Walfisch (Sternbild)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sternbild
Walfisch
Legende
Cetus constellation map.png
Karte des Sternbilds Walfisch
Lateinischer Name Cetus
Lateinischer Genitiv Ceti
Kürzel Cet
Rektaszension 23562523h 56m 25s bis 323473h 23m 47s
Deklination 1754778−24° 52′ 22″ bis 2103052+10° 30′ 52″
Fläche 1231 deg²
Rang 4
Vollständig
sichtbar
65° Nord bis 79° Süd
Beobachtungszeit
für Mitteleuropa
Herbst
Anzahl der Sterne
heller als 3 mag
2
Hellster Stern
(Größe)
Deneb Kaitos (2,04)
Meteorströme
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)

Der Walfisch, fachsprachlich Cetus (lat.), ist ein Sternbild in der Umgebung des Himmelsäquators.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Sternbild Walfisch, wie es mit dem bloßen Auge gesehen werden kann

Der Walfisch ist ein sehr ausgedehntes, aber wenig auffälliges Sternbild des Herbsthimmels zwischen den Fischen und dem Fluss Eridanus. Der größte Teil erstreckt sich unterhalb des Himmelsäquators, so dass er in unseren Breiten nicht besonders hoch über dem Horizont steht.

Das Sternbild hat keine ausgeprägte Gestalt, da die meisten seiner Sterne eine geringere Helligkeit als 3 m aufweisen und somit nicht sehr auffällig sind.

Im Walfisch befinden sich der bekannte veränderliche Stern Mira und Tau Ceti, ein gelber Zwergstern in nur 11,9 Lichtjahren Entfernung, der unserer Sonne ähnlich ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Im antiken Mesopotamien sah man in dem Sternbild Tiamat ein Seeungeheuer, welches das ursprüngliche kosmische weibliche Prinzip verkörperte.

Da die Konstellation unterhalb der Ekliptik liegt, ziehen Sonne, Mond und Planeten darüber hinweg. Bei den frühen Griechen stellten die Sterne daher den Eingang zur Unterwelt dar. Später identifizierte man das Sternbild als das Seeungeheuer im Zusammenhang mit der Sage um Andromeda.

Ptolemäus nahm das Sternbild in seine Beschreibung der 48 Sternbilder auf.

Nachdem der friesische Pfarrer David Fabricius den Stern o Ceti 1596 im Sternbild entdeckt hatte, erkannte Johann Ph. Holwarda 1639, dass sich die Helligkeit des Sterns im Laufe eines Jahres stark verändert. 1662 wurde er von Johann Hevelius „Mira“, die „Wundersame“, getauft. Die Entdeckung war von großer Bedeutung, widerlegte sie doch die seinerzeit vorherrschende These, die Gestirne seien ewig und unveränderlich.

1807 wurde im Walfisch der vierte Asteroid Vesta entdeckt.

Mythologie[Bearbeiten]

In der griechischen Mythologie war der Walfisch ein Meeresungeheuer, vermutlich Keto oder Ketos, dem die schöne Andromeda, Tochter des Königs Kepheus und der Kassiopeia, geopfert werden sollte. Kassiopeia hatte die Nereiden, die Töchter des Meeresgottes Nereus, beleidigt, indem sie behauptete, deren Schönheit noch zu übertreffen. Die Nereiden wandten sich an den Meeresgott Poseidon und verlangten die Bestrafung der eitlen Kassiopeia. Poseidon sandte daraufhin ein Seeungeheuer aus, das die Küsten von Kepheus´ Reich heimsuchte. Einem Orakelspruch nach konnte die Bestie nur besänftigt werden, indem ihm Andromeda, das einzige Kind des Königspaares, geopfert wurde. Andromeda wurde an einen Felsen gekettet und erwartete ihr Schicksal, wurde aber im letzten Moment durch den Helden Perseus gerettet, der das Untier tötete. Zum Lohn dafür bekam er Andromeda zur Frau.

Kepheus, Kassiopeia, Andromeda und Perseus wurden ebenfalls als Sternbilder am Himmel verewigt.

Himmelsobjekte[Bearbeiten]

Sterne[Bearbeiten]

B F Namen o. andere Bezeichnungen Größe Lj Spektralklasse
ο 68 Mira 2,0m bis 10,1m 417 M7 III
β 16 Deneb Kaitos, Diphda, Rama Secunda 2,04m 96 K0 III
α 92 Menkar 2,54m 220 M1 IIIa
η 31 Deneb Algenubi 3,46m 118 K1 III
γ 86 Kaffaljidhm, Al Kaff al Jidhma 3,47m 82 A2 + G5
τ 52 Tau Ceti 3,49m 11,9 G8 V
ι 8 Shemali 3,56m 290 K1 III
ζ 55 Baten_Kaitos (Stern), Bunda 3,76m 260 K0 III
υ 59 3,99m 250 M1 III
δ 82 4,08m 800 B2 IV
μ 87 4,27m 100 F0 IV
π 89 4,3m 300 B7 V
ξ2 73 4,30m 300 B9 III
ξ1 65 4,36m
7 4,44m
2 4,55m
χ 53 4,66m 100 F2 + G1
σ 76 4,74m
ψ1 17 4,77m
20 4,78m
ε 83 4,83m
κ 96 4,84m
ν 78 4,87m
ρ 72 4,88m
6 4,89m
46 4,90m
56 4,92m
3 4,99m
37 5,0m 80 F3 + G7
T 5,0 bis6,9 m
66 5,5m 70 F8 + G4

Der hellste Stern im Walfisch, β Ceti, ist 96 Lichtjahre von der Sonne entfernt. Er ist ein orangefarbener Riesenstern der Spektralklasse K0.

Der Name Deneb Kaitos ist arabischen Ursprungs und bedeutet „Schwanz des Walfisches“.

α Ceti ist ein 220 Lichtjahre entfernter Roter Riese der Spektralklasse M1. Der altarabische Name Menkar könnte sich von „Schulter“, „Schnauze“ oder „Nüstern“ ableiten.

τ Ceti (Tau Ceti) ist mit einer Entfernung von nur 11,9 Lichtjahren einer der nächsten Nachbarn der Sonne.

Doppelsterne[Bearbeiten]

System Größen Abstand
γ 3,5m/7,3m 2,8"
κ 4,7m/6,8m 184"
37 5,1m/7,9m 49,7"
66 5,7 m/7,6 m 41,0"

γ Ceti (Kaffaljidhm) ist ein Doppelsternsystem in 82 Lichtjahren Entfernung, das aus einem weißlich leuchtenden Hauptstern der Spektralklasse A2 und einem gelblichen Begleiter der Klasse G5 besteht. Das Sternpaar kann mit einem mittleren Teleskop in Einzelsterne aufgelöst werden.

κ Ceti ist 100 Lichtjahre entfernt und besteht aus zwei Sternen der Spektralklassen F2 und G1. Die beiden Sterne weisen von der Erde einen weiten Winkelabstand von 184 Bogensekunden auf und sind schon in einem Prismenfernglas als Einzelsterne erkennbar.

Das System 66 Ceti ist 70 Lichtjahre entfernt und besteht aus zwei Sternen der Spektralklassen F8 und G4. Aufgrund des Winkelabstandes von 16,5 Bogensekunden genügt zur Trennung ein kleines Teleskop.

Veränderliche Sterne[Bearbeiten]

Objekt Größe Periode Typ
ο 2,0 bis 10,1m 331,9 Tage Pulsationsveränderlicher
T 5,0 bis 6,9m 159 Tage halbregelmäßig Veränderlicher

Der 417 Lichtjahre entfernte Stern Mira (ο Ceti) ändert seine Helligkeit periodisch über einen Zeitraum von rund 332 Tagen. Er kann im Maximum bis zu 2 m auffällig hell werden, im Minimum kann die Helligkeit auf 8 bis 10 m absinken. Er ist dann für das bloße Auge unsichtbar.

Der Stern ist Namensgeber einer Gruppe von veränderlichen Sternen, den Mira-Veränderlichen. Es handelt sich um pulsationsveränderliche Sterne, die sich rhythmisch aufblähen und wieder zusammenziehen. Mira-Sterne sind Rote Riesen oder Überriesen mit einer relativ kühlen Oberfläche von 3.000 Kelvin. Ihre Leuchtkraft ist dennoch 100.00 mal höher als die unserer Sonne, da sie riesige Durchmesser von mehreren Milliarden Kilometer aufweisen können.

Messier- und NGC-Objekte[Bearbeiten]

Messier (M) NGC sonstige Größe Typ Name
77 1068 8,9m Galaxie
45 10,6m Galaxie
157 10,4m Galaxie
223 13,4m Galaxie
244 12,9m Galaxie
246 8,5m Planetarischer Nebel
247 11m Galaxie
720 10,2m Galaxie
908 10,2m Galaxie
936 10,1m Galaxie
IC 1613 9,2m Galaxie

Im Walfisch befinden sich mehrere Galaxien, von denen zwei bereits mit einem kleineren Teleskop beobachtet werden können.

M 77 ist eine helle Seyfertgalaxie vom Typ Sb. Mit einer Entfernung von 50 Millionen Lichtjahren ist sie das am weitesten entfernte Messierobjekt.

NGC 246 ist ein 1.500 Lichtjahre entfernter Planetarischer Nebel. Im Teleskop ist er als nebliges Scheibchen zu sehen, in dem zwei Sterne der 12. Größenklasse stehen. Einer der Sterne ist ein Weißer Zwergstern, der Überrest eines Sterns, der seine äußere Gashülle abgestoßen hat.

NGC 247 ist eine Spiralgalaxie vom Typ Sd in 8 Millionen Lichtjahren Entfernung. Sie wurde 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt. Von der Erde aus ist die Galaxie in Kantenlage zu sehen. Im Teleskop erscheint sie als schmaler Nebelfleck.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sternbild Walfisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien