Walter Gerhold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Gerhold,[1] (* 8. Juni 1921 in Benolpe bei Olpe (Sauerland); † 2. März 2013 in Lünen[2]) war ein ehemaliger deutscher Marineangehöriger, Einzelkämpfer und Einmanntorpedofahrer des Typs Neger, zuletzt im Range eines Schreibermaats im Zweiten Weltkrieg und Erster Träger des Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes der Kriegsmarine im Mannschaftsstand.

Leben[Bearbeiten]

Gerhold trat am 16. Oktober 1940 der Kriegsmarine bei und wurde am selben Tag als Rekrut der 6. Schiffsstammabteilung zugeteilt, die in der Graf-Spee-Kaserne in Wilhelmshaven stationiert war. Am 2. Dezember 1940 erfolgte Gerholds Versetzung zur 2. Schiffsstammabteilung, wo er eine Ausbildung als Schreibergast aufnahm. Vom 30. Januar 1941 bis 3. Dezember 1943 war Gerhold zunächst als Schreiber eingesetzt und versah seinen Dienst in dieser Funktion in verschiedenen Torpedobootflottillen sowie auf den Torpedobooten T 111 sowie ab dem 5. Juni 1942 auf T 20 der 3. Torpedobootsflottille. Am 4. September 1943 zog sich Gerhold im Dienst einen Schlüsselbeinbruch zu und wurde stationär vom 6. bis 22. Oktober 1943 im Reserve-Lazarett II in Lübeck behandelt. Am 4. Dezember 1943 wurde er der Bildungs-Inspektion der Marine zugeteilt und arbeitete später in der Marine-Einsatz-Abteilung Heiligenhafen, von wo er sich etwa im Frühjahr 1944 freiwillig zu den neu aufgestellten Kleinkampfverbänden der Kriegsmarine meldete. Sein erster Kleinkampfeinsatz fand in der Nacht des 20. auf den 21. April 1944 im Hafen von Nettuno statt, wo Gerhold als einer von 23 Negerpiloten der K-Flottille 361[3] zugeteilt war. Hier erlebte Gerhold seine erste Feindberührung mit der alliierten Flotte.

In der Nacht des 5. auf den 6. Juli 1944, immer noch der K-Flottille 361 zugeteilt, hatte Gerhold seinen zweiten Kampfeinsatz gegen die alliierte Invasionsflotte in der Normandie vom Strand von Trouville aus. Gerhold passierte mit seinem Neger zuerst unbemerkt sechs britische Zerstörer in unmittelbarer Nähe, durchbrach anschließend deren Sicherungsgürtel gegen Torpedos und griff den hinter diesen Schiffen ankernden Kreuzer ORP Dragon an. Der Torpedoeinschlag löste eine schwere Kesselexplosion aus, konnte das Schiff jedoch nicht vollständig versenken. Es wurde von der Royal Navy als Ships damaged beyond repair (Schiff irreparabel beschädigt) geführt. Für diese Leistungen wurde Gerhold am 6. Juli 1944 mit dem 233. Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet, welches ihm am 14. Juli 1944 durch Konteradmiral Hellmuth Heye verliehen wurde.[4]

Nach dieser Tat sind keine weiteren Einsätze von Gerhold bei den Kleinkampfverbänden mehr dokumentiert. Er war anschließend im Bereich der norwegischen Westküste im Stab von Admiral Otto von Schrader als Schreibermaat eingesetzt. Am 15. Juli 1945 wurde Gerhold aus der Kriegsmarine in der E-Stelle VI Heide (Holstein) entlassen und geriet in alliierte Kriegsgefangenschaft, die er bereits am 30. September 1945 wieder verließ.[5]

Nach dem Krieg lebte Gerhold in Westfalen und arbeitete als Polizeibeamter.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Beförderungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lt. Wehrmachtsakte Walter nicht wie die von Gerhold benutzte Schreibweise Walther
  2. [1] Traueranzeige bei trauer.ruhrnachrichten.de, abgerufen am 10. März 2013
  3. Irrtümlich wird in besagter Literatur die K-Flottille 261 genannt. Dies ist jedoch falsch, da im April 1944 noch gar keine Biber in Serie produziert worden waren. Diese lief erst im Mai 1944 an. Es handelt sich hierbei vermutlich um einen Schreibfehler
  4. Hinweise u.a bei: Die Ritterkreuzträger der Kriegsmarine, Motorbuch, Stuttgart 1974, S. 82
  5. Manfred Dörr, Die Ritterkreuzträger der Deutschen Kriegsmarine 1939–1945 Band I, Buchstabe A-K, S.199–200