Walentin Walentinowitsch Iwanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walentin Walentinowitsch Iwanow (russisch Валентин Валентинович Иванов; * 4. Juni 1961 in Moskau) ist ein russischer FIFA-Schiedsrichter und Sportlehrer in Moskau. Neben Russisch spricht er Englisch.

Walentin Iwanow ist Sohn der beiden Olympiasieger und Weltklassesportler Walentin Kosmitsch Iwanow (Fußball) und Lidija Gawrilowna Iwanowa (Turnen und Gymnastik).

Sein erstes internationales Spiel leitete er 1999 zwischen Luxemburg und Polen.

Portugal – Niederlande (WM 2006)[Bearbeiten]

Beim Spiel Portugal – Niederlande im Achtelfinale der WM 2006 – in den Medien als „Schlacht von Nürnberg“ betitelt – verteilte Iwanow 16 Gelbe Karten, davon 4 Gelb-Rote. Vier Platzverweise in einem Spiel sind Rekord bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Iwanow wurde danach für die weiteren Spiele der WM 2006 nicht mehr nominiert.

Iwanow wurde, insbesondere von den beteiligten Mannschaften, kritisiert, inkonsequent vorgegangen zu sein. Auch FIFA-Präsident Sepp Blatter äußerte, Iwanow habe das Spiel „zerpfiffen“. Blatter entschuldigte sich einige Tage später für seine Kritik. Auch gaben viele Schiedsrichter der FIFA die „Schuld“, da diese die Schiedsrichter mit einigen neuen Anweisungen sehr in ihrem bisherigen Stil einschränkte.

Einsätze bei internationalen Turnieren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]