Walentina Iwanowna Matwijenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walentina Matwijenko, 2007

Walentina Iwanowna Matwijenko, geborene Tjutina (russisch Валенти́на Ива́новна Матвие́нко, wiss. Transliteration Valentina Ivanovna Matvienko; * 7. April 1949 in Schepetowka, heute Ukraine) ist als Vertreterin der Exekutive St. Petersburgs Vorsitzende des russischen Föderationsrats, dem dritthöchsten Staatsamt in Russland. [1] Durch ihr Amt ist sie Mitglied im wichtigsten russischen Führungsgremium, dem Sicherheitsrat der Russischen Föderation. Von 2003 bis 2011 war sie Gouverneurin von Sankt Petersburg.

Leben[Bearbeiten]

Walentina Matwijenko wurde als Tochter eines Soldaten und einer Kostümschneiderin geboren. Ihre Eltern gehörten der russischen Volksgruppe in der Ukraine an. Ihre Kindheit verbrachte Matwijenko in Tscherkassy. Matwijenko schloss 1966 die Mittelschule ab und graduierte 1972 am Leningrader Chemisch-Pharmazeutischen Institut und 1985 an der Akademie für Sozialwissenschaften des Zentralkomitees der KPdSU.

Seit 1972 betrieb sie ihre politische Karriere innerhalb der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. 1989 wurde sie zu einer Volksdeputierten der UdSSR (Abgeordnete des Kongresses der Volksdeputierten, des damaligen sowjetischen Parlaments) gewählt. 1998 bis 2003 war Matwijenko Stellvertreterin des russischen Regierungschefs und leitete in diesem Amt den Sozialbereich. Später war sie eine Zeit lang im diplomatischen Dienst, unter anderem als russische Botschafterin, auf Malta und in Griechenland sowie im russischen Außenministerium. Von Oktober 2003 bis zum 20. Dezember 2011 war Matwijenko Gouverneurin von Sankt Petersburg - sie war die erste Frau im Amt eines Gouverneurs in Russland. Erst am 8. Februar 2010 wurde eine weitere Frau, Natalja Komarowa, zur Gouverneurin des Autonomenbezirks von Chanty und Mansen ernannt.

September 2011 wurde Matwijenko, als erste Frau, in das Amt eines Vorsitzenden des russischen Föderationsrats gewählt. Zu ihrem Nachfolger in St. Petersburg wurde der Ex-KGB-Offizier Georgi Poltawtschenko ernannt.

Nach dem Referendum über die Eingliederung der Krim in die Russische Föderation (Krimkrise), bei dem fast 97 Prozent dafür gestimmt hatten, befand sich ihr Name, wie elf weitere, auf der Sanktionsliste der USA, damit war sie von einem Einreiseverbot in die USA und der Blockierung von US-Konto betroffen. Sie erklärte, sie habe keine Konten im Ausland. [2]

Privates[Bearbeiten]

Walentina Matwijenko ist seit 1971 mit Wladimir Wassiljewitsch Matwijenko verheiratet. Ihr Mann, von dem sie getrennt lebt, wohnt in einem kleinen Haus in der Oblast Leningrad.

Aus der Ehe ging ein Sohn namens Sergei (* 1973) hervor. Er ist zurzeit Leiter der Entwicklungsabteilung bei einem Tochterunternehmen des russischen Kreditinstituts VTB.[3] Sergei war von 2004 bis 2006 mit der russisch-kurdischen Sängerin Zara verheiratet, mit der er eine Tochter namens Arina hat.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walentina Iwanowna Matwijenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuell.ru: Valentina Matwijenko zur Föderrationsratschefin gewählt
  2. Wir fürchten keine Sanktionen, neues deutschland, 20. März 2014
  3. http://www.gazeta.ru/2007/06/28/oa_243088.shtml
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  5. Wird stärkste Frau in St. Petersburg „dritter Mann“ in Russland?