Wallace (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Wallace
Originaltitel George Wallace
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 178 Minuten
Stab
Regie John Frankenheimer
Drehbuch Paul Monash,
Marshall Frady
Produktion Mark Carliner,
John Frankenheimer,
Julian Krainin
Musik Gary Chang
Kamera Alan Caso
Schnitt Antony Gibbs
Besetzung

Wallace (George Wallace) ist eine US-amerikanische Filmbiografie von John Frankenheimer aus dem Jahr 1997. Das Drehbuch beruht auf einem Buch von Marshall Frady.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt über das Leben des Politikers George Wallace. Er fängt in den 1950er Jahren an, Wallace wird damals zum Richter eines Bezirks gewählt. Wallace wird von Gouverneur Folsom gefördert und kandidiert selbst für das Amt des Gouverneurs. Seine Sympathie für den Ku-Klux-Klan macht seine Ambitionen zunichte.

Im Jahr 1963 wird Wallace zum Gouverneur von Alabama gewählt, nachdem er sich für die Rassentrennung starkmacht. Daraufhin verweigert er zwei afroamerikanischen Studenten im sogenannten Stand in the Schoolhouse Door die Aufnahme an der University of Alabama. Eine von Martin Luther King, Jr. organisierte Demonstration lässt er niederschlagen. Da die Verfassung des Staates eine erneute Kandidatur verbietet, ermutigt er seine Frau Lurleen, für das Amt zu kandidieren.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein detailgetreuer Blick auf die amerikanische Geschichte, hervorragend gespielt, sicher und mit Gespür für Details inszeniert.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Angelina Jolie und der Film als Bester Fernsehfilm gewannen im Jahr 1998 den Golden Globe Award. Gary Sinise und Mare Winningham wurden für den Golden Globe Award nominiert. John Frankenheimer, Gary Sinise und Mare Winningham gewannen 1998 den Emmy Award. Zu den fünf Nominierungen für den Emmy Award gehörten jene für die Kameraarbeit und für Angelina Jolie.

Gary Sinise gewann im Jahr 1998 den Golden Satellite Award. Der Film als Bester Fernsehfilm, Mare Winningham und Joe Don Baker wurden für den gleichen Preis nominiert. Gary Sinise gewann 1998 den Screen Actors Guild Award, Mare Winningham wurde für den Screen Actors Guild Award nominiert. Das Drehbuch wurde 1998 für den Writers Guild of America Award nominiert.

Der Film erhielt 1998 den Excellence in Production Design Award der Art Directors Guild, den American Society of Cinematographers Award und den Preis Eddie der American Cinema Editors.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles und in Sacramento gedreht.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wallace im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 19. April 2012
  2. Filming locations für George Wallace

Weblinks[Bearbeiten]