Walter Fiers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Fiers

Walter Fiers (* 1931 in Ypern) ist ein belgischer Molekularbiologe. Er war ein Pionier in der Sequenzierung von Genomen und in der Rekombinanten-DNA-Technologie und forschte über Grippeimpfstoffe.

Fiers studierte Chemieingenieurwesen (und Agrartechnik) an der Universität Gent (Abschluss 1954). Danach forschte er über Enzyme bei Laurent Vandendriessche in Gent und 1956/57 bei Heinz Holter in Kopenhagen. 1960 ging er mit einem Rockefeller Stipendium zu Robert Sinsheimer ans Caltech, wo er sich mit Phagenforschung befasste. Danach ging er an die University of Wisconsin-Madison zu Gobind Khorana. 1962 ging er nach Belgien zurück und gründete das Labor für Molekularbiologie an der Universität Gent. 1997 ging er als Professor und ein Jahr darauf als Leiter des Labors in den Ruhestand, forschte aber weiter.

Er war der erste, der ein Gen vollständig sequenzierte (1972, bei der Bakteriophage MS 2) [1] und ein vollständiges Virusgenom (ebenfalls bei MS 2, bestehend aus vier Genen) sequenzierte (1976). [2] 1978 sequenzierte er mit seiner Gruppe das Genom des Affenvirus SV 40.[3]

Anfang der 1980er Jahre war er einer der Pioniere der Rekombinanten DNA Technologie. Mit Kollegen klonierte er um 1980 die Gene für Interferon Beta (wie gleichzeitig Tadatsugu Taniguchi in Japan) und später Interleukin 2, Interferon Gamma und den Tumornekrosefaktor. In der medizinischen Anwendung arbeitete er dabei mit Biogen zusammen (was zu den ersten klinischen Tests mit Interferon Gamma führte).

In den 1990er Jahren forschte er an Impfstoffen gegen Grippeviren. [4][5] Sie basieren auf dem M2 Virusprotein, der bei allen menschlichen Influenzaviren auftritt und damit die Chance auf einen gegen viele Grippestämme wirkenden „universellen“ Impfstoff bietet. [6][7]

Preise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Min Jou W, Haegeman G, Ysebaert M, Fiers W. Nucleotide sequence of the gene coding for the bacteriophage MS2 coat protein, Nature, Band 237, 1972, S. 82-8
  2. Fiers W, Contreras R, Duerinck F, Haegeman G, Iserentant D, Merregaert J, Min Jou W, Molemans F, Raeymaekers A, Van den Berghe A, Volckaert G, Ysebaert M., Complete nucleotide-sequence of bacteriophage MS2-RNA - primary and secondary structure of replicase gene, Nature, 260, 500-507, 1976
  3. Fiers W, Contreras R, Haegemann G, Rogiers R, Van de Voorde A, Van Heuverswyn H, Van Herreweghe J, Volckaert G, Ysebaert M., Complete nucleotide-sequence of SV40 DNA, Nature, Band 273, 1978, S. 113-120
  4. Neirynck S, Deroo T, Saelens X, Vanlandschoot P, Jou WM, Fiers W: A universal influenza A vaccine based on the extracellular domain of the M2 protein, Nature Med., 5. Oktober 1999, S. 1157-63
  5. Fiers W, Neirynck S, Deroo T, Saelens X, Jou WM, Soluble recombinant influenza vaccines, Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci., Band 356, 2001, S. 1961-3
  6. Fiers W, De Filette M, Birkett A, Neirynck S, Min Jou W, A universal human influenza A vaccine, Virus Res., Band 103, 2004, S. 173-176. De Filette M, Min Jou W, Birkett A, Lyons K, Schultz B, Tonkyro A, Resch S, Fiers W, Universal influenza A vaccine: optimization of M2-based constructs, Virology, Band 337, 2005, S. 149-161. De Filette M, Ramne A, Birkett A, Lycke N, Löwenadler B, Min Jou W, Saelens X, Fiers W, The universal influenza vaccine M2e-HBc administered intranasally in combination with the adjuvant CTA1-DD provides complete protection, Vaccine, Band 24, 2006, S. 544-551
  7. Hellemans in Scientific American 2008 zu Fiers und seinem Ansatz für einen universellen Grippeimpfstoff, Interview mit Fiers dazu