Wallrafplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Südturm des Kölner Doms. Links der Beginn der Hohen Straße, oben rechts das Funkhaus.

Der Wallrafplatz in der Innenstadt von Köln liegt in unmittelbarerer Nähe des Kölner Doms und markiert das nördliche Ende der Hohen Straße, einer der meistfrequentierten Einkaufsstraßen Deutschlands.[1]

Auf dem Platz stand das Haus von Ferdinand Franz Wallraf (1748–1824), letzter Rektor der alten Universität, das 1830 niedergerissen wurde, um einem Neubau Platz zu machen, der jedoch nie realisiert wurde. Wallraf ist bis heute im kollektiven Gedächtnis der Kölner vor allem wegen seiner umfangreichen Kunstsammlung mit 50.000 Exponaten aus diversen Bereichen der bildenden Kunst bekannt. Seine Sammlung führte später zur Gründung des Wallraf-Richartz-Museums.

An der Westseite liegt das Funkhaus Wallrafplatz des WDR, an der Ostseite sieht man auf die Rückseite des Dom-Hotels und des Blau-Gold-Hauses von Wilhelm Koep. Auf dem Platz betreiben die ansässigen Cafés Außengastronomie im Schatten der großen Platane.

Bundesweite Bekanntheit erlangte die von 1969 bis 1976 ausgestrahlte WDR-Kinderreihe „Der Spatz vom Wallrafplatz“, wo der vom Puppenspieler Rudolf Fischer geführte Spatz von der Platane aus diverse Personen und Orte für die kleinen Zuschauer erkundet. „Spatz“-Regisseur Armin Maiwald entwickelte auch die „Sendung mit der Maus“ mit und produziert mit seiner Firma bis heute die „Maus“-Filme.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wallrafplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Doppelsieg für Kölns Shoppingmeilen im Kölner Stadt-Anzeiger vom 12.05.2014

50.9404166666676.9563416666667Koordinaten: 50° 56′ 26″ N, 6° 57′ 23″ O