Waleri Wladimirowitsch Bure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Waleri Bure Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. Juni 1974
Geburtsort Moskau, Russische SFSR
Größe 178 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1992, 2. Runde, 33. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
bis 1991 ZSKA Moskau
1991–1994 Spokane Chiefs
1994–1995 Fredericton Canadiens
1995–1998 Montréal Canadiens
1998–2001 Calgary Flames
2001–2003 Florida Panthers
2003 St. Louis Blues
2003–2004 Florida Panthers
2004 Dallas Stars

Waleri Wladimirowitsch Bure (russisch Валерий Владимирович Буре; * 13. Juni 1974 in Moskau, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Karriere unter anderem zwischen 1994 und 2004 für die Montréal Canadiens, Calgary Flames, Florida Panthers, St. Louis Blues und Dallas Stars in der National Hockey League auf der Position des rechten Flügelstürmers gespielt hat. Sein Vater Wladimir war ein sowjetischer Schwimmer und sein älterer Bruder Pawel ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Waleri Bure (rechts) und sein Bruder Pawel (2.v.r.) im Jahr 2001 bei einem Gespräch mit Wladimir Putin (links).

Wie sein älterer Bruder entstammte Waleri Bure des Nachwuchs des Armeeklubs ZSKA Moskau, bei dem er in der Saison 1990/91 sein Debüt in der Wysschaja Liga gab. Begünstigt durch den Fall des Eisernen Vorhangs wechselte Bure im Sommer 1991 nach Nordamerika und schloss sind dem Juniorenteam der Spokane Chiefs aus der Western Hockey League an. Diesem Team blieb er drei Jahre lang treu und sammelte in 200 Partien 340 Scorerpunkte.

Nachdem er bereits im NHL Entry Draft 1992 in der zweiten Runde an 33. Stelle von den Montréal Canadiens aus der National Hockey League ausgewählt worden war, holten ihn diese zu Beginn der Saison 1994/95 in ihr Farmteam, die Fredericton Canadiens, aus der American Hockey League. Mit dem verspäteten Beginn der NHL-Saison lief Bure ab Januar 1995 dann für die Canadiens in der NHL auf. Die in ihn gesetzten Erwartungen konnte der oft verletzte Stürmer in den folgenden drei Jahren aber nur selten erfüllen. So wurde er im Februar 1998 für Jonas Höglund und Zarley Zalapski an den Ligakonkurrenten Calgary Flames abgegeben. Dort fand sich der Angreifer immer besser zurecht und führte das Team in der Saison 1999/2000 in den Kategorien Tore und Punkte an. Im Juni 2001, nach fast dreieinhalb Jahren, endete Bures Zeit in Calgary aber, als er mit Jason Wiemer im Austausch für Rob Niedermayer und ein Zweitrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2001 zu den Florida Panthers abgegeben. Aufgrund mehrerer Verletzungen absolvierte er binnen zwei Jahren aber lediglich 77 Spiele für die Mannschaft, bevor ihn die Panthers gemeinsam mit einem Fünftrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2004 für Mike Van Ryn zu den St. Louis Blues transferierten. Für St. Louis bestritt er nur elf Spiele, ehe er über die Waiver-Liste nach Florida zurückkehrte. Dort absolvierte er bis März 2004 die Spielzeit 2003/04. Anschließend gaben die Panthers Bure für Drew Bagnall und ein Zweitrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2004 an die Dallas Stars ab.

Nach der Saison unterzog sich Bure einer Rückenoperation. Obwohl er am 12. August 2005 einen Vertrag bei den Los Angeles Kings unterzeichnete, absolvierte er nie ein Spiel für das Team und beendete schließlich seine Karriere.

International[Bearbeiten]

Bure vertrat sein Heimatland Russland im Juniorenbereich bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1994 sowie im Seniorenbereich bei der Weltmeisterschaft 1994, dem World Cup of Hockey 1996 und den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano sowie 2002 in Salt Lake City.

Mit den Junioren errang er 1994 eine Bronzemedaille. Mit den Senioren gewann er bei Olympischen Winterspielen jeweils eine Silber- und Bronzemedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1990/91 ZSKA Moskau Wysschaja Liga 3 0 0 0 0
1991/92 Spokane Chiefs WHL 53 27 22 49 78 10 11 6 17 10
1992/93 Spokane Chiefs WHL 66 68 79 147 49 9 6 11 17 14
1993/94 Spokane Chiefs WHL 59 40 62 102 48 3 5 3 8 2
1994/95 Fredericton Canadiens AHL 45 23 25 48 32
1994/95 Montréal Canadiens NHL 24 3 1 4 6
1995/96 Montréal Canadiens NHL 77 22 20 42 28 6 0 1 1 6
1996/97 Montréal Canadiens NHL 64 14 21 35 6 5 0 1 1 2
1997/98 Montréal Canadiens NHL 50 7 22 29 33
1997/98 Calgary Flames NHL 16 5 4 9 2
1998/99 Calgary Flames NHL 80 26 27 53 22
1999/00 Calgary Flames NHL 82 35 40 75 50
2000/01 Calgary Flames NHL 78 27 28 55 26
2001/02 Florida Panthers NHL 31 8 10 18 12
2002/03 Florida Panthers NHL 46 5 21 26 10
2002/03 St. Louis Blues NHL 5 0 2 2 0 6 0 2 2 8
2003/04 Florida Panthers NHL 55 20 25 45 20
2003/04 Dallas Stars NHL 13 2 5 7 6 5 0 3 3 0
Wysschaja Liga gesamt 3 0 0 0 0
WHL gesamt 178 135 163 298 175 22 22 20 42 26
AHL gesamt 45 23 25 48 32
NHL gesamt 621 174 226 400 221 22 0 7 7 16

International[Bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1994 Russland U20-WM 7 5 3 8 4
1994 Russland WM 6 3 0 3 2
1996 Russland WCH 1 0 0 0 2
1998 Russland Olympia 6 1 0 1 0
2002 Russland Olympia 6 1 0 1 2
Junioren gesamt 7 5 3 8 4
Herren gesamt 19 5 0 5 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Sonstiges[Bearbeiten]

Waleri Bure ist mit der Schauspielerin Candace Cameron (Full House) verheiratet. Mit ihr hat er drei Kinder: Natascha (1998), Lew (2000) und Maxim (2002). Zuletzt teilte er mit, dass er seine aktive Karriere beenden möchte, um sich mehr um seine Kinder zu kümmern. Seine Frau veröffentlichte auf ihrer Homepage, dass sie im April 2007 ein Restaurant namens „Milk and Honey“ eröffnen.

Weblinks[Bearbeiten]