Walter Runciman, 1. Viscount Runciman of Doxford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Runciman, 1. Viscount Runciman of Doxford

Walter Runciman, 1. Viscount Runciman of Doxford (* 19. November 1870 in South Shields; † 14. November 1949) war ein britischer Politiker. Als langjähriges liberales Mitglied des House of Commons war er mehrfach Minister in verschiedenen britischen Regierungen.

Leben[Bearbeiten]

Walter Runciman war der Sohn von Sir Walter Runciman (1847–1937). Er begann, für die Walter Runciman & Co. zu arbeiten, und wurde dann Direktor der Moor Line Ltd.. Bereits 1899 wurde er Abgeordneter im House of Commons. Im folgenden Jahr unterlag er Winston Churchill, den er zuvor besiegt hatte, wurde jedoch 1902 wiedergewählt. Von 1908 bis 1937 bekleidete er verschiedene Ministerposten. So war er von 1908 bis 1911 Unterrichtsminister, 1911 Agrarminister und schließlich für zwei Perioden britischer Handelsminister (1915–1916, 1931–1937). Während der verschiedenen Spaltungen der Liberal Party stand er in Opposition zu David Lloyd George und verlor 1918 sein Mandat. Erst 1924 wurde er wiedergewählt.

Im Juni 1937 wurde ihm der Titel Viscount Runciman of Doxford, of Doxford in the County of Northumberland, verliehen. Sein Vater war vier Jahre zuvor zum Baron Runciman erhoben worden; diesen Titel erbte Runciman zwei Monate nach seiner eigenen Erhebung in den Adelsstand. Von 1938 bis 1939 war er Lord President of the Council.

Runciman-Mission (1938)[Bearbeiten]

Vom 3. August bis 5. September 1938[1] war Lord Runciman von der britischen Regierung Chamberlain in die Tschechoslowakische Republik geschickt worden, um in der Sudetenkrise zu vermitteln. [2]

Familie[Bearbeiten]

Runciman heiratete 1898 Hilda Stevenson (1869–1956). Sie hatten zwei Söhne und drei Töchter. Eine der Töchter, Margaret, verehelichte Fairweather (1901–1944), war die erste Frau, die eine Spitfire flog; sie fiel im Zweiten Weltkrieg als Pilotin bei der Überführung von Flugzeugen.

Seinen Titel erbte der ältesten Sohn Leslie (1900–1989), Vater des Soziologen Walter Runciman; der zweite Sohn, Steven Runciman, wurde ein bedeutender Historiker.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. František Sládek: The Years and Days Preceding the Munich Agreement. (englisch). In: praha.eu, abgerufen am 12. Juni 2013,
    (Bildunterschrift:) Lord Runciman, der von der britischen Regierung (…) ist mit seiner Gattin in Prag eingetroffen. In: Das Interessante Blatt, Nr. 33/1938 (LVII. Jahrgang), 11. August 1938, S. 3, unten rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dib.
  2. Schlußbericht von Lord Runciman an Sir Neville Chamberlain über seine Mission in Prag (1938). In:zwittau.de, abgerufen am 12. Juni 2013, sowie
    Die Mission Lord Runcimans. In: schoenhengstgau.de, abgerufen am 12. Juni 2013.
Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Viscount Runciman of Doxford
1937–1949
Walter Leslie Runciman
Walter Runciman Baron Runciman
1937–1949
Walter Leslie Runciman