Walle (Winsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.7352777777789.926388888888956Koordinaten: 52° 44′ 7″ N, 9° 55′ 35″ O

Walle
Höhe: 56 m
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 29308
Vorwahl: 05143

Walle ist ein Ortsteil der niedersächsischen Gemeinde Winsen (Aller) im Landkreis Celle in der Lüneburger Heide.

Walle liegt an einer Landstraße zwischen Winsen (Aller) und Bergen (Landkreis Celle) am Südrand der Lüneburger Heide in Niedersachsen. Zur B3 zwischen Celle und Bergen hat Walle durch einen Waldweg Zugang. Der kleine Ort mit seinen unter 1000 Einwohnern liegt auf einem kleinen Hügel von etwa 60 Metern Höhe in Relation zu Winsen (Aller).

Walle ist in einen älteren Bereich „unten“ an der Landstraße und eine neuere Siedlung „oben“ geteilt. Die Siedlung entstand um eine inzwischen geschlossene Ziegelbrennerei, deren Lehmgrube der jetzt in Privatbesitz befindliche Achimsee wurde. Daher heißt die Siedlung auch „Die Ziegelei“. „Das Dorf“, wie der ältere Teil auch genannt wird, besteht aus den alten Bauernhäusern, einem Kindergarten und einem Sportheim.

Das Engagement der Mitglieder verschiedener Vereine aber auch aller anderen Bürger ermöglicht es dem kleinen Ort, sich trotz schrumpfender öffentlicher Budgets weiter zu entwickeln. Außerdem gibt es einen großen Schützen- und Sportverein sowie einen Spielmannszug mit etwa 30 Mitgliedern. Nennenswert sind weiterhin der „Bruderbaum“, der östlich des Ortes im Wald steht und um den sich eine der vielen Heidesagen rankt, sowie die international renommierte Pferdezucht „Amselhof“.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Februar 1971 wurde Walle in die Gemeinde Winsen (Aller) eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten]

Ortsbürgermeisterin ist Annette Ahrens.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 223.

Weblinks[Bearbeiten]