Walter Borho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Borho (* 27. Dezember 1945 in Hamburg) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Algebra und Zahlentheorie beschäftigt.

Borho studierte 1967 bis 1972 Physik und Mathematik an der Universität Hamburg[1], an der er 1973 bei Ernst Witt promoviert wurde (Wesentliche ganze Erweiterungen kommutativer Ringe).[2] Danach war er fünf Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter und später Assistent an der Universität Bonn, an der er sich 1977 habilitierte und Privatdozent wurde. Er ist seit 1977 Professor an der Bergischen Universität Wuppertal. Rufe nach Hamburg und Wien lehnte er 1983 ab. Er war zu Forschungsaufenthalten unter anderem in den USA, Kanada, Japan, Italien, Frankreich, Großbritannien und Israel.

Borho befasst sich mit Darstellungstheorie, Liealgebren und Liegruppen, algebraischen Gruppen, Ringtheorie und auch mit Zahlentheorie (Befreundete Zahlen) und Parkettierungen.

1986 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Berkeley (Nilpotent orbits, primitive ideals and characteristic classes - a survey).

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Jean-Luc Brylinski, Robert MacPherson: Nilpotent orbits, primitive ideals and characteristic classes. A geometric perspective in ring theory, Birkhäuser 1989
  • Borho, Don Zagier u.a.: Lebendige Zahlen, Birkhäuser 1981 (darin von Borho: Befreundete Zahlen)
  • mit Peter Gabriel, Rudolf Rentschler: Primideale in Einhüllenden auflösbarer Lie-Algebren, Springer Verlag, Lecturenotes in Mathematics, Band 357, 1973
  • mit Klaus Bongartz, Detlef Mertens, Andreas Steins: Farbige Parkette. Mathematische Theorie und Ausführung auf dem Computer, Birkhäuser 1988

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie in Farbige Parkette
  2. Walter Borho im Mathematics Genealogy Project (englisch)