Walköpfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walköpfe
Cetomimus gillii

Cetomimus gillii

Systematik
Teilkohorte: Eurypterygia
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Familie: Walköpfe
Wissenschaftlicher Name
Cetomimidae
Goode & Bean, 1895

Die Walköpfe (Cetomimidae; griech. ketos „Wal“, mimos „Nachahmer“) sind eine Familie von Tiefseefischen. Sie sind in den Meeren der südlichen Hemisphäre weit verbreitet und gehen bis in eine Tiefe von 3500 Metern.

Merkmale[Bearbeiten]

Walköpfe fallen durch ihr großes, tief gespaltenes Maul auf und haben oft eine tief rote oder orange Farbe. Licht dieser Wellenlänge wird schon in oberen Wasserschichten herausgefiltert, so dass sie in der Tiefe tief schwarz erscheinen. Rücken- und After-Flosse befinden sich weit hinten am Körper, Bauchflossen fehlen. Die Tiere haben keine Schwimmblase. Angepasst an das Leben in großen Tiefen haben die Fische nur sehr kleine Augen, aber ein sehr gut entwickeltes Seitenlinienorgan. Ihre lockere, unbeschuppte Haut und der Mangel an Leuchtorganen unterscheiden sie von den anderen Walkopfartigen. Die größte Art, Gyrinomimus grahami, erreicht eine Länge von 39 Zentimetern.

Zwischen Weibchen und Männchen der Walköpfe besteht ein so starker Geschlechtsdimorphismus, dass die Männchen als selbständige, „Megalomycteridae“ genannte Fischfamilie beschrieben wurden. Männchen werden maximal 3,5 Zentimeter lang. Außerdem weichen die Larven der Cetomimidae anatomisch so stark von den ausgewachsenen Tieren ab, dass auch für sie eine eigene Fischfamilie aufgestellt wurde, die Wunderflosser (Mirapinnidae). So wurden z. B. die Männchen von Cetostoma regani als „Cetomimoides parri“, die Larven als „Parataeniophorus gulosus“ beschrieben. Die Zusammenhänge wurden erst in jüngster Zeit erkannt.[1][2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Walköpfe ernähren sich von allerlei Krebstieren. Ihre Mägen sind extrem dehnbar, so dass sie auch größere Beute verschlucken können. Da der einzige Zweck der Männchen ist, Samenzellen zu liefern, lohnt sich ein stärkeres Größenwachstum nicht. Die Weibchen dagegen werden größer, um möglichst viele Eizellen zu bilden. Wie viele Tiefseefische machen die Walköpfe im Tagesablauf eine Vertikalwanderung mit. Jeden Abend wandern sie in Wasserschichten oberhalb von 700 Meter, um bei Tagesanbruch wieder in den Tiefen zu verschwinden. Jungtiere scheinen flacheres Wasser zu bevorzugen.

Systematik[Bearbeiten]

Es wurden zwanzig Arten in neun Gattungen beschrieben.

Die als Mirapinna esau beschriebene Postlarve von Procetichthys kreffti

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Lingenhöhl: Aus drei mach eins, Extreme Geschlechterunterschiede in Tiefsee enthüllt. Beitrag bei wissenschaft-online.de vom 21. Januar 2009.
  2. G. David Johnson, John R. Paxton, Tracey T. Sutton, Takashi P. Satoh, Tetsuya Sado, Mutsumi Nishida & Masaki Miya: Deep-sea mystery solved: astonishing larval transformations and extreme sexual dimorphism unite three fish families. Biol. Lett. 23 April 2009 vol. 5 no. 2 235-239 doi:10.1098/rsbl.2008.0722

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walköpfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien