Walter Arnold (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Arnold (2013).

Walter Arnold (* 13. August 1949 in Petersberg (Hessen)) ist ein deutscher Politiker (CDU). Von Februar 2004 bis 30. Januar 2009 war er Finanzstaatssekretär in der hessischen Landesregierung.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Elektrotechnik 1978 bis 1983 (Abschluss: Dipl.-Ing.) folgte eine Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TH Darmstadt und 1985 eine Promotion zum Dr.-Ing. in der Fachrichtung Maschinenbau. Beruflich war Arnold als Mitglied der Geschäftsleitung der Zement- und Kalkwerke Otterbein in Großenlüder tätig.

Arnold ist römisch-katholisch, verheiratet und hat drei Kinder.

Politik[Bearbeiten]

Arnold ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes, des CDU-Kreisverbandes Fulda sowie des CDU-Bezirksverbandes Osthessen. Weiterhin ist Arnold Ehrenvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Hessen der CDU. Vom 7. April 1999 bis 1. April 2008 und wieder seit der Landtagswahl in Hessen 2009 am 18. Januar 2009 war bzw. ist Walter Arnold Mitglied des Hessischen Landtags. In der Fraktion war er umweltpolitischer Sprecher. Ab dem 3. Februar 2004 ist Arnold Finanzstaatssekretär der Regierung Roland Koch. Zwischenzeitlich ließ er sich vom Amt beurlauben, um das Mandat im neuen Hessischen Landtag anzunehmen. Am 18. März 2008 gab Roland Koch allerdings bekannt, dass Arnold der geschäftsführenden Landesregierung weiterhin zur Verfügung stehe. Am 30. Januar 2009 schied Arnold aus dem Amt als Staatssekretär im Hessischen Finanzministerium aus, sein Nachfolger wurde Thomas Schäfer.[1]

Seit 2001 ist Arnold Mitglied des Kreistags Fulda und dort stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Staatssekretär-Wechsel im Finanzministerium. Dr. Schäfer für Dr. Arnold, 6. Februar 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walter Arnold (Politiker) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien