Wallah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wallah (auch: Vallah; arabisch ‏والله‎, DMG wa-llāh) ist ein arabischer Ausdruck mit der Bedeutung „(ich schwöre) bei Gott“[1]. Er wird genutzt, um ein Versprechen zu geben oder die Glaubwürdigkeit einer Aussage zu unterstreichen.

Verwendung im muslimischen Kontext[Bearbeiten]

Unter Muslimen gilt es als Sünde, der Phrase eine Lüge folgen zu lassen. Nach Meinung mancher Muslime handelt es sich um eine von wenigen zulässigen Ausdrucksweisen für ein Versprechen, während Selbstbezüge („bei mir selbst“, „bei meiner Seele“ o. Ä.) nicht erlaubt sind. Eine Alternative ist Wallaahi („bei meinem Gott“), was von nichtarabischen Afrikanern häufig zu Wallai kontrahiert wird.

Andere Bedeutungen in der Frageform sind „Wirklich?“, „Ist das so?“, „Schwörst du darauf?“

Verwendung in anderen Kontexten[Bearbeiten]

Als Ausruf hat „Wallah!“, parallel zum etwa gleichbedeutenden „Ich schwöre!“, auch in den Soziolekt muslimischer Jugendlicher in Deutschland Einzug gehalten, meist als Anhängsel zur Bekräftigung eines Satzes: „Der Film ist richtig gut, wallah!“ oder „Ich ruf dich morgen an, wallah!“.

Das Wort findet sich auch in der serbischen Sprache (вала, vala), vermutlich als Lehnwort aus dem Osmanischen. Auch der spanische Beifallsruf¡olé!“ könnte auf das andalusische Arabisch zurückgehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Hans Wehr, 4. Ausgabe, Seite 1224