Hollywood Walk of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Walk of Fame)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walk of Fame ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Walk of Fame (Begriffsklärung) aufgeführt.
Hollywood Walk of Fame vor dem Dolby Theatre
Hollywood Walk of Fame

Der Walk of Fame ist ein Gehweg in Los Angeles. Er erstreckt sich über 18 Häuserblöcke zu beiden Seiten des Hollywood Boulevard, von der Gower Street im Osten zur La Brea Avenue im Westen. Darüber hinaus verläuft der Walk of Fame noch drei Blöcke in nordöstlicher Richtung entlang der Vine Street, beginnend am Sunset Boulevard im Süden, den Hollywood Boulevard querend bis hinauf zur Yucca Street. Auf diesen Abschnitten sind mit der Ehrung von Paul Mazursky am 13. Dezember 2013 derzeit 2.515 Sterne eingelassen, mit denen Prominente geehrt werden, die eine wichtige Rolle vor allem in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie spielten oder noch spielen.

Kategorien und Ausstattung

Sterne auf dem Walk of Fame werden in fünf Kategorien mit entsprechendem Symbol vergeben. Vollständige Listen der Geehrten mit den Adressen der Sterne sind unter den folgenden Links zu finden:

Jeder Stern besteht aus altrosafarbenem Terrazzo. In den Stein ist der Name des zu ehrenden Künstlers oder der zu ehrenden Gruppe eingelassen, außerdem in Messing das Symbol für die Kategorie, in der die Ehrung stattgefunden hat.

Drei Sterne gehören in keine der obigen Kategorien: Der erste Stern ist Tom Bradley, dem langjährigen Bürgermeister von Los Angeles, gewidmet (7000 Hollywood Blvd.), der zweite Stern wurde anlässlich des 50. Jubiläums des Vergnügungsparks an Disneyland vergeben (6834 Hollywood Blvd.), und der dritte Stern ehrt sieben im Dienst umgekommene Polizisten des LAPD (Kreuzung Hollywood Blvd./LaBrea Ave.).

Für die Ehrung der Besatzung der Mondlandefähre Apollo 11 in der Kategorie Fernsehen verwendete man anstelle eines Sterns eine komplette Terrazzo-Platte mit einer Bronzeplakette in Mondform (Ecke Hollywood Blvd./Vine St.).

Alle im Jubiläumsjahr 2010 verliehenen Sterne wurden zusätzlich mit einem Emblem zum 50-jährigen Bestehen des Walk of Fame verziert.

Geschichte

Der Walk of Fame wurde 1957/58 durch die Handelskammer von Hollywood eingerichtet, um der Filmmetropole ein face-lifting zu geben. Aus tausenden von Vorschlägen wählten vier Auswahlkomitees (je eines für die zunächst vier Kategorien motion pictures, television, recording und radio) insgesamt 1.558 Künstler aus, denen als erste die Ehrung zuteilwerden sollte. Um der Öffentlichkeit einen Eindruck vom Aussehen des geplanten Walk of Fame zu geben, wurden bereits im August 1958 die Sterne für acht dieser Künstler (Olive Borden, Ronald Colman, Louise Fazenda, Preston Foster, Burt Lancaster, Edward Sedgwick, Ernest Torrence und Joanne Woodward) provisorisch an der Kreuzung des Hollywood Boulevard mit der Highland Avenue ausgestellt.[1]

Mit dem ersten Spatenstich am 8. Februar 1960 begannen die Bauarbeiten für den Walk of Fame, der im November 1960 offiziell eingeweiht wurde; der erste in dem neuen Gehweg verlegte Stern war im März 1960 derjenige für Stanley Kramer. Der kalifornische Künstler Oliver Weismuller hatte 2.518 „leere“ Sterne zum Einbau in den Walk of Fame entworfen, von denen schon bis zum Frühjahr 1961 die ersten 1.558 vergeben und graviert wurden; individuelle Zeremonien gab es damals noch nicht. Danach dauerte es sieben Jahre, bis man sich auf die Auswahlmodalitäten für künftige Ehrungen verständigen konnte. Ab Dezember 1968 kamen bis 1975 weitere 99 Künstler hinzu, seither etwa 24 pro Jahr. 1978 erhob die Stadt Los Angeles den Walk of Fame zum städtischen Kulturdenkmal; 1984 kam die fünfte Kategorie live theatre hinzu. Als in den 1990er Jahren die Zweitausender-Marke an Sternen überschritten wurde (den 2000. Stern erhielt im Februar 1994 Sophia Loren), wurde der Walk of Fame auf seine heutige Größe erweitert.[1]

Der bislang einzige in allen fünf Kategorien ausgezeichnete Künstler ist Gene Autry.[2] Auf Wunsch von Muhammad Ali, der nicht wollte, dass „Leute auf meinem Namen herumlaufen, die keinen Respekt vor mir haben“,[3] wurde sein Stern 2002 als bisher einziger nicht auf eine Gehwegplatte eingelassen, sondern befindet sich an der Fassade des Dolby Theatre.

Bisher wurden vier Sterne des Walk of Fame gestohlen. Drei davon – diejenigen für James Stewart und Kirk Douglas sowie einer der fünf Sterne für Gene Autry – verschwanden im Zuge von Bauarbeiten und wurden durch Kopien ersetzt, bevor man die Originale später sicherstellen konnte. Im November 2005 entwendeten bislang unbekannte Diebe den Stern für Gregory Peck, der alsbald ebenfalls durch eine Zweitanfertigung ersetzt wurde.[4]

Nach dem Tod Michael Jacksons 2009 versammelten sich Trauernde versehentlich am Stern des gleichnamigen Radiomoderators, weil der Stern des Sängers gerade wegen einer Filmpremiere im Grauman's Chinese Theatre mit einem roten Teppich zugedeckt war.[5][6]

Bei der Herstellung des Sterns für Julia Louis-Dreyfus im Mai 2010 wurde deren Nachname falsch geschrieben. Der fehlerhafte Teil wurde noch vor der Zeremonie ausgewechselt. Eine derartige Panne passierte zum letzten Mal 17 Jahre zuvor bei dem Stern für Schauspieler Dick Van Dyke.[7]

Am 1. November 2010 wurden mit Bruce Dern, Diane Ladd und ihrer gemeinsamen Tochter Laura Dern erstmals drei Mitglieder derselben Familie in einer gemeinsamen Zeremonie mit je einem Stern ausgezeichnet.[8]

Der Stern für Bernardo Bertolucci wurde zwar bereits am 19. Februar 2008 angebracht, offiziell jedoch erst am 20. November 2013 in Anwesenheit des zuvor krankheitsbedingt verhinderten Filmregisseurs eingeweiht, und wird daher offiziell nach diesem Einweihungsdatum als 2513ter Stern geführt.[9]

Aufnahmebedingungen

Die offiziellen Auswahlkriterien umfassen drei Punkte:

  • berufliche Errungenschaften („professional achievement“) in der jeweiligen Sternekategorie,
  • mindestens fünfjährige dauerhafte Präsenz im Showbusiness („longevity of five years in the field of Entertainment“)
  • gemeinnützige Beiträge („contributions to the community“).

Neben einem positiven Gutachten muss jeder Vorschlag ein Foto und einen knappen Lebenslauf der vorgeschlagenen Person enthalten. Daneben ist an den Hollywood Historic Trust eine Bewerbungsgebühr von 30.000 US-Dollar (Stand 31. Mai 2011) zu entrichten. Auch Fans dürfen Vorschläge einreichen, allerdings nur mit schriftlicher Zustimmung des Managements des jeweiligen Stars. Verstorbene Stars können erst fünf Jahre nach ihrem Tod vorgeschlagen werden.

Bewerbungsschluss ist jeweils der 31. Mai jeden Jahres; danach fällt das fünfköpfige Auswahlkomitee seine Entscheidungen. Diese müssen anschließend vom Direktorium der Handelskammer und vom Stadtrat von Los Angeles bestätigt werden, bevor sie offiziell bekanntgegeben werden. Abgelehnte Kandidaten werden automatisch im Folgejahr erneut in die Auswahl genommen; bei erneuter Ablehnung muss dann eine neue Bewerbung eingereicht werden.

Im Schnitt gibt es derzeit etwa 200 bis 300 Bewerbungen pro Jahr, aus denen 20 bis 24 Stars ausgewählt werden. Die Bewerbungsgebühr, sozusagen der „Kaufpreis“ eines Sterns, wird häufig von den Filmstudios oder Produzenten der Stars übernommen, da sich die Verleihung eines Sterns auf dem Hollywood Walk of Fame in den Medien gut vermarkten lässt. Den Bestimmungen zufolge muss die öffentliche Verleihungszeremonie innerhalb von fünf Jahren nach der Wahl in Anwesenheit der geehrten Person – bzw. bei Kunstfiguren oder posthumen Ehrungen im Beisein eines Repräsentanten – stattfinden.

Auswahl geehrter Personen

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

V

W

Y

Z

Geehrte Puppen und Trickfiguren

Geehrte Hunde

Ähnliche Gedenkstätten

Vor dem Kino Grauman’s Chinese Theatre (6925 Hollywood Blvd.) und in dessen nächster Umgebung haben seit 1927 mehr als 200 Stars, zumeist Schauspieler, ihre Hand- und Schuhabdrücke sowie ihre Autogramme in Bodenplatten aus Beton hinterlassen; die ersten, die diese Zeremonie vollzogen, waren Mary Pickford und Douglas Fairbanks senior. Außer der räumlichen Nähe haben diese Abdrücke keinen direkten Zusammenhang mit dem Walk of Fame.

Handabdruck von Johnny Hallyday vor dem Palais des Festivals in Cannes

In Anlehnung an die Gedenkstätte am Grauman's existiert seit 1947 entlang der Plage de la Croisette vor dem Palais des Festivals et des Congrès in Cannes, dem Hauptveranstaltungsort der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, eine wachsende Reihe von Bodenplatten mit den Handabdrücken und Namen verschiedener französischer und internationaler Stars. Seit 1990 gibt es im niederländischen Rotterdam ebenfalls ein Gegenstück dazu, das sich offiziell als Walk of Fame Europe bezeichnet. Mit dem Munich Olympic Walk of Stars existiert seit 2003 auch am Olympiaturm in München eine ähnliche Gedenkstätte.[10] Auf der sogenannten Straße der Sieger in Wien sind entlang der Mariahilfer Straße vor dem Generali-Center bis heute (Stand 2011) von 164 österreichischen und internationalen Sportgrößen die Hand- und Fußabdrücke verewigt.[11]

Auf dem südlichsten Abschnitt des Broadway in New York City, wo im sogenannten Canyon of Heroes bereits seit 1889 Personen und Ereignisse mit Konfettiparaden geehrt werden, befinden sich etwa 200 rechteckige Granitplatten mit den Namen bislang durch eine Parade geehrter "Helden".

Auf dem Canada’s Walk of Fame in Toronto werden seit 1998 Schauspieler und Filmproduzenten, sowie Musiker, Athleten, Songwriter, Autoren, Komiker und Models mit Sternen geehrt.

In Berlin wurde im Februar 2010 am Potsdamer Platz der Boulevard der Stars ins Leben gerufen, auf dem nach dem Vorbild des Walk of Fame in Hollywood Künstler aus dem deutschsprachigen Film und Fernsehen mit einem Stern geehrt werden. Den ersten dortigen Stern erhielt Marlene Dietrich.

In Haifa (Israel) gibt es die Film Star avenue in Carmel Center mit eingelassenen Sternen und Namen auf dem Gehweg.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Hollywood Walk of Fame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b History of the Walk of Fame auf der offiziellen Website des Hollywood Walk of Fame (abgerufen am 19. Dezember 2012).
  2. Gene Autry auf der offiziellen Website des Hollywood Walk of Fame (abgerufen am 19. Dezember 2012).
  3. Vgl. Zitate bei A Star for the Greatest. In: Jet Magazine 101 (6), 28. Januar 2002, S. 52; Margena A. Christian: How Do You Really Get A Star On The Hollywood Walk Of Fame? In: Jet Magazine 111 (15), 16. April 2007, S. 25–29, hier S. 29.
  4. AP-Pressemeldung vom 30. November 2005
  5. Jacksons Stern leuchtet weiter Die Welt vom 28. Juni 2009 (abgerufen am 28. Juni 2009).
  6. Michael Jackson: Fans legen Blumen an falschen Walk of Fame-Stern! (abgerufen am 28. Juni 2009).
  7. Ein Stern und zwei Schreibfehler Artikel in Gala com 5. Mai 2010 (abgerufen am 7. Mai 2010)
  8. First Time Ever: Three Stars to One Family at One Time Offizielle Pressemitteilung der Hollywood Chamber of Commerce vom 21. Oktober 2010 (abgerufen am 1. November 2010)
  9. Bernardo Bertolucci auf der offiziellen Website des Hollywood Walk of Fame (abgerufen am 10. Dezember 2013).
  10. Seite des Munich Olympic Walk of Stars mit Ansichten der einzelnen Platten.
  11. Straße der Sieger – Generali Center (abgerufen am 29. November 2010)

34.1014-118.34496666667Koordinaten: 34° 6′ 5″ N, 118° 20′ 42″ W