Walferdingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walferdingen
Wappen Karte
Wappen von Walferdingen Lage von Walferdingen im Großherzogtum Luxemburg
Basisdaten
Staat: Luxemburg
Koordinaten: 49° 39′ N, 6° 8′ O49.65756.13Koordinaten: 49° 39′ 27″ N, 6° 7′ 48″ O
Distrikt: Luxemburg
Kanton: Luxemburg
Einwohner: 7715 (1. Januar 2014)[1]
Fläche: 7,06 km²
Bevölkerungsdichte: 1093 Einw./km²
Gemeindenummer: 00011010
Website: www.walfer.lu
Politik
Bürgermeister: Guy Arendt (DP)
Wahlsystem: Proporzwahl

Walferdingen (luxemburgisch Walfer, französisch Walferdange) ist eine Gemeinde im Großherzogtum Luxemburg und gehört zum Kanton Luxemburg.

Zusammensetzung der Gemeinde[Bearbeiten]

Die Gemeinde Walferdingen besteht aus den Ortschaften:

  • Bereldingen (lux. Bäreldeng)
  • Helmsingen (lux. Helsem)
  • Walferdingen

Lage[Bearbeiten]

Walferdingen liegt unmittelbar nördlich des Stadtgebiets der Landeshauptstadt Luxemburg im Tal der Alzette; die Ortschaften Walferdingen und Helmsingen liegen rechts des Flusses, Bereldingen auf der linken Seite.

Historisches Erbe[Bearbeiten]

Schloss[Bearbeiten]

Schloss in Walferdingen

Das Walferdinger Schloss (Château Walferdange)[2] wurde Großherzog Adolf neben der Stadtresidenz durch die Verfassung als Wohnsitz zugewiesen. Als engagierter Winzer ließ er hier seinen Gästen gerne einen guten Tropfen aus eigener Produktion servieren. Später wurde die Zuweisung zugunsten des Schlosses Berg geändert. Zurzeit beherbergt dieses ehemalige Residenzschloss die Fakultät für Sprachwissenschaft und Literatur, Geisteswissenschaft, Kunst und Erziehungswissenschaft der Universität Luxemburg.

Römische Zeugnisse[Bearbeiten]

Neben einer Villa römischen Ursprungs[3] ist das „Raschpëtzer-Qanat[4] genannte römische Wassergewinnungssystem bemerkenswert. Die Anlage wurde um 130 n. Chr. gebaut und bis ungefähr 267 n. Chr. unterhalten und diente zur Wassergewinnung aus dem Untergrund der Pëtschend-Höhe und der Haedchen-Senke über einen über 600 m langen unterirdischen Stollen und einer Reihe senkrechter Schächte, die von der Bergoberfläche zum Stollen führen. Mittels dieses Stollenschachtsystems wurde das im Sandstein über eine Mergelschicht vorhandene Grundwasser angezapft und der vom Stollenende etwa achthundert Meter entfernten, neunzig Meter tiefer gelegenen römischen Siedlung zugeführt. Die bis dato einzigartige Anlage nördlich der Alpen wurde erst im Oktober 1986 wiederentdeckt. Die Menge an Trinkwasser hervorragender Qualität beträgt bis heute konstant 180 Kubikmeter pro Tag.[5]

Verkehr[Bearbeiten]

Walferdingen ist verkehrstechnisch durch den Bahnhof Walferdingen, die Nationalstraße N 7, mehrere Buslinien sowie den Gemeindebus „Walfy“ angebunden.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnergemeinden von Walferdingen sind Limana in Italien, Longuyon in Frankreich und Schmitshausen in Deutschland.

Sonstiges[Bearbeiten]

In einem Stollen am heutigen Naturreservat Sonnebierg wurde früher Gips abgebaut; der Stollen wird heute aufgrund seiner optimalen Bedingungen zur Aufstellung und Erprobung von Messinstrumenten für die geophysikalische Forschung genutzt.[6]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. STATEC Luxembourg – Population par canton et commune 1821–2014 (franz.)
  2. Geschichte des Schlosses Walferdingen
  3. La villa romaine de Helmsange.
  4. Une prouesse technique de l'Antiquité.
  5. Roger Infalt: Der Untergrund macht von sich reden. Tageblatt. Zeitung fir Lëtzebuerg, 30. September 2003, S. 41. / Mitteilungen der Frontinus-Gesellschaft. (PDF; 372 kB) Nr. 44, Juli/August 2003.
  6. 50 Forscher testen ihre Gravimeter unter Tage Lëtzebuerger Journal, 4. November 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walferdingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien