Waldemar Bastos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waldemar Bastos (* 1954 in Cabinda) ist ein angolanischer Sänger.

Er wurde 1954 in Cabinda geboren, einer Stadt in der gleichnamigen angolanischen Exklave Provinz Cabinda an der Küste zwischen der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo. Seine musikalische Aktivität begann im Alter von sieben Jahren, als er das Akkordeon zu spielen lernte. Seine Eltern arbeiteten als mobile Krankenpfleger, die er oft begleitete. Er lernte so viel aus der traditionellen Musik Angolas kennen, aber auch über die beginnende Pop-Kultur. Mit seiner ersten Band, Jovial, spielte Waldemar Pop, Tangos, Walzer und andere Tanzmusik. Die politische Polizei der Portugiesen sperrte ihn kurz ein, weil er gegen die Situation im Lande ansang.

Nach der Unabhängigkeit Angolas 1975 wurde die Lage für ihn nicht einfacher. Viele Künstler wurden ermordet, entweder, weil sie sich der politischen Kollaboration mit Movimento Popular de Libertação de Angola (MPLA) oder União Nacional para a Independência Total de Angola (UNITA) entzogen, oder sich diesbezüglich falsch entschieden. Waldemar Bastos wurde zwar von beiden Seiten sehr umworben, entzog sich jedoch beiden. Als er mit einer Kulturdelegation 1982 Portugal besuchte, flüchtete er. Er nutzte das Exil, sich musikalisch weiter zu entwickeln. In Brasilien machte er seine ersten Aufnahmen. Aber erst die CD Preta Luz wurde sein Durchbruch. Kurz nach dem Ende des Bürgerkrieges in Angola 2002 gab er in Luanda „als musikalischer Ehrengast der Regierung“ im Nationalstadion ein gefeiertes und ausverkauftes Konzert mit nationaler Tragweite mit diesen Liedern.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1988: Estamos Juntos
  • 1990: Angola Minha Namorada
  • 1992: Pitanga Madura
  • 1997: Pretaluz
  • 2005: Renascence
  • 2010: Classics Of My Soul

Weblinks[Bearbeiten]