Walter Sans-Avoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Sans-Avoir (Walter der Habenichts, auch Walter ohne Habe, Gautier Sans-Avoir; † 21. Oktober 1096) war ein französischer Ritter und zusammen mit Peter dem Einsiedler einer der Anführer des Volkskreuzzugs, dem Vorläufer des Ersten Kreuzzugs.

Aufgrund seines Beinamens wurde häufig angenommen, der Ritter sei mittellos gewesen, allerdings stammte er wohl lediglich aus der Familie der Herren von Boissy-sans-Avoir, womit sein Beiname als Herkunftsname zu verstehen ist.[1]

Walter und Peter verließen Mitteleuropa 1095 geraume Zeit vor dem geplanten Start des eigentlichen Kreuzzugs. Walter führten seine Gruppe durch Deutschland, Ungarn und Bulgarien getrennt von Peter. Nachdem sie Deutschland und Ungarn ohne Zwischenfälle durchquert hatten, plünderten Walters Anhänger die Gegend um Belgrad und zogen damit Repressalien auf sich.[2][3]

Walter und Peter vereinten ihren Zug in Konstantinopel, wo Alexios I. Komnenos das Übersetzen über den Bosporus organisierte. Trotz Peters Bemühungen, die Massen zurückzuhalten, kam es zu Kampfhandlungen mit den Rum-Seldschuken, während Peter nach Konstantinopel gereist war. Walter und die meisten seiner Anhänger kamen bei den Gefechten mit den Seldschuken ums Leben.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Jonathan Riley-Smith: The Crusades. A History. 2. Auflage, Yale University Press, 2005. Seite 27.
  2. Vgl. Steven Runciman: Geschichte der Kreuzzüge. C.H.Beck, München 1995. Seite 119 ff.
  3. Vgl. Kenneth M. Setton / Marshall W. Baldwin: A History of the Crusades, Vol. I: The First Hundred Years. University of Wisconsin Press, Madison 1969. Seite 258 ff.
  4. Vgl. Steven Runciman: Geschichte der Kreuzzüge. C.H.Beck, München 1995. Seite 125 ff.
  5. Vgl. Kenneth M. Setton / Marshall W. Baldwin: A History of the Crusades, Vol. I: The First Hundred Years. University of Wisconsin Press, Madison 1969. Seite 281 ff.

Weblinks[Bearbeiten]