Wally Shoup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wally Shoup (* 1944 in North Carolina) ist ein US-amerikanischer Altsaxophonist des Free Jazz und Freier Improvisation.

Wally Shoup 2009

Shoup wuchs in Charlotte (North Carolina) auf und arbeitete als Lehrer. Ende der 1960er Jahre zog er zunächst nach Atlanta, Georgia, und dann nach Colorado. Ende der 1960er Jahre begann er sich für freie Improvisation zu interessieren und verfolgte das zunächst als Jazzmoderator in einem lokalen Radiosender, begann dann Saxophon zu spielen mit ersten Auftritten 1975. In seiner Musik verband er Free Jazz und Noise. Sein erstes Album Scree-Run Waltz erschien 1981 (ein Duo mit Ross Rabin). 1983 zog er nach Birmingham (Alabama), spielte mit Trans Duo von LaDonna Smith und Davey Williams, schrieb für das Improvisor Magazin und tourte 1985 in Europa mit der Tänzerin Mary Horn. Im selben Jahr zog er nach Seattle, wo er 1985 das Improvised Music Festival gründete (das regelmäßig im Februar stattfindet)[1]. Es besteht noch immer (2013) in Seattle und wird von Shoup mit organisiert.

1994 gründete er mit dem Cellisten Brent Arnold Project Y mit einer gleichnamigen CD 1994 bei Apraxia. Er veröffentlichte auch zwei CD´s mit Thurston Moore von Sonic Youth (Hurricane Floyd 1994, Live at Tonic 2003 im Quartett mit Paul Flaherty, Chris Corsano) und zwei mit Nels Cline von der Alternative-Rockband Wilco (Immolation/Immersion 2005, Suite:Bittersweet 2007).

2001 gründete er das Wally Shoup Trio mit Reuben Radding (Bass) und Bob Rees (Schlagzeug) und er hat auch ein Quartett.

2011 erschien sein Buch Music as Adventure (Nine Muse Books).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIMF