Welsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Walsche)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Ethnonym; zur Erzählung von Joseph Zoderer 1982 siehe Die Walsche

Welsche oder Walsche ist vermutlich ursprünglich die germanische Bezeichnung für Römer und (romanisierte) Kelten (vgl. englisch Welsh für walisisch). In der deutschen Sprache werden heute unter Welschen als Exonym jeweils die am nächsten wohnenden romanischen Völker bezeichnet, und Varianten dieser Bezeichnung sind in ganz Europa zu finden. Der Ausdruck Welschland wurde früher unter anderem für Italien und Frankreich verwendet, heute hauptsächlich in der Schweiz für die Romandie (auch Welschschweiz), aber auch in Tirol und Südtirol als Bezeichnung für Italiener. Der entsprechende germanische Gegenbegriff für im Osten siedelnde Nachbarn war Wenden (u. ä.).

Daneben ist das Wort als Bestandteil in zahlreichen Orts-, Flur- und Familiennamen enthalten.

Älteste Wortherkunft[Bearbeiten]

Nach J. R. R. Tolkien kann das Wort „als allgemeiner germanischer Name für eine Person, die wir für einen Keltisch-Sprecher halten können“ gedeutet werden.[1][2]

Das Wort erscheint in den Formen althochdeutsch Singular walh, Plural walha, das Zugehörigkeitsadjektiv althochdeutsch walhisk, altenglisch wilisc „fremd, nicht-englisch, kymrisch“, altnordisch valskr, valir „Gallier, Französisch“. Das Adjektiv kann auf eine hypothetische urgermanischen Form *walhiska- zurückgeführt werden.[1][3][4]

Germanische Bezeichnung für Kelten[Bearbeiten]

Mit dem Wort wurde in den frühesten Nachweisen ein Nachbarvolk der Germanen bezeichnet. Das Wort wird etymologisch auf den Namen der Volcae bezogen. Dieser keltische Stamm kam in vorhistorischer Zeit mit germanischen Völkern in Berührung und lebte um die Zeitenwende im südfranzösischen Aquitanien.[5] Die Volcae besaßen davor mutmaßlich großen Einfluss in Moravia (Mähren) und kontrollierten zusammen mit anderen Stämmen (Boii, Cotini und weitere Donaukelten) ein bedeutendes Netz von Handelswegen zwischen dem Mittelmeerraum und den germanischen Siedlungsgebieten. Man nimmt auch an, dass die Volcae nordöstlich des Rheins wohnten, im heutigen westlichen und zentralen Deutschland, im Stromgebiet der Weser. Gaius Iulius Caesar erwähnt die Volcae Tectosages als einen keltischen Stamm, der seinerzeit noch immer im westlichen Germania wohnte.[6]

Um die Zeitenwende[3] wurde dieser Name von germanischen Sprechern verallgemeinernd auf alle Kelten übertragen. Der Name ist in einigen germanischen Sprachen eine Bezeichnung für diverse keltische Volksgruppen, etwa bei den Angeln, Jüten und Sachsen, die im 5. Jahrhundert die Insel Britannien besetzten und auf die dortige keltische Bevölkerung trafen: westsächsisch wilisc, wylisc, anglisch und kentisch welisc, wælisc, angelsächsisch walh oder wealh.[7][1] Die Wurzel findet sich beispielsweise in Namen wie Wales (bzw. welsh, „walisisch“) und Cornwall wieder.

Übergang des Worts auf Romanen[Bearbeiten]

Kupfer-Replikat des schwedischen Brakteaten von Tjurkö (Kopie einer römischen Münze), ca. 400–650 n. Chr. Im älteren Futhark geschrieben erscheint das urnordische Wort walhakurne („welsches Korn“, „fremdes Getreide“), offenbar eine Kenning für „Gold“ mit Bezug auf die Münze.

Spätestens nach dem Ende der Antike bezeichnet der Ausdruck zunehmend auch Romanen. Auf dem europäischen Festland waren bis zum Zusammenbruch des Weströmischen Reiches nahezu alle Kelten romanisiert worden; die germanische Bezeichnung für diese Völker blieb jedoch weiterhin dieselbe und erweiterte sich auf Romanischsprachige ohne nähere Differenzierung.

Nach der Einwanderung der Franken in Gallien übernahmen auch die ansässigen Galloromanen den fränkischen Landesnamen Walha aus der Sprache der Eroberer. Daraus wurde das französische (la) Gaule, das jedoch bald nur noch das Land vor der Zeit der Merowinger und Karolinger, also im Wesentlichen die ehemalige römische Provinz Celtica, bezeichnete. Das französische Wort Gaule leitet sich also nicht aus dem lateinischen Gallia ab, das in der Zeit nach Caesar für Norditalien (Gallia cisalpina) und die Provence (Gallia narbonensis) steht.

Die bairisch-fränkische Landnahme,[8] die ab dem 5. Jahrhundert den Rhein überschreitend, auch Richtung Südosten erfolgt, fand keineswegs von der Völkerwanderung entvölkertes Land vor, sondern lateinischsprechende Christen verschiedenster ethnischer Herkunft (wenn auch anzunehmend viele Italer nach Odoakers Rückruf der römischen Bürger 487 das Land verlassen hatten). Die sich im Gebiet des heutigen Bayern als Volkstum bildenden Bajuwaren[9] begegneten den keltischen Breonen im Tiroler Inntal[10] und abgewanderten Norikern im Südtiroler Eisack- und Wipptal (Nurichtal, Vallis Noricana)[10] und erreichten im 7. Jahrhundert die heutige Sprachgrenze bei Salurn, wo sie friedlichen Kontakt mit den Ladinern aufnahmen.[11] Der heilige Rupert, der 696 in Salzburg mit der Missionierung der Südgrenze Austriens beginnt, gründet sein Bistum auf Basis ungebrochener römischer Tradition, und dort dürften sich romanischsprechende Sprachinseln, vielleicht sogar ethnische Romanen darüber hinaus gehalten haben, wie etwa das Adelsgeschlecht der de Albina von Oberalm bei Salzburg und die Ortsnamen der dortigen Gegend,[12] oder die Ortschaft Latein bei Straßwalchen („Lateinsprecher in der Nachbarschaft von Romanen“)[13] zeigt. Walchenorte finden sich neben dem ganzen nördliche Alpenrand insbesondere im damaligen Grenzland-Dreieck SalzburgWels/SteyrPongau/Ennstal, wo sich romanische, baiuwarische und slawische Namen derselben Zeitstufe mischen.[14][15] Auch südlich des Alpenhauptkammes in Kärnten und der Steiermark, die von ehemals norisch-romanischen Inseln im slawischen Reich, dann bairische Grenzmark und Herzogtum Karantanien, zeugen.[11] Für die autochthone kulturelle Kontinuität findet sich etwa in der Vita Severini, der Lebensbeschreibung des Hl. Severin von Noricum (410–482) des frühen 7. Jahrhunderts ein zeitgenössisches Zeugnis, wo Eugippius schreibt, die „im Lande [dem heutigen Niederösterreich] verbliebenen Romanen“ hätten – trotz Hunneneinfall, Zug der Langobarden, Rugiern, Ostgoten und anderen wandernden Germanen, Awarensturm und slawischer Landnahme – „das Vermächtnis des Severinus besser bewahrt […] als seine Mönche [des Severinordens, der 488 nach Castellum Lucullanum bei Neapel umgezogen war], indem sie die christliche Lehre und die fortlebenden kulturellen Traditionen der Antike an die einwandernden Germanen weitergaben.“[16]

Das Wort bleibt nicht auf die Regionen des direkten Kontakts beschränkt: Auch altnordisch – mit Beginn der Wikingerzeit, 800 als Richtdatum – ist Valir oder Vælir als Name für die Römer gebraucht, und die Name Valland für ihre Länder. Korrespondierende Adjektive sind välsk, velsk auf Norwegisch,[17] vaelsk auf Dänisch.

Das althochdeutsche Walh wurde im Mittelhochdeutsch – nach dem ersten Millennium – zu Walch, und die adjektivische Form ahd. walhisk, walhisch „Romanisch“ wurde zum mhd. wælsch, z. B. im Alexanderroman von Rudolf von Ems – bis zu Welsche im neueren Deutsch.

Das Substantiv Walch taucht auch in der Neuzeit noch auf, insbesondere im Plural Walchen, wovon eine dialektale Variante, Walen, spezifisch auf Mineraliensucher und Schürfer aus Italien (auch als Venetianer bekannt) bezogen wurde, die in den Alpen Bodenschätze sammelten und als zauberkundige Zwerge in die Sagenwelt Eingang fanden.

Orts- und Flurnamen der frühen Sprachschichten[Bearbeiten]

Ortsnamen im Sauerland sowie im süddeutschen und österreichischen Alpenvorland und den Schweizer Voralpen, diese werden frühestens auf die bairisch/fränkische Landnahme zurückgeführt, und es wird angenommen, dass sie Berührungen zwischen diesem Kulturkreis und der ortsansässigen gallo-romanischen Restbevölkerung, wohl einschließlich der allfälligen Reste der diversen Hilfstruppen der alten Limesraums, dokumentieren. Es sind weit über hundert Walchenorte dokumentiert, mit einer auffallenden Häufung in den Seengebieten des Alpenraums, eine Auswahl ist:

Vergleiche dazu Windisch/Wenden, der germanische Name für Slawen

Bezeichnungsbeispiele für spezifische Volksgruppen[Bearbeiten]

In verschiedenen deutschen Regionalsprachen werden die jeweils unmittelbar benachbarten Romanen oder romanischsprachigen Bevölkerungsgruppen als „Welsche“ bezeichnet. Je nachdem hat der Ausdruck einen neutralen oder abwertenden Klang: Während im Schweizerischen etwa Welsche für Romands (französischsprechende Schweizer) ohne negative Wertung verwendet wird, ist Welsche oder auch Walsche im Tirolischen aus Gründen der bewegten politischen Vorgänge der Neuzeit in diesen Regionen allgemein abwertende Bezeichnung für Italiener. Im Kontext der deutsch-französischen Rivalität war der Begriff im 19. und frühen 20. Jahrhundert im Standarddeutschen als abwertende Bezeichnung für alles Französische in Gebrauch – z. B. in der Wendung „welsche Tücke“ – ist aber seither ungebräuchlich geworden.

  • Die Walnuss war ursprünglich die „welsche Nuss“, d. h. sie ist über Frankreich oder Italien ins Deutsche gekommen[18]. Sie heißt auch englisch walnut, vom altenglischen walhnutu (wealh+ hnutu) „fremde Nuss“[19] , dänisch Valnød, schwedisch Valnöt. Niederländisch steht aber Okkernoot (Walnoot steht modern nur für die Gattung Juglans).
  • Auch Welschkohl, Welschkorn, Welschkraut sind regionale Exonyme.

Für Französischsprachige[Bearbeiten]

Als Bezeichnung für Französischsprachige:

  • Schweiz: Welschschweiz oder Welschland: in der Deutschschweiz üblich für „französischsprachige Schweiz“ (Romandie). Mit Welsch als eigenständigem Wort wird das in der Romandie gesprochene Französisch bezeichnet.
  • Die Gemeinde Welschenrohr im Schweizer Kanton Solothurn ist nach der nahen Sprachgrenze zum Französischen benannt.
  • Im Elsass in Analogie zur Schweiz Welschi oder Walschi (Oberelsässisch) für „Innerfranzosen“ im Allgemeinen (heutzutage selten) sowie – und deshalb sogar im regionalen Französisch welche [ˈwɛlʃ] – für die romanischen (lothringisch/französisch) Sprachenklaven auf der Ostseite der Vogesen („pays welche“) im Besonderen und deren Sprache (germanismenreiche örtliche Varianten des Lothringischen – korrekt:Vosgien). Die Vogesen selbst heißen schon lateinisch Vosegus Mons[5] (dt. früher Wasgenwald), sprachlicher Zusammenhang mit den damals schon nach Südfrankreich abgewanderterten keltischen Volcae dürfte nicht bestehen.
  • Wallonen Belgiens
  • In verschiedenen Deutschen Städten und Orten, z.B. in Duisburg, findet man Straßennamen wie Welschengasse, oder Am Welschenkamp.[20]
  • Für die Waldenser, die in den Jahren um 1680 bis ca. 1700 aus ihrer Heimat vertrieben wurden und in deutschen Ländern aufgenommen wurden, wurden von der deutschen Bevölkerung wegen ihrer französischen Herkunft „Welsche“ als Bezeichnung verwendet. Daher gibt es in den deutschen Waldensergemeinden (Landkreis Karlsruhe) heute noch zahlreiche Straßen- und Flurnamen mit dieser Bezeichnung, zum Beispiel Am Welschenweg, Welschneureut (das „alte“ Neureut heißt Teutschneureut), Welschneureuter Straße, Welschenäckerstraße, Im Welschental oder Welsche Straße. Der Name der Waldenser selbst leitet sich vom Gründer Petrus Valdes ab und steht mit der Bezeichnung Welsch nicht in etymologischem Zusammenhang.

Für Italienischsprachige[Bearbeiten]

Der Trentino als der südliche Teil Tirols

Als Bezeichnung für Italienischsprachige:

Für Ladinischsprachige[Bearbeiten]

In Tirol wird die ladinischsprachige Bevölkerung der Dolomiten "Krautwalsche" genannt, weil Ladinisch eine romanische Sprache (daher walsch) ist, aber überhaupt nicht wie Italienisch klingt, also "krautfalsch" ist. Die Bezeichnung "Krautwalsche" gibt es auch in trentinischen Dialekten.

Für Rätoromanen[Bearbeiten]

Das einstmals walserische, später wieder rätoromanische Welschtobel

Als Bezeichnung für Rätoromanen:

  • Walensee in der Schweiz, an der frühmittelalterlichen Sprachgrenze gegen das rätoromanische Sprachgebiet
  • Walgau, der unterste Talabschnitt der Ill in Vorarlberg
  • Walenstadt, ursprünglich Walenstad „Gestade/Ufer der Welschen“, am Ostende des Walensees
  • Welschdörfli, der Stadtteil von Chur, wo am längsten Rätoromanen wohnten
  • Welschtobel, ein Gebiet von Arosa, das an die rätoromanische Nachbargemeinde Alvaneu verkauft wurde

Welsch als „fremd, unverständlich“[Bearbeiten]

Durch Verallgemeinerung der Bedeutung „romanisch“ hat der Ausdruck Welsch im Deutschen auch die Bedeutung „fremde, unverständliche Sprache“ angenommen, siehe dazu die Artikel Rotwelsch und Kauderwelsch.

Bezeichnungen in den slawischen Sprachen[Bearbeiten]

Verbreitung der Rumänen im weiteren Sinn des Begriffes (Walachen)

Von den Germanen haben auch die Slawen das Wort walha als gemeinaltslawisch vlachu[1] in der Bedeutung „Romane“[21] wie auch allgemein „Fremdsprachiger“[22] entlehnt, möglicherweise aus der althochdeutschen Form walah.[3]

  • Włochy ist bis heute die polnische Bezeichnung für „Italien“. Wołoch als polnische Bezeichnung für Rumänen ist heute selten geworden.
  • Lah ist in westslowenischen Mundarten Ausdruck für die („räto“romanischen) Friulaner
  • Vlachi, Vlasi (südslawisch), Volochi (ostslawisch) werden jetzt verschiedene Volksgruppen von Walachen genannt (als Exonym, also meist nicht als Eigenbezeichnung):[23]
    • die eng anverwandten Völker der Aromunen, Meglenorumänen, Istrorumänen und – heute selten – auch für die Dakorumänen selbst. Im breiteren Sinn des Begriffes werden alle diese Völker deutsch als Walachen, engl. Wallachians, als balkanromanische Sprachgruppe oder rumänische ethnische Gruppe bezeichnet.
    • sprachlich romanisierte Roma, hauptsächlich solche, die mehrere Jahrhunderte lang als Sklaven in der rumänischen Walachei gelebt haben, sich die rumänische Sprache vollständig oder teilweise angeeignet haben und nach deren Befreiung im Jahr 1856 das Land verlassen haben.

Daneben bekommt das Wort eine Bedeutung für von der Schäferei lebende Volksgruppen im allgemeinen:

  • für slawisierte Romanen oströmischer Herkunft, die als nomadisierende Hirten in Südosteuropa den Zusammenbruch Byzanzs überdauerten[3]
  • für Restbevölkerungen der zusammengebrochenen mittelalterlichen walachischen Expansion als nomadisierende Schäfer etwa in der Slowakei[24] oder Bosnien.
Ethnographie des Balkans: Histoire Et Géographie - Atlas Général Vidal-Lablache, Librairie Armand Colin, Paris 1898

Entlehnungen in andere Sprachen[Bearbeiten]

Über das mittellateinische Wallachia für die römische Provinz[23] und später das Fürstentum Moldau der Kreuzfahrerzeit[3] wird die slawische Form ins Deutsche rückentlehnt:

  • Walachei steht für einige Regionen oder historischen Reiche, speziell:
    • die rumänische Region Walachei (rum. Ţara Românească)
    • das Walachische Tiefland (rum. Câmpia Română) am Nordufer des Donauunterlaufs in Rumänien
  • Walachen wurden bis ins 19. Jahrhundert im Deutschen alle Balkanromanen genannt.

Heute steht das deutsche Wort „Walache“ primär als Übersetzung obiger slawischer Worte (wie Vlachi, Vlasi, Volochi).

Von den Slawen übernahmen auch die Magyaren den Ausdruck:

  • olasz „Italiener“ sowie (veraltet) oláh „Rumäne“

Auch ins Byzantinische wandert des Wort im Hochmittelalter:

Γάλα Βλάχας (Gála Vláhas „Schäfermilch“) ist eine bekannte Marke in Griechenland
  • Blachoi (βλαχοι [ˈvlaxi]) als Ausdruck für „Schäfer“ im allgemeinen (unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit)[3]
  • Blachoi, lat. Blachia synonym zu Mysoi und Boulgaroi bei Niketas Choniates im 13. Jahrhundert für das bulgarische Reich des Kalojan

Aus diesem greko-slawisch „Vlachi“ gesprochenen βλαχοι steht dann, buchstäblich von den Kreuzfahrern übernommen, auch in der mittelalterlichen lateinischen Literatur:

  • Blachi, Blaci, Blacci, Blasi, etwa Rex Bulgarorum et Blachorum für das karpato-moldawische Reich und Blacus, dux Blacorum für den Gelou in der Gesta Hungarorum (etwa 12. Jh.)[25]

Und letztendlich findet es sich dann im Türkischen:[3]

  • Iflak oder Eflak als Bezeichnung für das Fürstentum Moldau bis ins mittlere 19. Jahrhundert[26]

Welsch/Walsch in Familiennamen[Bearbeiten]

Die Form ist auch in Familiennamen erhalten:

Auch als Vorname ist Vlach und seine Varianten historisch verbürgt,[28] zu Blasius (zum Heiligen, siehe unterhalb).

Historische Persönlichkeiten:

Etymologische Abgrenzung zu anderen Begriffen[Bearbeiten]

  • Der Name des Schweizer Kantons Wallis hat nichts mit dem Wort „welsch“ zu tun; es handelt sich um eine Ableitung zum lateinischen Wort vallis „Tal“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. R. R. Tolkien: English and Welsh. 1955; veröff. in: Christopher Tolkien (Hrsg.): The Monsters & the Critics and Other Essays. George Allen & Unwin (Publishers) Ltd. 1983; neuveröff. HarperCollinsPublishers 1990
  • Walch I und wälsch – reichhaltige Wortartikel im Schweizerischen Idiotikon Bd XV Sp. 422–428 und 1583–1607 über Walchen und welsch in sprachlicher und kulturgeschichtlicher Hinsicht, einschließlich der Zusammensetzungen und Ableitungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: welsch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

f1Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag Welsh. In: Douglas Harper: Online Etymology Dictionary, etymonline.com (en)
  2. „common Gmc. name for a man of what we should call Celtic speech.“ – J. R. R. Tolkien, zitiert nach Online Etymology Dictionary, Übers. Wikipedia
  3. a b c d e f g Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatZdravko Batzarov: Wallachians, Walloons, Welschen etc. In: Orbis Latinus, www.orbilat.com. Abgerufen am 10. Juni 2008 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatArend Quak: Van Ad Welschen naar Ad Waalsen of toch maar niet? 2005, abgerufen am 10. Juni 2008 (pdf; 52 kB, niederländisch).
  5. a b Caesar: Commentarii de Bello Gallico, 52/51 v. Chr.
  6. De bello gallico: 6.24
  7. Tolkien: English and Welsh. Zit. nach Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDonn Bayard, Daniel Copeland (Hrsg.): The Celtic Languages in Contact. Highland & Gaelic Society, 1. März 2004, abgerufen am 10. Juni 2008 (englisch).
  8. Manfred Scheuch: Österreich – Provinz, Weltreich, Republik. Ein historischer Atlas. Verlag Christian Brandstätter, Wien 1994. Lizenzausgabe: Verlag Das Beste, ISBN 3-87070-588-4, S. 16ff
  9. Heinz Dopsch: Zum Anteil der Romanen und ihrer Kultur an der Stammesbildung der Bajuvaren. In: Hermann Dannheimer, Heinz Dopsch (Hrsg.): Die Bajuwaren. Von Severin bis Tassilo 488 – 788. Ausstellungskatalog Gemeinsame Landesausstellung des Freistaates Bayern und des Landes Salzburg Rosenheim/Bayern Mattsee/Salzburg 19. Mai bis 6. November 1988, Prähistorische Staatssammlung München und Amt der Salzburger Landesregierung 1988, S. 47–54
  10. a b Dopsch 1988: Breonen und Noriker in Tirol, S. 51-52.
  11. a b Scheuch 1994: Romanisierte Restbevölkerung, S. 18-19.
  12. Dopsch 1988: Der romanische Adel im Salzburger Raum, S. 52f
  13. Scheuch 1994: Salzburg – Erzbistum und Reichsfürstentum, S. 36-37.
  14.  Kurt Holter: Baiern und Slawen in Oberösterreich: Probleme der Landnahme und Besiedlung. Symposion, 16. November 1978. In: OÖ. Musealverein Gesellschaft für Landeskunde (Hrsg.): Schriftenreihe des OÖ. Musealvereins. 10, 1980 978-3853202258.
  15. Scheuch 1994: Baiern und das karolingische Ostland, S. 24-25.
  16. Zitat Scheuch 1994: Romanisierte Restbevölkerung, S. 19.
  17. Eintrag valnöt, fsv. In: Elof Hellquist: Svensk etymologisk ordbok. C. W. K. Gleerups förlag, Lund 1922, S. 1086; Webdokument: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDigitalreproduktion. Project Runeberg, abgerufen am 10. Juni 2008 (norweg.).
  18. Helmut Carl, Die deutschen Pflanzen- und Tiernamen: Deutung und sprachliche Ordnung, Heidelberg 1957, Neudruck Heidelberg und Wiesbaden 1995, S. 235 und 270
  19. http://www.etymonline.com/index.php?term=walnut
  20. a b c d e Ad Welschen: 'Herkomst en geschiedenis van de familie Welschen en de geografische verspreiding van deze familienaam.' Lf. II, in: Limburgs Tijdschrift voor Genealogie 30 (2002), 68-81; separate Bibliographie in: Limburgs Tijdschrift voor Genealogie 31 (2003), 34-35 (niederländisch).
  21. Nach Aleksander Brückner (1856–1939)
  22. Eintrag Walach, In: etymonline.com (en)
  23. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKelley L. Ross: The Vlach Connection and Further Reflections on Roman History. In: Animated History of Romania. Abgerufen am 10. Juni 2008 (englisch).
  24. Zuzana Kmetova: Wallachian sheep & cattle farming. 1997 – auf: Preserving And Reconstructing Ancient Buildings Of Wood (PARABOW), Slovenská agentúra životného prostredia (SAŽP), www.sazp.sk
  25. László Makkai: Anonymus on the Hungarian Conquest of Transylvania. Kap. 1-331. Transylvania in the Medieval Hungarian Kingdom (896–1526). In: László Makkai, András Mócsy, Béla Köpeczi (Hrsg.): History of Transylvania, Institute of History of the Hungarian Academy of Sciences, Columbia University Press, New York 2001, ISBN 0-88033-479-7 (Webdokument, E-Book, Magyar Elektronikus Könyvtár, mek.oszk.hu)
  26. Walachia, or Iflak, or Muntenia, or Tara Româneasca, or Valahia, or Wallachia (historical region, Romania), Encyclopædia Britannica online
  27. Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde, dtv 2004, S. 89, ISBN 3-423-03266-9
  28. Eintrag Vlach. In: Patrick Hanks, Flavia Hodges: A Dictionary of Surnames. Oxford University Press, 1988, S. 558; zit nach Ross: The Vlach Connection, oriblat.com
  29. Sveti Vlaho i Dubrovnik – englische Wikipedia
  30. Robert Elsie: The Christian Saints of Albania. In: Balkanistica 13/2000, S. 35–37 (Webdokument, home.olemiss.edu)