Waldfried Barthel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel ist nicht durch Quellen belegt. Einen Foreneintrag als einziger Nachweis ist deutlich zu wenig!
Waldfried Barthel (1971)

Waldfried Barthel (* 23. Oktober 1913; † 11. August 1979 in München)[1] war ein deutscher Filmunternehmer und Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Am 1. April 1950 gründete Barthel mit den dänischen Filmkaufleuten Constantin Philipsen (Gründer der Rialto Film) und dessen Sohn Constantin Preben Philipsen in Frankfurt am Main den Constantin Filmverleih. Im Jahr 1955 schieden die Philipsens aus. Stattdessen war Barthels Frau Ingeborg von 1955 bis 1960 Geschäftsführerin der Constantin neben ihrem Ehemann. 1957 wurde der Sitz der Constantin nach München verlegt.

Barthel, genannt „der Konsul“, hatte maßgebenden Anteil an den großen Erfolgen der Constantin Film in den 1950er und 1960er Jahren, insbesondere den populären Edgar-Wallace-Filmen und Karl-May-Filmen. Er vergab Auftragsproduktionen an verschiedene Filmproduzenten und übernahm damit bei der Finanzierung der einzelnen Projekte beträchtliche Risiken.

1965 verkaufte er 60 % der Unternehmensanteile an den Bertelsmann-Konzern. Zum 1. Januar 1971 kaufte er alle Anteile ungünstig wieder zurück und musste deshalb 1974 für 1975 50 % der Anteile und schließlich zum 1. Januar 1976 alle verbliebenen Anteile an der Constantin verkaufen.

Barthel war Ehren-Konsul von Panama und seit 1971 Generalkonsul. Nach seinem Tod wurde er auf dem Friedhof von Garmisch-Partenkirchen beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldfried Barthel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. http://1686.homepagemodules.de/t52354f2290130-geburtstage.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Kramp: Hallo – Hier spricht Edgar Wallace!. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2. überarbeitete Auflage 2001, ISBN 3-89602-368-3