Walter (Vorname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter ist ein männlicher Vorname, eine um das „h“ verkürzte Form von Walther. Von diesem Vornamen leitet sich auch der Familienname Walter ab.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Name Walter gehörte von der Mitte der 1890er Jahre bis zur Mitte der 1920er Jahre zu den zehn meistvergebenen Vornamen für Jungen in Deutschland, war dabei in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts oft auf Platz eins der Häufigkeitsstatistik. In den 1930er und 1940er Jahren sank seine Beliebtheit zunächst allmählich, ab Mitte der 1950er Jahre dann stark ab. Heute werden kaum noch Kinder Walter genannt.[1]

Varianten[Bearbeiten]

  • dänisch: Valder, Valter, Valther, Walder, Walther
  • deutsch: Walther, Wolter
    • althochdeutsch: Walthari, Waltheri
    • niederdeutsch: Wolter
    • bayerisch: Woidda
    • schweizerdeutsch: Walti, Wale, Wali, Walo, Wädi, Wädu
  • englisch: Walt, Walter
  • estnisch: Valter
  • finnisch: Valter, Valtteri
  • französisch: Gauthier, Gautier, Gaucher
  • italienisch: Gualtiero, Walter, Valter
  • lateinisch: Gualterius, Gualtherus
  • niederländisch: Wout, Wouter
  • norwegisch: Valtar, Valtare, Valter
  • portugiesische: Guálter, Gualtério, Valter
  • schwedisch: Valle, Valter, Volter
  • ungarisch: Valter, Valti, Valtika, Valkó
  • russisch: Valter
  • polnisch: Waldek, Waldus
  • Lettisch: Valters

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

Der Name Walter setzt sich, ebenso wie der bedeutungsgleiche Harald, aus den Wortstämmen walt- (althochdeutsch: waltan 'herrschen') und Heer (althochdeutsch: heri 'Kampfverband') zusammen.

Namenstage[Bearbeiten]

Namensträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Walter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik auf "Beliebte Vornamen"