Walram II. (Nassau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walram II. (* um 1220; † 24. Januar 1276) war von 1250/1251 bis 1255 Graf von Nassau und 1255 der Begründer der walramschen Linie des Hauses Nassau.

Walram war der älteste Sohn von Heinrich II. dem Reichen und der Mathilde von Geldern. Aufgrund von Streitigkeiten mit seinem jüngeren Bruder Otto kam es Ende 1255 zur ersten großen Teilung der Nassauer Besitztümer, womit eine jahrhundertelange politische und geographische Trennung beider Linien begann. Walram erhielt alle Gebiete südlich der Lahn, Wiesbaden-Idstein, Weilburg und Sonnenberg. Walram war in Fehden mit den Erzbischöfen von Trier und mit Dehrnbach verwickelt. Er starb angeblich in geistiger Umnachtung.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Walram war verheiratet mit Adelheid von Katzenelnbogen († 1288), der Schwester des Grafen Diether V. von Katzenelnbogen, und hatte mit ihr folgende Nachkommen:

  • Mathilda, jung verstorben
  • Imagina († vor 1276) möglicherweise ∞ Friedrich von Lichtenberg[1]
  • Diether, Erzbischof und Kurfürst von Trier 1300–1307
  • Adolf, römisch-deutscher König 1292–1298
  • Rupert († um 1305)
  • Walram († um 1324)
  • Richardis, Nonne zu Klarenthal († 1311)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adriaan W. E. Dek: Genealogie van het vorstenhuis Nassau (Genealogy of the Ruling House of Nassau). Eurpoese Bibliotheek, Zaltbommel 1970, S. 17.


Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich II. Graf von Nassau
1250/51–1255
Teilung der Nassauer Besitztümer