Waleri Georgijewitsch Karpin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waleri Karpin

Waleri Karpin, 2011

Spielerinformationen
Voller Name Waleri Georgijewitsch Karpin
Geburtstag 2. Februar 1969
Geburtsort NarvaUdSSR
Größe 185 cm
Position Rechtsaußen, Offensives Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1986
1987–1988
1989
1990–1994
1994–1996
1996–1997
1997–2002
2002–2005
Zwezda Tallinn
ZSKA Moskau
Fakel Woronesch
Spartak Moskau
San Sebastián
FC Valencia
Celta Vigo
San Sebastián
25 (1)
3 (0)
25 (7)
116 (29)
72 (19)
36 (6)
168 (26)
107 (20)
Nationalmannschaft
1992
1992–2003
GUS
Russland
1 0(0)
72 (17)
Stationen als Trainer
2009–2012
2012–2014
2014-
Spartak Moskau
Spartak Moskau
RCD Mallorca
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Waleri Georgijewitsch Karpin (russisch Валерий Георгиевич Карпин; estnisch Valeri Karpin; * 2. Februar 1969 in Narva, Estnische SSR) ist ein ehemaliger russischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer und Sportchef.

Mittlerweile lebt er in Vigo und ist Geschäftsmann und Sponsor einiger Sportmannschaften. 2003 nahm Karpin nach dem Abstimmungsprinzip die estnische Staatsbürgerschaft an und verzichtete im Gegenzug auf die russische.

Auf der Vereinsebene spielte Karpin für Fakel Woronesch (1989), Spartak Moskau (1990–1994), Real Sociedad San Sebastián (1994–1996 und 2002–2005), den FC Valencia (1996–1997) und Celta Vigo (1997–2002). 1999 wurde Karpin zum russischen Fußballer des Jahres gewählt. Sein Karriereende gab er im Sommer 2005 bekannt.

Auch auf internationalem Parkett hat Karpin einen großen Namen: Nachdem er einmal für die GUS aufgelaufen war, ohne ein Tor zu erzielen, gelang ihm dies in 72 Spielen für Russland zwischen 1992 und 2003 17 Mal, darunter das erste Tor für das selbstständige Russland. Seine großen Turniere waren die Weltmeisterschaften 1994 und 2002 und die Europameisterschaft 1996.

2007 wurde Karpin zum Co-Namensgeber des Radrennteams Karpin-Galicia.

Am 8. August 2008 wurde Karpin Generaldirektor von Spartak Moskau. Am 15. April 2009 entließ er Trainer Michael Laudrup und übernahm dieses Amt kommissarisch. Am 18. April 2011 trat Karpin seinerseits als Trainer des Vereins zurück, sein Amt als Sportdirektor behielt er aber vorerst weiterhin inne. Allerdings überdachte er seine Entscheidung und schied erst nach der Saison 2011/12 aus dem Amt. Sein Nachfolger wurde der Spanier Unai Emery. Nachdem dieser im November 2012 entlassen wurde, übernahm Karpin den Posten des Cheftrainers zunächst interimistisch, später fest. Am 18. März 2014 wurde er nach einer Reihe von Niederlagen beurlaubt.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Russischer Meister: 1992, 1993 und 1994 (mit Spartak Moskau)
  • Russischer Pokalsieger: 1992 (mit Spartak Moskau)
  • Sieger des Intertotocups: 2000 (mit Celta Vigo)

Weblinks[Bearbeiten]