Waltari (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waltari
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metal, Rock, Crossover
Gründung 1986
Website www.waltarimusic.com
Gründungsmitglieder
Kärtsy Hatakka
Gitarre, Gesang
Jariot „Jari“ Lehtinen
Sale Suomalainen (bis 1990)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Bass, Programming
Kärtsy Hatakka
Gitarre, Gesang
Jariot „Jari“ Lehtinen
Gitarre, Gesang
Sami Yli-Sirniö (1989–1995, seit 2001)
Schlagzeug
Ville Vehviläinen (seit 2005)
Keyboards
Janne Immonen (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Janne Parviainen (1990–2002)
Gitarre
Roope Latvala (1995–2001)
Schlagzeug
Mika Järveläinen (2003–2005)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Waltari ist eine finnische Rockband, die sich nahezu aller Stile der Rockmusik bedient. Sie mischen Elemente aus Punk, Pop, Metal, Funk, Rock, Techno, Rap sowie klassischer oder progressiver Musik und haben damit wesentlich zu einer Definition des Begriffes Crossover beigetragen. Die Band existiert seit 1986 in weitgehend unveränderter Besetzung. Benannt haben sie sich nach dem finnischen Autor Mika Waltari (z. B. Sinuhe der Ägypter, Turms der Unsterbliche, Zwischenfall in Borgo), dem Lieblingsautoren von Gitarrist Jariot Lehtinen.

Die Vielfalt der musikalischen Elemente gibt Waltari einen einzigartigen Sound, genau wie die unverkennbare Stimme des Mitbegründers, Sängers und Bassisten Kärtsy Hatakka. Die Texte der meist von ihm geschriebenen Lieder drehen sich oft um die Brutalität und Schnelligkeit der modernen Welt, häufig mit deftiger Ironie gespickt.

Bekannt ist die Band auch durch zahlreiche europäischen Touren und Auftritten, u. a. bei der Neuauflage des Woodstock-Festivals, im Berliner Huxley’s Neue Welt und auf dem Roskilde-Festival.

Geschichte[Bearbeiten]

Waltari wurde 1986 in Helsinki, Finnland, von Kärtsy Hatakka (Gesang/Bass), Jariot Lehtinen (Gitarre/Gesang) und Sale Suomalainen (Schlagzeug) gegründet. Sami Yli-Sirniö (u. a. In Rags, Kreator) kam als zweiter Gitarrist 1989 dazu, ein Jahr nach dem Erscheinen der ersten EP Mut Hei (Aber hallo!). Janne Parviainen ersetzte 1990 Sale Suomalainen am Schlagzeug.

Das erste Album Monk Punk erschien 1991, eine wilde Mischung aus Punk, Heavy Metal und Funk. 1992 folgte das zweite Album Torcha!, hier kamen erstmals Dancefloor-Rhythmen zum Einsatz, die in Zukunft den typischen Waltari-Klang entscheidend mitprägen sollten.

Den ersten großen Hit in Deutschland hatten sie 1992 mit Lights On, einem Indie-Dance-Hit vom Album Torcha!, nach ihrem gefeierten Auftritt im Indie-Zelt auf der Bonner Rheinkultur. Auch die eine oder andere Coverversion, z. B. von Vogue (Madonna), Help! (Beatles) oder live gespielte Hardcore-Punk-Versionen von Von den blauen Bergen kommen wir, oder eine Spezialmischung aus No Limit (2 Unlimited) und Symphony of Destruction (Megadeth) festigten ihren Ruf als unkonventionelle, experimentierfreudige und innovative Musiker.

Nachdem sie 1993 mit Pala Leipää (Ein Stückchen Brot) eine Zusammenstellung älterer, bisher unveröffentlichter Stücke herausbrachten, kam 1994 wieder ein vollwertiges Album namens So Fine!. Die gleichnamige Single So Fine!, mit Unterstützung des traditionellen Sami-Duos Angelit aus Angeli in Lappland aufgenommen, war 1994 ein Nummer-1-Hit in den Niederlanden und hatte gute Positionen in verschiedenen europäischen Charts.

Ihr nächstes Album Big Bang (1995) wurde der bis dahin größte Erfolg, die Band zog für ein paar Monate nach Berlin und mischte unter dem Eindruck der Loveparade ungeniert Techno mit Metal zu einer druckvollen Einheit. 1995 ersetzte Roope Latvala (Stone, Sinergy, Children of Bodom) Sami Yli-Sirniö, der die nächsten Jahre in Deutschland blieb. In dieser Zeit arbeitete Kärtsy Hatakka zusammen mit dem Amorphis-Sänger Tomi Koivusaari, dem finnischen Dirigenten und Arrangeur Riku Niemi und dem Avanti!-Symphonieorchester an einem Projekt, das Death Metal mit klassischer Musik kombinieren sollte. Es wurde 1995 auf dem Helsinki Musikfestival als Yeah! Yeah! Die! Die! Death Metal Symphony in Deep C uraufgeführt und als Album 1996 herausgegeben. Metal-Fans auf der ganzen Welt feierten Waltari als Retter des Death Metal und das Stück ist heute immer noch weltweit bekannt und geachtet. Das Album wurde auch von Personen aus der Metal-Szene, die Waltari sonst nicht mochten, positiv aufgenommen.[1]

Im Jahr 1997 kam Space Avenue, ein progressiveres Werk mit mehr Elektronischem Schlagzeug als bisher. Es entstand in Zusammenarbeit mit dem kanadischen Produzenten und Post-Industrial-/Elektronik-Musiker Rhys Fulber (Front Line Assembly); auch das finnische Cello-Quartett Apocalyptica (bekannt geworden durch … plays Metallica by four cellos 1996) steuerte einen Teil dazu bei.

1998 erschien, eigentlich etwas verspätet, zum 10. Geburtstag der Band eine Compilation mit dem Namen Decade, wieder mit einigem bisher unveröffentlichten Material.

1999 arbeitete Kärtsy Hatakka wieder an einem Metal-trifft-Klassik-Werk, diesmal wurde daraus das Bühnenstück Evankeliumi (Evangelicum); im Unterschied zu Yeah! Yeah! Die! Die! besteht es aus der Musik (gespielt von Death-Metal-Band und Sinfonieorchester), Ballett/Modern Dance (Finnisches Nationalballett, choreographiert von Jorma Uotinen), Schauspiel und einer vom israelischen Lichtdesigner Bambi kreierten Lichtshow. Nach der Uraufführung an der Finnischen Nationaloper in Helsinki gab es dort noch 10 weitere ausverkaufte Vorstellungen. Evankeliumi erschien bisher nicht offiziell als Album oder Video.

Das 1999 erschienene Album Radium Round wendet sich wieder eher der Popmusik zu, ohne allerdings den Heavy Metal aus dem Auge zu verlieren. Diese Mischung traf nicht den Geschmack der Zeit und wurde kein großer Erfolg. 2000 kam Channel Nordica heraus, ein schon früher zusammen mit Angelit aufgenommenes Album, das den Joik, den traditionellen Obertongesang der Sami, mit der Musik von Waltari verschmolz und somit an den 1994er Hit So Fine! anknüpfte.

Sowohl CNN (Channel Nordica) als auch die 2001 folgende EP Back to Persepolis erschienen nur in Finnland und waren nur auf Umwegen zu beschaffen, so verschwand Waltari etwas aus dem Licht der Öffentlichkeit, bestand aber ohne Pause weiterhin. 2001verließ Roope Latvala die Band und Sami Yli-Sirniö kam zurück an die Gitarre.

Erst 2004 erschien das nächste reguläre Waltari Album namens Rare Species. Es wurde von Fans und Kritikern gut aufgenommen und eine ausgedehnte Tour führte Waltari zurück auf die europäische Bühne. 2005 kam dann das nächste Album Blood Sample (Blutprobe), das hauptsächlich die Eindrücke aus verschiedenen Ländern Europas und ihr Zusammenwachsen bzw. die europäische Idee widerspiegelt.

Zum 20. Geburtstag 2006 brachte die Band mit Early Years ein Doppelalbum heraus: neu gemasterte Versionen des ersten Albums Monk Punk und der 1993er-Compilation Pala Leipää, mit zusätzlichen bisher unveröffentlichten Tracks aus den 80ern, 2005 neu aufgenommen durch die Originalbesetzung: Jariot, Kärtsy und Sale.

Das nachfolgende Album Release Date (2007) ist nach dem sehr wechselhaften Blood Sample ein gradlinigeres Werk, das an Alben wie Torcha! anknüpft. Allerdings ist auch ein 37-minütiges Progressive Rock Stück enthalten, das in 5 Teile gegliedert ein völlig eigenständiges Werk darstellt und stilistisch zwischen Grindcore und alten Pink-Floyd-Stücken pendelt.

Kärtsy Hatakka hat sich auch sonst einen Namen als Komponist gemacht: er komponierte 2001 die Musik zum weltweit beliebten Computerspiel Max Payne, ausgezeichnet mit dem Interactive Entertainment Awards der British Academy of Film and Television Arts BAFTA; 2003 den Soundtrack für den Nachfolger Max Payne 2: The Fall of Max Payne und erhielt den G.A.N.G. (Game Audio Network Guild) Award für den Best Original Instrumental Song für Max Payne Theme – Max Payne 2: The Fall of Max Payne (Kärtsy Hatakka, Kimmo Kajasto – Komposition, Arrangement, Performance; Pauli Sasstamoinen, Markus Kaarlonen – Music Mastering; Perttu Kivilaakso – Cello); 2004 die Musik für das finnische Theaterstück Akseli & Eelo, das sich mit der Geschichte zweier seiner Vorfahren in den Wirren des Kriegs befasst.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Big Bang
  FI 7 18.09.1995 (6 Wo.)
Yeah! Yeah! Die! Die! Death Metal Symphony in Deep C
  FI 23 01.07.1996 (7 Wo.)
Space Avenue
  FI 5 31.03.1997 (7 Wo.)
Radium Round
  FI 33 04.10.1999 (2 Wo.)
Rare Species
  FI 13 08.03.2004 (3 Wo.)
Blood Sample
  FI 30 26.09.2005 (1 Wo.)
Release Date
  FI 19 05.03.2007 (1 Wo.)
Singles
Atmosfear
  FI 6 11.09.1995 (3 Wo.)
The Stage
  FI 15 06.11.1995 (1 Wo.)
Not Enough
  FI 3 20.06.2005 (2 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • Monk Punk (1991)
  • torcha! (1992)
  • So Fine! (1994)
  • Big Bang (1995)
  • Yeah! Yeah! Die! Die! Death Metal Symphony in Deep C (1996)
  • Space Avenue (1997)
  • Radium Round (1999)
  • Channel Nordica (2000, zusammen mit Angelit)
  • Rare Species (2004)
  • Blood Sample (2005)
  • Early Years (2006, Doppelalbum mit neu gemasterten Versionen von Monk Punk und Pala Leipää sowie bisher nicht veröffentlichten Bonustiteln, neu eingespielt durch die Urbesetzung mit Sale Suomalainen am Schlagzeug)
  • Release Date (2007)
  • Below Zero (2009)
  • Covers All - 25th anniversary album (2011)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • Pala Leipää (1993)
  • Decade (1998)
  • The 2nd Decade – In the Cradle (2008)

EPs und Singles[Bearbeiten]

  • Back to Persepolis (2001, Vinyl-EP)
  • Not Enough (2005, Single)

(Liste unvollständig)

DVDs[Bearbeiten]

  • Rare Species Alive (2005, Live-DVD)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Stöver: WALTARI. Yeah! Yeah! Die! Die! Death Metal Symphony In Deep C. In: Voices from the Darkside, Nr. 10, 1997, S. 35.