Walter Isaacson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Isaacson (2012)

Walter Isaacson (* 20. Mai 1952 in New Orleans) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Biograph. Er ist Präsident und CEO des Aspen-Instituts. Isaacson war Vorsitzender und CEO von CNN und Chef vom Dienst bei der Time. Er wurde 2009 von Präsident Obama als Vorsitzender des Broadcasting Board of Governors eingesetzt. Von diesem Amt trat Isaacson im Januar 2012 zurück, um sich einem neuen Buchprojekt zu widmen.[1]

Die von Isaacson verfasste Biografie Steve Jobs war bereits vor dem Erscheinen Bestseller bei Amazon.[2] Isaacson hat dafür Jobs in 2 Jahren mehr als 40-mal interviewt, zuletzt vor und nach seinem Rücktritt als CEO von Apple, und auch mit Mitgliedern seiner Familie, Freunden, Kollegen von Apple und Geschäftskonkurrenten gesprochen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kissinger: A Biography (1992)
  • Benjamin Franklin. An American Life. New York [u.a.] 2003, ISBN 0-684-80761-0.
  • Albert Einstein. Einstein: His Life and Universe . ISBN 3-7658-1852-6.
  • Steve Jobs. Simon&Schuster, ISBN 978-1-4516-4853-9
    • Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers. C. Bertelsmann Verlag, 2011, ISBN 978-3-570-10124-7.
  • The Innovators: How a Group of Inventors, Hackers, Geniuses, and Geeks Created the Digital Revolution. Simon & Schuster, 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. USA: Auslandsrundfunk muss 30 Millionen Dollar einsparen in: epd medien Nr. 10 vom 9. März 2012, abgerufen am 28. März 2012
  2. http://www.poynter.org/latest-news/romenesko/148601/jobs-asked-isaacson-to-write-bio-in-2004-because-i-wanted-my-kids-to-know-me/ (abgerufen am 8. Oktober 2011)