 366 km² 206 Wohnhäuser
252 Nebengebäude
253 beschädigte Bauwerke
5 Tote
34 Feuerwehrleute
21 Zivilisten
100%
Poomacha 23. Oktober, 3:13 Uhr 203 km² 143 Wohnhäuser
77 Nebengebäude
21 Feuerwehrleute 100%
Horno/Ammo 24. Oktober 85,3 km² 6 Feuerwehrleute 100%
Rice 22. Oktober, 4:16 Uhr 36,4 km² 206 Wohnhäuser
2 kommerzielle Bauten
40 Nebengebäude
5 Feuerwehrleute 100%
McCoy 21. Oktober 1,21 km² 1 Wohnhaus
1 Nebengebäude
100%
Coronado Hills 22. Oktober, 1:50 Uhr 1,01 km² 2 Nebengebäude 100% am 22. Oktober
Wilcox 23. Oktober 0,4 km² 100%

Datenquelle: California Department of Forestry and Fire Protection[22][23]

Witch-Creek-Feuer[Bearbeiten]

Vom Rauch erfüllter Sonnenaufgang (22. Oktober).
Die von Rauch erfüllte Skyline von San Diego bei Sonnenaufgang (23. Oktober)

Das Witch-Creek-Feuer war der größte Einzelbrand der Waldbrände in Südkalifornien im Oktober 2007 und verursachte die Evakuierung von Hunderttausenden, fast auf den Tag genau vier Jahre nach dem Cedar Fire.

Das Feuer hatte seinen Ursprung im Witch Creek Canyon bei Santa Ysabel und breitete sich rasch bis nach Ramona, Rancho Bernardo, Poway und Escondido aus. Aus der Umgebung des San Pasqual Valley wurden Windspitzen von mehr als 160 km/h gemeldet. Von dort sprang das Feuer über den Interstate 15 und setzte sich nach Westen fort, wo es wesentliche Schäden in Lake Hodges, 4S Ranch, Del Dios und Rancho Santa Fe verursachte.

Starke Santa-Ana-Winde trieben das Feuer in westlicher Richtung auf die Küste zu.[12] Der Sheriff des San Diego Countys befürchtete, dass das Feuer folgenschwerer sein werde, als der Brand des Jahres 2003.[24] Als viele Gemeinden an der Küste evakuiert wurden, hielten drehende Winde das Feuer jedoch davon ab, diese Gebiete direkt zu gefährden.

Alle Einwohner südlich des Del Dios Highway, nördlich der California State Route 56, westlich des Interstate 15 und östlich des Interstate 5 wurden angewiesen, das Gebiet zu verlassen.[12] Am Abend des 22. Oktober empfahl die Stadtverwaltung von Del Mar allen Einwohnern die Evakuierung.[25] Die Evakuierung wurde auch für Scripps Ranch angeordnet und auch das Indianerreservat Mesa Grande wurde wegen des Witch-Feuers evakuiert.[26] Den Einwohnern des Indianerreservats Barona wurde ebenfalls empfohlen, das Gebiet zu verlassen. Etwa um 1:00 Uhr am 23. Oktober brach in der Nähe von Wildcat Canyon südlich des Reservates ein Feuer aus. Dort wurden während des Cedar Fires 2003 viele Häuser zerstört und mehrere Menschen getötet. Die Einwohner von Wildcat Canyon und Muth Valley wurden zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert und die Zufahrtsstraße wurde geschlossen.[27] Um 21:50 Uhr wurde auch die Evakuierung von Julian angeordnet. Die Stromversorgung und das Telefonnetz waren innerhalb des Ortes wegen des Brandes außer Betrieb.[28]

Harris-Feuer[Bearbeiten]

Luftaufnahme des Harris-Feuers vom 23. Oktober (12:05 Uhr Ortszeit).

Von seinem Entstehungspunkt an der Harris Ranch Road bei Potrero entwickelte sich das Harris-Feuer in nordwestlicher Richtung. Am 23. Oktober erreichte das Feuer den östlichen Bereich von Chula Vista.[29] Eine Reihe von Gemeinden wurde evakuiert und die Evakuierten wurden in einer nahegelegenen High School untergebracht.[30]Ein 52 Jahre alter Mann wurde in Potrero auf seinem Grundstück getötet [31] und vier Gastarbeiter fielen dem Feuer in der Nähe der mexikanischen Grenze zum Opfer.[32]Mehr als 1200 Feuerwehrleute waren an der Bekämpfung dieses Feuers beteiligt.[33]

Durch das Harris-Feuer wurde auch der Norden Mexikos in der Nähe der Stadt Tecate in Mitleidenschaft gezogen, siehe Baja California.

Andere Brände[Bearbeiten]

Das Feuer am Palomar Mountain (Aufnahme von Temecula aus mit Blick nach Süden).
  • Das Ammo-Feuer brannte in der Nähe von Las Pulgas und der Basilone Road.[34][22]
  • Das El-Capitan-Feuer war ein kurzlebiger Brand, der die Vegetation in der Nähe des Wasserspeichers El Capitan nördlich von Alpine vernichtete, dann aber wegen des Mangels an brennbarem Material von selbst ausging.[35]
  • Das Horno-Feuer verbrannte eine Fläche von 85 km² in der Nähe der Kreuzungen der Basilone Road mit der Canyon Road bei Las Flores.[36][34][19][20][37]
  • Das McCoy-Feuer hatte seinen Brandherd in der Nähe des Stützpunktes der Forstverwaltung am Cuyamaca Mountain. Es vernichtete ein Bauwerk in Pine Hills; eine Fläche von 1,6 km² war von diesem Feuer betroffen.[38]
  • Das Poomacha- oder Mt.-Palomar-Feuer entwickelte sich im La Jolla Indianerreservat aus einem Gebäudebrand und griff dann zunächst auf Palomar Mountain über, wo es sich mit dem Witch-Feuer verband und dann auf die Agua Tibia Wilderness. Dieses war der letzte der im Oktober entstandenen südkalifornischen Waldbrände, der unter Kontrolle gebracht werden konnte. Erst am 9. November meldeten die Behörden die Eindämmung des Feuers.[36]
  • Das Rice-Canyon-Feuer brach am frühen Morgen des 22. Oktobers im Rice Canyon in der Nähe von Fallbrook aus. Der Weg des Feuers war zunächst westwärts gerichtet, aber am 26. Oktober drehte sich der Wind und wurde anlandig.[22][39]

Los Angeles County und Ventura County[Bearbeiten]

Übersicht der Brände im Los Angeles County und im Ventura County
Bezeichnung Zeit des Ausbruches Verbrannte Fläche Zerstörte Bauwerke Verletzte Eindämmung
Ranch (Castaic / Piru) 20. Oktober um 21:42 Uhr[41] 236 km² 1 Haus
9 Nebengebäude
100 %
Buckweed 21. Oktober um 12:55 Uhr 155 km² 63 3 Zivilisten
1 Feuerwehrmann
100 %
Canyon 21. Oktober um 4:50 Uhr 18,5 km² 22 3 100 %
Magic 22. Oktober um 14:17 Uhr 11,4 km² 100 %
Meadowridge 23. Oktober um 12:30 Uhr 0,162 km² 100 %
Nightsky 21. Oktober um 10:35 Uhr 0,1 km² 100 %
October 22. Oktober um 10:40 Uhr 0,1 km² 3 Wohntrailer 100 %

Datenquelle: California Department of Forestry and Fire Protection[22][23]


Santa Clarita in der Nacht vom 21. Oktober 2007.
Das sog. Magic Fire am Vergnügungspark Magic Mountain (22. Oktober 2007)

[43]

  • Das Canyon-Feuer in der Umgebung von Malibu (Kalifornien), insbesondere im Malibu Canyon war der erste der südkalifornischen Waldbrände dieses Jahres, der landesweit ein deutliches Medieninteresse hervorrief.[44] as Feuer vernichtete auch zwei Landmarken Malibus: Castle Kashan und das Kirchengebäude der Presbyterianer.
  • Das Magic-Feuer hatte seinen Ursprung in der Nähe von The Old Road am Magic Mountain Parkway und entstand vermutlich durch Schweißarbeiten auf einer Baustelle. Die Flammen kamen bis auf ein paar Meter an die West Ranch High School und eine große Wohnanlage in Stevenson Ranch heran, konnten jedoch abgewehrt werden.[22]
  • Das Nightsky-Feuer betraf ein kleines Gebiet südlich von Moorpark im Ventura County.[22]
  • Das October-Feuer war ein räumlich eng begrenzter Brand in Santa Clarita, der einige Wohntrailer im Canyon Breeze Mobile Home Park vernichtete.[22]


Zwei Satellitenbilder vom 21. Oktober zeigen, wie schnell die Feuer sich ausbreiteten. Die Aufnahme rechts wurde nur drei Stunden und 15 Minuten nach der linken Aufnahme angefertigt.

Orange County[Bearbeiten]

Ein Waldbrand auf einem Hügel im Orange County.

Das Santiago-Feuer brach am 21. Oktober kurz nach 17:55 Uhr in den Hügeln nördlich von Irvine und östlich der Stadt Orange im Orange County aus. Das Feuer entstand Berichten zufolge an zwei verschiedenen Punkten (entlang der Santiago Canyon Road, westlich der Silverado Canyon Road); Vertreter der Feuerwehr habe Brandstiftung als Grund des Brandes angegeben.[46] Schulen und öffentliche Einrichtungen im gesamten Orange County wurden am Freitag, 26. Oktober, wegen des Rauches und der schlechten Luftqualität geschlossen.[47] Am 27. Oktober wurde für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Brandstifter führen würde, eine Belohnung von 250.000 US-Dollar ausgesetzt.[48] Fünfzehn Häuser und neun Nebengebäude wurden durch das Feuer vernichtet. Acht Häuser und zwölf Nebengebäude wurden beschädigt und acht Feuerwehrleute erlitten Verletzungen. Die verbrannte Fläche betrug 115 km².[48]

San Bernardino County[Bearbeiten]

Übersicht der Brände im San Bernardino County
Bezeichnung Zeit des Ausbruches Verbrannte Fläche Zerstörte Bauwerke Verletzte Eindämmung
Slide (Running Springs) 22. Oktober um 8:02 Uhr[49] 51,8 km² 201 Häuser
3 Nebengebäude
100 %
Grass Valley 22. Oktober um 5:08 Uhr[50] 5,0 km² 174 Häuser
2 Nebengebäude
100 %
Martin 23. Oktober um 9:00 Uhr 0,5 km² 1 Haus beschädigt 1 Feuerwehrmann 100 %
Walker 23. Oktober 0,6 km² 2 Feuerwehrleute am 23. Oktober
Cajon (Devore & Glen Helen) 22. Oktober um 12:15 Uhr[51] 1,0 km² 100 %
Little Mountain 22. Oktober um 15:30 Uhr 2,6 km² am 22. Oktober

Datenquelle: California Department of Forestry and Fire Protection[22][23]

  • Das Cajon-Feuer (auch Devore- und Glen-Helen-Feuer genannt) erzwang die Sperrung der Interstate 15 im Cajon Pass. Das Feuer wurde durch einen in Brand geratenen umgestürzten Sattelzug ausgelöst.[2]
  • Das Grass-Valley-Feuer befand sich an der Nordseite von Lake Arrowhead.[52]
  • Das Little-Mountain-Feuer bedrohte Häuser und andere Bauwerke in der Nähe der California State University, San Bernardino, bevor es eingedämmt werden konnte.[23] Aufgrund der Auswirkungen der das Gebiet beeinflussenden Brände wurde die Universität vom 23. Oktober an für eine Woche geschlossen.[53]
  • Das Martin-Feuer war ein Feuer an der Kreuzung von Martin Ranch Road und Meyers Road.
  • Das Slide- oder Green-Valley-Lake-Feuer war ein Feuer in der Siedlung Green Valley Lake, östlich von Lake Arrowhead. The Green Valley Lake, Arrow Bear, and Running Springs communities are under evacuation. 1,359 firefighters currently are assigned to this fire. The estimated cost of this fire to date is $1.2 million. Reports indicate water pressure in local systems was lost and conditions were too extreme for fighters to continue efforts in some areas.[22] The fire partially burned "Camp Helendade," owned by the Boy Scouts of America's local council, the California Inland Empire Council. Helendade was originally given to the council in 1960 to replace another camp that had been burned.[54][55][56]
  • Das Walker Fire brannte in der Nähe der Walker Avenue in der Molkerei von Ontario.

Santa Barbara County[Bearbeiten]

Das Sedgewick-Feuer war der nördlichste der Waldbrände vom Oktober 2007 in Südkalifornien. Es entzündete sich am 21. Oktober gegen 6:00 Uhr morgens an einer herunterhängenden Elektrizitätsleitung, die unter den Santa-Ana-Winden zusammengebrochen war. Das Feuer verbrannte eine Fläche von 2,9 km² in der Nähe von Los Olivos. Etwa 2000 Anwohner und 800 Häuser waren gefährdet, bevor das Feuer am 22. Oktober gegen 17:00 Uhr eingedämmt werden konnte.[57]

Riverside County[Bearbeiten]

Das Roca-Feuer wurde am 21. Oktober gegen 15:52 Uhr gemeldet. Das Feuer in der Umgebung der SR-79 South und der SR-371 in Aguanga zerstörte ein Haus. Bis zu vollständigen Eindämmung am 22. Oktober verbrannte eine Fläche von 1,1 km² und eine Person wurde verletzt.[22]

Das Rosa-Feuer, bestehend aus drei zergliederten Feuerzungen in der Nähe der Rancho California Road im Westen von Temecula entstand am 22. Oktober vermutlich durch Brandstiftung. Es wurde bis zum 24. Oktober vollständig eingedämmt, nachdem 1,7 km² Fläche verbrannt waren.[58]

Das Wildomar-Feuer brach am 24. Oktober um etwa 12:30 Uhr im Buschland bei Wildomar zwischen dem Interstate 15 und dem Interstate 215. Es verbrannten nur 0,1 km² Fläche, da das Feuer noch am selben Tag gelöscht werden konnte.[59]

Baja California[Bearbeiten]

Auch in den nördlichen Teilen des mexikanischen Bundesstaat Baja California brannten Feuer.[60] Das Harris-Feuer brannte am 22. Oktober in der Nähe von Tecate[61] und auch in der Nähe von Tijuana brannten Feuer.[62]

Durch die Waldbrände wurden in Baja California mehr als 15.000 Hektar vernichtet, vor allem in den Gemeinden Tijuana, Tecate und Ensenada. Insgesamt gab es in Baja California sieben Einzelbrände, wobei der Ort Maneadero im Hochland von Ensenada am stärksten betroffen.[63]

Wetterlage[Bearbeiten]

Geschwindigkeiten der Santa-Ana-Winde in m/s
(QuikSCAT-Abbildung aus dem Jahre 2002)

Die Waldbrände ereigneten sich am Ende eines trockenen Sommers und wurden durch die saisonal auftretenden Santa-Ana-Winde begünstigt. Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 km/h und Lufttemperaturen von über 35° schufen ausgezeichnete Bedingungen für die Entstehung und Verbreitung der Waldbrände.[64]

Ansicht bei Simi Valley am 21. (links und Mitte) und 22. Oktober 2007 (rechts) im Vergleich

Südkalifornien befand sich inmitten einer ungewöhnlichen Trockenperiode; in Los Angeles etwa waren von 2006 bis Ende Juni 2007 nur 82 mm Niederschlag gefallen. Es handelte sich dabei um das niederschlagsärmste Jahr in der Geschichte der Aufzeichnungen.[65] Die Kombination von Wind, Hitze und Trockenheit verwandelte das Unterholz in Brandbeschleuniger. Die Behörden glauben, dass einige der Feuer ihre eigenen Winde schufen, ähnlich zum Oaklandfeuersturm 1991. Die Auswirkungen der Rauches waren bis nach Brentwood (in der East Bay bei Stockton) zu spüren, wo sie das lokale Wetter beeinflussten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldbrände in Südkalifornien 2007 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Firefighters Protect Homes In Foothill Ranch. In: KNBC, 22. Oktober 2007. Abgerufen am 30. Oktober 2007. 
  2. a b Stephen Wall, Gina Tenorio and Jannise Johnson: Fontana homes evacuated, freeways closed. In: DailyBulletin.com, 24. Oktober 2007. 
  3. California police shoot dead suspected arsonist. In: Guardian, 27. Oktober 2007. 
  4. Scale of the fires' disruption on display at San Diego stadium. In: LATimes.com, Los Angeles Times, 23. Oktober 2007. 
  5. Chang, Alicia: Southern California wildfires blamed on unusual Santa Ana winds. In: San Jose Mercury News, 22. Oktober 2007. Abgerufen am 30. Oktober 2007. 
  6. a b Archibold, Randal C.: Residents Flee Wildfires in S. California. In: New York Times, 23. Oktober 2007. 
  7. Statement on Federal Disaster Assistance for California. The White House. 23. Oktober 2007. Abgerufen am 27. Oktober 2007.
  8. Six Navy copter crews helping fight wildfires. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 22. Oktober 2007. 
  9. Military helps fight fires while personnel evacuated, CNN.com. 23. Oktober 2007. Abgerufen am 30. Oktober 2007. 
  10. Cedar Fire & Memorial. Lakeside Historical Society. Abgerufen am 25. November 2007.
  11. Cedar Fire-Final Update, State of California website. (englisch)
  12. a b c d e Martinez, Angelica and Greg Gros: Witch fire roars west across Rancho Bernardo and Poway. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 22. Oktober 2007. Abgerufen am 22. Oktober 2007. 
  13. "California Wildfires Trigger Widespread Evacuations". NPR, 24. Oktober 2007.
  14. a b H.G. Reza, Jill Leovy and Alex Pham: Scale of the fires' disruption on display at San Diego stadium, LA Times. 24. Oktober 2007. 
  15. William M. Welch, Patrick O'Driscoll und Chris Woodyard: 'Staggering' numbers flee amid fear and uncertainty. 23. Oktober 2007. 
  16. „Evacuation orders lifted for some San Diego neighborhoods“. Associated Press via San Jose Mercury News. 23. Oktober 2007.
  17. "Evacuees Allowed To Return To Del Mar, Chula Vista, Scripps Ranch and Poway". NBC San Diego. 23. Oktober 2007.
  18. "Some Evacuees Return Home". KGTV 10 News. 24. Oktober 2007.
  19. a b Camp Pendleton fire spread to 6000 acres. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 24. Oktober 2007. 
  20. a b Traffic diverting to north I-15. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 24. Oktober 2007. 
  21. Fire damage severe, but worst may be over. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 23. Oktober 2007. 
  22. a b c d e f g h i j k l m n Cal Fire. 23. Oktober 2007. Abgerufen am 8. März 2011.
  23. a b c d LA Times Google maps. In: Google.com, Google and the Los Angeles Times, 22. Oktober 2007. 
  24. Martinez, Angelica and Tony Manolatos: Wildfires seen as eclipsing the Cedar fire of 2003. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 22. Oktober 2007. 
  25. Voluntary evacuation in place for all of Del Mar. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 22. Oktober 2007. 
  26. Mesa Grande Indian reservation was evacuated. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 22. Oktober 2007. 
  27. Three major fires still burning out of control. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 23. Oktober 2007. 
  28. Mandatory evacuations in Julian. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 23. Oktober 2007. 
  29. Anne Krueger, Leonel Sanchez and Ray Huard. Harris fire burning unchecked, heads for Otay Lakes and Chula Vista, SignonSanDiego.com, 22. Oktober, 2007
  30. Neely, Liz and David Hasemyer and Karen Kucher: Harris fire roars unchecked in East County - 700 residents flee Barrett Junction. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 22. Oktober 2007. 
  31. Heroics in failed San Diego fire rescue, United Press International. 23. Oktober 2007. 
  32. 4 charred bodies in Calif. migrant camp, AP via Yahoo! news. 25. Oktober 2007. Archiviert vom Original am 28. Oktober 2007. 
  33. Harris fire update 8:16pm October 23, 2007. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 23. Oktober 2007. 
  34. a b c Southern California Wildfires Camp Pendleton Information Hotline (866) 430-2764. 26. Oktober 2007. Abgerufen am 8. März 2011.
  35. Repard, Pauline: El Capitan fire out. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 23. Oktober 2007. 
  36. a b Late October, 2007 California Wildfire Web Pages. FIRESCOPE: FIrefighting RESources of California Organized for Potential Emergencies. 9. November 2007. Abgerufen am 13. Dezember 2007.
  37. Southbound I-5 open at Pendleton. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 24. Oktober 2007. 
  38. Fire Crews Surround McCoy Fire, 10news.com. 23. Oktober 2007. 
  39. Fallbrook being re-evacuated. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 23. Oktober 2007. 
  40. Flames on Pendleton. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 23. Oktober 2007. 
  41. InciWeb: Ranch Fire Wildland Fire. In: InciWeb Incident Information System, 23. Oktober 2007. 
  42. Jason Song, Jean-Paul Renaud, Scott Gold and Molly Hennessy-Fiske: Buckweed fire becomes top priority, Los Angeles Times. 22. Oktober 2007. 
  43. Boy with matches started fire that burned 21 homes (Daisy Nguyen, Long Beach Press-Telegram vom 30. Oktober 2007)
  44. a b South San Diego County fire kills 1, injures 17. 22. Oktober 2007. 
  45. acres-burned/ Ranch Fire surrounds Piru, Nightsky Fire contained, small blazes doused. In: Ventura County Star, 22. Oktober 2007. 
  46. Fire chief: 25,000-acre blaze was set, CNN.com, 27. Oktober 2007.
  47. "Fire headed towards forest, authorities fear". In: "The Orange County Register", 23. Oktober 2007. 
  48. a b OCFA. OCFA. 30. Oktober 2007. Abgerufen am 8. März 2011.
  49. InciWeb: Slide Wildland Fire. In: InciWeb Incident Information System, 23. Oktober 2007. 
  50. InciWeb: Grass Valley Wildland Fire. In: InciWeb Incident Information System, 23. Oktober 2007. Abgerufen am 6. Dezember 2007. /
  51. InciWeb: Cajon Wildland Fire. In: InciWeb Incident Information System, 23. Oktober 2007. Abgerufen am 6. Dezember 2007. 
  52. Voluntary Evacuations Requested For Highland Residents. In: KNBC, 23. Oktober 2007. 
  53. Cal State San Bernardino classes canceled through Friday, Oct. 26, Cal State San Bernardino. 24. Oktober 2007. 
  54. Running Springs Fire Update. California Inland Empire Council. Abgerufen am 23. Oktober 2007.
  55. Fires Consume 5,000 Acres Total. In: Fire & Wind. The Sun Daily Bulletin. 24. Oktober 2007. Abgerufen am 23. Oktober 2007.
  56. Camp Helendade Website - Boy Scouts of America. Camp Helendade Website. Abgerufen am 23. Oktober 2007.
  57. Evacuation Warning Lifted for Santa Ynez Valley Fire. In: KEYT, 22. Oktober 2007. 
  58. Officials: 22,000-acre fire was set. In: cnn.com, 25. Oktober 2007. 
  59. Fire Crews Eye Riverside County's Southern Border. In: cbs2.com, 25. Oktober 2007. 
  60. Ford, Dana: Incendios en California dejan al menos cinco muertos, Reuters. 24. Oktober 2007.  (spanisch)
  61. Las llamas logran cruzar la frontera, Diario de Yucatán. 24. Oktober 2007.  (spanisch)
  62. Durán, Laura: Cierran tramo de carretera Tijuana-Tecate por incendio, La Frontera. 22. Oktober 2007. Abgerufen am 24. November 2007.  (spanisch)
  63. Hernandez, Jorge: Incendios forestales arrasan 15 hectareas en BC, Noticieros Televisa. 25. Oktober 2007. Abgerufen am 25. November 2007. 
  64. McDonald,Jeff and Janine Zuniga and Kristina Davis: County asks for 1,000 more firefighters. In: SignOnSanDiego.com, San Diego Union Tribune, 22. Oktober 2007. 
  65. Kahn, Carrie: NPR: Water Flows in Los Angeles Despite Drought. 6. Juli 2007. Abgerufen am 24. November 2007.