Walter Kwok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Kwok (* 1950 in Hongkong) ist chinesischer Unternehmer und Miteigentümer von Sun Hung Kai Properties, deren CEO er war.

Karriere[Bearbeiten]

Walter Kwok ist der älteste Sohn des Unternehmers Kwok Tak Seng. Kwok teilte sich die Unternehmensleitung mit seinen Brüdern Thomas Kwok und Raymond Kwok. Zusammen sind sie laut der Forbes-Liste der Milliardäre mit einem Vermögen von 19,9 Mrd. US-Dollar im Jahre 2008 auf Platz 23 der reichsten Personen der Welt[1].

Walter Kwok ist in zweiter Ehe mit Wendy Lee verheiratet.

Im Februar 2008 hat Walter Kwok eine vorübergehende Auszeit aus der Unternehmensführung verkündet. Laut Presseberichten wurde er von seiner Mutter zu diesem Schritt gezwungen. Sie gab als Gründe die Berufung einer heimlichen Geliebten ihres Sohnes in die Geschäftsführung an. Da diese ihrer Meinung nach zu viel Einfluss auf ihren Sohn ausübt, wolle sie durch diesen Schritt die Familieninteressen schützen.[2] Im gleichen Jahr wollten seine Brüder Walter Kwok für unzurechnungsfähig erklären, wogegen er gerichtlich vorging. Er sah es als Versuch an, ihn wegen seiner kritischen Ansichten einiger Geschäftsfelder mundtot zu machen[3] Walter Kwoks Platz an der Unternehmensspitze wurde seither von seiner Mutter wahrgenommen.

Entführung[Bearbeiten]

1997 wurde Kwok von dem Big Spender genannten Schwerverbrecher Cheung Chi Keung entführt. Nach 7 Tagen der Gefangenschaft wurde Kwok, ohne Konsultation der Polizei, wieder freigelassen. Nach seiner Festnahme 1998 bestätigte Keung Gerüchte, dass Kwoks Ehefrau Wendy ihm ein Lösegeld in Höhe von 600 Mio. Hongkong-Dollar gezahlt hatte.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Die Forbes Liste 2008. [1]
  2. Hintergrundbericht in The Standard [2]
  3. Bericht über den Wechsel an der Unternehmensspitze
  4. Bericht der Entführung in 'The Standard'. [3]