Walter May

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Politiker; zum architekturhistorischen Autor siehe Walter May (Autor).
Ehrengrab, Potsdamer Chaussee 75, in Berlin-Nikolassee

Walter May (* 14. Dezember 1900 in Sannerz, Landkreis Schlüchtern; † 29. Oktober 1953 in Berlin) war ein deutscher Politiker (SPD).

Leben[Bearbeiten]

Bereits 1926 trat der gelernte Lehrer der SPD bei, 1930 folgte der Eintritt in die Freie Lehrergewerkschaft.

Nach dem Ende des Dritten Reichs wurde May 1945 Schulrat in Berlin. Für die SPD wurde er 1946 in die Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin gewählt. Am 3. Juli 1947 wurde er zum Nachfolger von Siegfried Nestriepke als Stadtrat für Volksbildung in den Magistrat Schroeder berufen.

Bei der Wahl der West-Berliner Stadtverordnetenversammlung am 5. Dezember 1948 wurde May erneut ins Parlament gewählt, er wurde erneut als Volksbildungsstadtrat in den Magistrat Reuter II berufen. Unter seiner Federführung kam das Berliner Schulgesetz von 1948 zustande.

1950 verzichtete er auf eine Kandidatur für das Abgeordnetenhaus und eine Nominierung für den Senat. Nach seinem Ausscheiden aus der Politik war er bin zu seinem Tod am 29. Oktober 1953 als Hauptschulrat in Berlin-Reinickendorf tätig.

May wurde auf dem Waldfriedhof Zehlendorf in Berlin-Nikolassee beigesetzt. Die Grabstätte gehört zu den Ehrengräbern des Landes Berlin.

In der Gropiusstadt im Berliner Bezirk Neukölln ist der Walter-May-Weg nach ihm benannt.

Senate[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walter May – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien