Walter Germanowitsch Kriwitzki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Kriwitzki

Walter Germanowitsch Kriwitzki (russisch Вальтер Германович Кривицкий mit dem Geburtsnamen Samuel Ginsberg; * 1899 in Galizien; † 10. Februar 1941 in Washington D.C.) war ein Offizier des sowjetischen Militärnachrichtendienstes (GRU), General sowie hoher Überläufer in den Westen.

Seit dem Russischen Bürgerkrieg arbeitete er für die Tscheka. Dabei war er lange im Ausland in verschiedenen Ländern als Agent tätig. Bis 1936 leitete er als GRU-Resident die sowjetische Spionage für Westeuropa.

Nach dem Beschluss zur Aufstellung einer internationalen Brigade im September 1936 organisierte Kriwitzki in Den Haag die Rekrutierung von Freiwilligen für den Spanischen Bürgerkrieg.[1] Als Überläufer flüchtete Kriwitzki 1936 nach Paris und begab sich 1939 in die USA. Er wurde in dem Washingtoner Bellevue Hotel (heute The George) tot mit einer Waffe in der Hand aufgefunden. Als offizielle Todesursache wurde Selbstmord festgestellt. Angesichts der Ermordungen des Überläufers, Offiziers der GRU und Freundes Ignatz Reiss und auch der Tötung von Trotzki im Exil in Mexiko kann man auch ein Tötungsverbrechen nicht ausschließen.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antony Beevor: Der Spanische Bürgerkrieg, 2. Auflage, ISBN 978-3-442-15492-0, Seite 203.