Waldemar Aureliano de Oliveira Filho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Mazinho
Spielerinformationen
Voller Name Waldemar Aureliano de Oliveira Filho
Geburtstag 26. Dezember 1965
Geburtsort Brasilien
Position Angriff
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1985–1988
1989
1990–1991
1991–1994
1994
1995
1995–1999
2000
2001
FC Santos
Atlético Paranaense
CA Bragantino
FC Bayern München
SC Internacional (Leihe)
Flamengo Rio de Janeiro
Kashima Antlers
Kawasaki Frontale
CA Bragantino



49 (11)

26 (10)
100 (52)
8 0(1)
Nationalmannschaft
1990–1991 Brasilien 11 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Waldemar Aureliano de Oliveira Filho, genannt Mazinho (* 26. Dezember 1965), ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Nach den brasilianischen Vereinen FC Santos, Atlético Paranaense und CA Bragantino, mit letzterem Zweiter der brasilianischen Meisterschaft geworden, wurde Mazinho 1991 vom FC Bayern München verpflichtet.

Seine Premiere in der Bundesliga am 14. August 1991 (3. Spieltag) im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf krönte er mit dem 1:0-Siegtreffer in der 89. Minute. In 28 Spielen, die er in seiner ersten Saison bestritt, erzielte er acht Tore, vier davon gelangen ihm jeweils als "Doppelpack" am 26. Oktober (15. Spieltag) beim 3:0-Heimsieg über Borussia Mönchengladbach und am 30. November (20. Spieltag) bei der 3:4-Heimniederlage gegen Werder Bremen. Er kam ferner zu vier Einsätzen im UEFA-Pokal (2 Tore), erstmals am 18. September beim 1:1-Unentschieden bei Cork City und erzielte in diesem Wettbewerb bei der 2:6-Niederlage bei B 1903 Kopenhagen auch sein erstes Tor. In der Folgesaison kam er nur noch 17 Mal zum Einsatz (3 Tore), aber bestritt am 25. August 1992 beim 6:0-Auswärtssieg bei Borussia Neunkirchen sein erstes Spiel im DFB-Pokal.

In der Saison 1993/94 kam er nur am 1. Spieltag am 7. August (3:1 gegen den SC Freiburg) zum Einsatz und wurde in der Winterpause über ein Leihgeschäft an den SC Internacional Porto Alegre transferiert. In seiner letzten Saison für die Bayern kam er zu einer weiteren Premiere: Er wurde am 14. September 1994 erstmals in einem Champions-League-Spiel (0:2 bei Paris St. Germain) eingesetzt. Sein letztes von nur drei Saisonspielen bestritt er eine Woche später, als er im Derby beim 3:1-Sieg über den TSV 1860 München in der 34. Minute für Thomas Strunz ausgewechselt wurde.

Mit der Rückkehr nach Brasilien und nur einem halben Jahr für Flamengo Rio de Janeiro aktiv, wechselte Mazinho zur Saison 1995/96 nach Japan. Nach vier Spielzeiten für den Erstligisten Kashima Antlers und fünf Titeln spielte er noch eine Saison für den Erstliga-Aufsteiger Kawasaki Frontale, bevor er in seine Heimat zurückkehrte und 2001 bei CA Bragantino seine Karriere beendete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mazinho spielte von 1990 bis 1991 elfmal für die Nationalmannschaft seines Landes und erzielte zwei Tore. Bei der Südamerika-Meisterschaft 1991 bestritt er die vier Gruppenspiele und in der Finalrunde die Spiele gegen die Auswahl Argentiniens, in der er in der 31. Minute – nach einem Gerangel mit Claudio Caniggia (wie er auch) – des Platzes verwiesen wurde, und das abschließende Spiel gegen die Auswahl Chiles. Mit einem Punkt weniger als Argentinien schloss er mit der „Seleção“ das Turnier als Zweiter ab.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Iomar do Nascimento wurde ebenfalls Mazinho genannt. Er spielte ebenfalls Anfang der 1990er für die Nationalmannschaft. Mit Waldemar Aureliano de Oliveira Filho ist er nicht verwandt. Beide nahmen gemeinsam an der Copa América 1991 teil.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Turnierseite 1991 auf rsssf.com (engl.)