Wallace Martin Lindsay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wallace Martin Lindsay (* 12. Februar 1858 in Pittenweem; † 21. Februar 1937 in St. Andrews) war ein schottischer klassischer Philologe und Paläograf. Von 1899 bis zu seinem Tode war er Professor of Humanity an der University of St Andrews. Sein Schwerpunkt war die lateinische Sprachwissenschaft und Metrik, lateinische Komödie und Satire sowie antike Glossare.

Ausgehend von intensiven paläographischen Studien beschäftigte sich Lindsay intensiv mit der lateinischen Sprachwissenschaft. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen die Monografien The Latin Language (Oxford 1894; deutsch von Hans Nohl: Die lateinische Sprache, Leipzig 1897), Syntax of Plautus (Oxford 1907), Ancient lore in medieval Latin glossaries (Oxford 1921) und Early Latin Verse (Oxford 1922).

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Jennings Rose: Wallace Martin Lindsay, 1858–1937, in: Proceedings of the British Academy, Bd. 23, [Heft 15] (1937), 28 S.
  • Herbert Jennings Rose: Wallace Martin Lindsay : geboren 12. Februar 1858, gestorben 21. Februar 1937, in: Jahresbericht über die Fortschritte der klassischen Altertumswissenschaft, Bd. 262 (1928), S. 15-28 = Biographisches Jahrbuch für Altertumskunde, Bd. 58 (1938), S. 15-28.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Wallace Martin Lindsay – Quellen und Volltexte (englisch)