Walter Hamma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Hamma (* 22. September 1916 in Stuttgart; † 11. August 1988 ebenda) war ein deutscher Geigenbauer.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Walter Hamma, Sohn des Geigenbauers Fridolin Hamma, besuchte von 1933 bis 1935 die Geigenbauschule in Mittenwald. Er arbeitete danach für Ferdinand Jaura in Wien und später für Caressa & Français in Paris. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Geigenbaugeschäft des Vaters in Stuttgart völlig zerstört. Vater und Sohn bauten es nach Kriegsende gemeinsam wieder auf. Im Jahre 1948 legte Walter Hamma die Meisterprüfung in Stuttgart ab und übernahm das Geschäft 1959.

Die Firma Hamma war in Deutschland und auch Europa lange Jahre eine der führenden Adressen für hochwertige Streichinstrumente. Walter Hamma war von 1963 bis 1965 Präsident des internationalen Geigenbauer Verbandes EILA (Entente Internationale des Maîtres Luthiers et Archetiers d'Art). Er galt als führender deutscher Experte, seine in drei Sprachen erschienenen Bücher über italienischen und deutschen Geigenbau sind bis heute wichtige Standardwerke des Geigenbaus. Im Jahre 1982 setzte sich Walter Hamma zur Ruhe und das seit 1864 bestehende Familienunternehmen wurde aufgelöst.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1980: Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Willibald Leo Frh. v. Lütgendorff: Die Geigen- und Lautenmacher vom Mittelalter bis zur Gegenwart, (Ergänzungsband erstellt von Thomas Drescher)