Waldgeist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Waldgeist ist ein Naturgeist, der im Wald beheimatet ist.

In vielen naturverbundenen Religionen wurden und werden den Naturkräften Wesenszüge und Geister zugeordnet. Siehe im Einzelnen unter Naturgeist.

Waldgeister gibt es in den verschiedensten Ausprägungen. Zu den europäischen Waldgeistern zählen die Elfen, Dryaden, Meliaden und lebende Bäume sowie der Faun und die Satyrn.

Auch in Amerika gibt es Waldgeister. So kennen die Sioux die Waldgeister Canotila. Auch die Geister der Indianerstämme in Süd- und Mittelamerika sind oft Waldgeister, die für Erscheinungen oder Rätsel der waldreichen Natur verantwortlich gemacht werden.

Auch in Japan wird in zahlreichen Geschichten, auch Gespenstergeschichten, auf die Beseeltheit der Natur hingewiesen. Oft findet man in den japanischen Märchen eher böse gesinnte Waldgeister. Andere werden nur dann zu einer Bedrohung, wenn man sie reizt.

In neuerer Zeit gibt es in Japan auch den Trend zu guten Waldgeistern, z. B. den Kodamas, die man in mystisch angehauchten Animes, wie zum Beispiel dem Film Prinzessin Mononoke findet.