Walter Kreye (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Kreye, 2012

Walter Kreye (* 18. Juli 1942 in Oldenburg) ist ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten]

Walter Kreye ist der Sohn des Hörfunkredakteurs und Schriftstellers Walter A. Kreye. Er absolvierte ein Studium an der Schauspielschule Bochum und hatte danach Theaterengagements am Hamburger Schauspielhaus sowie am Thalia Theater. Weitere Stationen waren die Berliner Schaubühne am Halleschen Ufer sowie das Staatstheater Hannover und das Staatstheater Stuttgart.

Ab 1980 spielte er auch in den Fernsehserien Ein Fall für Zwei, Praxis Bülowbogen, Der Fahnder oder Tatort, und Fernsehfilmen mit. 2007 trat er die Nachfolge von Rolf Schimpf in der ZDF-Krimiserie Der Alte als Hauptkommissar Rolf Herzog mit der Episode „Doppelspiel“ an. Aufgrund seiner Krebserkrankung musste Kreye seit Juli 2011 pausieren.[1] Bereits im August 2011 erhielt er von der Produzentin Susanne Porsche telefonisch seine Kündigung als TV-Kommissar.[2] Daraufhin meldete bz-berlin.de im April 2012, dass Walter Kreye wegen Krebs vom ZDF in der Rolle des Kommissars in "Der Alte" entlassen wurde. [3]

Nach Fernseh-Auftritten war Kreye 2006 in dem Kinder- und Jugendfilm Mondscheinkinder im Kino zu sehen.

Walter Kreye ist mit der Schauspielerin Sabine Wegner verheiratet und hat zwei Töchter. Seit 2003 lebt er mit seiner Frau in Berlin-Charlottenburg.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörbücher (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Focus, 2. Oktober 2011: ZDF-Kommissar Kreye muss wegen Krebs pausieren.
  2. Bild, 25. Dezember 2011:Krebskranker Walter Kreye als „Der Alte“ gefeuert
  3. B.Z.,16. April 2012:Walter Kreye: Wegen Krebs gefeuert
  4. Berliner Morgenpost, 12. Juni 2011: Endlich Zeit für Kunst