Walter Deffaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Deffaa (* 12. August 1951) ist ein deutscher EU-Beamter und Generaldirektor der Generaldirektion Regionalpolitik. Zuvor war er Leiter der Generaldirektion Steuern und Zollunion und des Internen Auditdienstes.

Biografie[Bearbeiten]

Deffaa studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Tübingen und der Technischen Universität Berlin. Er wurde 1981 an der Universität Hohenheim mit einer Arbeit über „Anonymisierte Befragungen mit zufallsverschlüsselten Antworten“ promoviert. Er trat 1983 in den Dienst der Europäischen Union. Zuvor war er als Berater für das Bundeskanzleramt und die nordrhein-westfälische Staatskanzlei tätig. Nach zahlreichen Posten in der Kommission übernahm er 2004 die Leitung des Auditdienstes und wechselte 2009 an die Spitze der Generaldirektion Steuern und Zollunion. Seit Februar 2012 ist Deffaa Generaldirektor für Regionalpolitik. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuer Generaldirektor für Regionalpolitik der Europäischen Kommission: Dr. Walter Deffaa. Europäische Bewegung Deutschland, 15. Februar 2012, abgerufen am 15. Februar 2012.