Walter Magnus Runeberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Magnus Runeberg

Walter Magnus Runeberg (* 29. Dezember 1838 in Porvoo; † 23. Dezember 1920 in Helsinki) war ein finnischer Bildhauer.

Runeberg war der Sohn des finnischen Nationaldichters Johan Ludvig Runeberg. Nach Beendigung seiner Schulzeit begann Runeberg an der Kunstakademie von Helsinki Kunst mit dem Schwerpunkt Bildhauerei studieren. Im Anschluss daran wurde er der Schüler des Bildhauers Carl Eneas Sjöstrand. Gefördert durch seinen Lehrer ging Runeberg 1858 für drei Jahre nach Kopenhagen an die Königlich Dänische Kunstakademie und wurde Schüler von Herman Wilhelm Bissen. Seine Arbeiten aus dieser Zeit zeigen ganz deutlich Runebergs Vorbild Bertel Thorvaldsen.

1861 unternahm Runeberg eine Studienreise nach Rom, wo er nach eigenen Aussagen „... von den antiken Künstlern lernte und sich von den Zeitgenossen inspirieren ließ“. Anlässlich einer Ausstellung in Rom sorgte ein von ihm modellierter Silen für Aufsehen.

1864 kehrte Runeberg nach Finnland zurück und ließ sich als freischaffender Künstler nieder. Die wichtigste Arbeit aus dieser Zeit ist Ilmarinen schmiedet den Mond, an deren Modell er nahezu drei Jahre arbeitete. Bevor Runeberg dieses Werk in Marmor schuf, reiste er erneut nach Rom, um sich persönlich um den gewünschten Stein zu besorgen. In Rom gründete Runeberg eine Werkstatt, aus der mehrere wichtige Werke kamen; Apollo und Marsyas, Amor und Psyche und weitere Darstellungen aus dem Mythos der Psyche.

1877 verlegte Runeberg seine Werkstatt nach Paris, wo er dann jahrelang lebte und wirkte. Im Alter von 82 Jahren starb er am 23. Dezember 1920 in Helsinki.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ilmarinen schmiedet den Mond
  • Apollon und Marsyas
  • Der schlafende Amor und Psyche, von Zephyren getragen
  • Alexander-II.-Denkmal (Helsinki)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walter Runeberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.