Walter H. Stockmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Walter Hugo Stockmayer (* 7. April 1914 in Rutherford, New Jersey; † 9. Mai 2004 in Norwich, Vermont) war ein US-amerikanischer Chemiker. Er war ein Pionier der Polymerforschung.

Sein Forschungsgebiet war insbesondere Struktur und Dynamik von Polymeren, einschließlich mehrerer Anwendungen von Lichtstreuungs-Methoden.

Stockmayer interessierte sich bereits als Undergraduate am MIT für die mathematischen Aspekte der Physikalischen Chemie. Mit einem Rhodes Scholarship arbeitete er am Jesus College, Oxford, wo er unter der Leitung von David Leonard Chapman (1869–1958) Untersuchungen über die Kinetische Gastheorie durchführte. Stockmayer kehrte für seine Ph.D.-Forschungen zum MIT zurück. Er arbeitete auf dem Gebiet der Statistischen Mechanik. Diese Arbeiten setzte er auch an der Columbia University fort. 1943 kehrte er erneut zum MIT zurück.

Nach einem Guggenheim-Stipendium in Straßburg und einer weiteren Zeit am MIT arbeitete er ab 1961 am Dartmouth College. 1996 erhielt er den ACS Award in Polymer Chemistry.

Er begründete die Zeitschrift Macromolecules.