Walter Schneider (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Schneider (* 15. Januar 1927 in Weidenau; † 27. März 2010 in Siegen[1]) war ein deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer.

In den Jahren 1958 und 1959 gewann er auf BMW zusammen mit Beifahrer Hans Strauß den Titel in der Gespann-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft.

Karriere[Bearbeiten]

Walter Schneider begann seine Rennsportkarriere 1949 als Beifahrer im Gespann des Berliners Kurt Bäch. Ab 1950 startete er auf einem selbst zusammengebauten BMW-R-66-Gespann mit Beifahrer Hans Wahl und errang als Ausweisfahrer Siege in Dieburg, Lorsch und Recklinghausen. Ab dem folgenden Jahr ging der gelernte Autoschlosser als Lizenzfahrer an den Start. Nach zwei wenig erfolgreichen Jahren trat Schneider 1953 mit einem Norton-Gespann und Co-Pilot Walter Nüssen an und etablierte sich mit Rang vier in der deutschen Meisterschaft[2] als einer der besten Privatfahrer Deutschlands.

Im Jahr 1954 wechselte Walter Schneider auf ein BMW-RS-54-Gespann, in dem der Nürnberger Hans Strauß, Jahrgang 1924, den Platz des „Schmiermaxe“ einnahm. In der Seitenwagen-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft errangen die beiden, mit dem zweiten Platz beim Großen Preis von Deutschland auf der Stuttgarter Solitude als bestem Saisonresultat, Rang vier. In der Saison 1955 feierte das Duo Schneider / Strauß, immer noch als Privatfahrer startend, bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man, dem „schwersten Motorradrennen der Welt“, seinen ersten Grand-Prix-Sieg. In der Gesamtwertung belegte man hinter den Markenkollegen Willi Faust / Karl Remmert und Wilhelm Noll / Fritz Cron den dritten Gesamtrang.

1956 wurde der Weidenauer BMW-Werksfahrer. In der Weltmeisterschaft errangen Schneider / Strauß, geplagt von häufigen Motorproblemen, mit drei Zählern lediglich den zehnten Rang. Bei der Tourist Trophy schied man in Führung liegend aus, nachdem auch hier das BMW-Aggregat den Dienst verweigerte. In der folgenden Saison lief es für das Duo wieder besser. In Deutschland und bei der TT wurde man Zweiter. Beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps gelang der zweite Grand-Prix-Sieg, was in der Gesamtwertung hinter Fritz Hillebrand / Manfred Grunwald den zweiten Platz einbrachte.

Die Saison 1958 war die erfolgreichste in Schneiders Karriere. Zusammen mit Hans Strauß gewann er drei der vier ausgetragenen WM-Läufe und wurde mit der maximal zu erreichenden Punktzahl von 24 Zählern vor dem schweizerisch-deutschen Duo Florian Camathias / Hilmar Cecco souverän Seitenwagen-Weltmeister. Obendrein sicherten sich die beiden mit Siegen in St. Wendel auf dem Hockenheim- und dem Nürburgring auch den Titel in der Gespann-Klasse der deutschen Meisterschaft.

Im Januar 1959 wurde Walter Schneider durch den damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss das Silberne Lorbeerblatt, die höchste Sportauszeichnung Deutschlands verliehen.[2] In der Motorrad-Weltmeisterschaft 1959 verteidigten Schneider / Strauß ihren WM-Titel mit zwei Siegen und insgesamt vier Podestplätzen bei fünf ausgetragenen Rennen, wiederum vor Camathias / Cecco. Eine Titelverteidigung in der deutschen Meisterschaft blieb Walter Schneider wegen eines Unfalls mit Florian Camathias am Nürburgring, bei dem sich Hans Strauß Rippenbrüche zuzog, versagt. Nach der Saison beendeten Walter Schneider und Hans Strauß ihre aktive Laufbahn.

Kurze Zeit später kehrte der Weidenauer auf vier Rädern ins Motorsportgeschehen zurück. Nach dem Wechsel auf Sportwagen siegte Walter Schneider auf Anhieb bei allen Rennen, für die ihn die BMW Rennleitung nominierte. Schon ein Jahr später rechtfertigte er die vom Werk in ihn gesetzten Hoffnungen und wurde deutscher Rundstrecken-Meister 1961. Mit dem Rennsportmodell BMW 700 RS wurde Walter Schneider 1961 außerdem Deutscher Bergmeister auf dem Schauinsland-Kurs bei Freiburg, siegte in Davos bei der Schweizer Bergmeisterschaft und konnte die Österreichische Bergmeisterschaft für den BMW-Rennstall herausfahren, als er mit dem Wagen am Gaisbergrennen teilnahm.[3]

Am 14. Juni 1964 verunfallte Schneider, in Führung der Tourenwagen-Europameisterschaft liegend, mit seinem BMW 1800 TI beim Bergrennen am französischen Mont Ventoux schwer. Schneider fuhr etwas zu schnell in die betonierte Estève-Kurve und schlug mit dem Vorderwagen auf. Dadurch muss ein Spurstangendefekt aufgetreten sein, der sich durch die dauernden Stöße derart vergrößerte, dass Walter Schneider seinen BMW 1800 TI plötzlich nicht mehr steuern konnte und in der vierten Kurve nach dem Chalet Renard, eine gefürchtete Hundskurve, von der Straße abkam, wobei sich der Wagen auf der stark abfallenden Geröllhalde mehrmals überschlug. Schneider wurde dabei hinausgeschleudert.[4] Walter Schneider dazu: „Ich hatte einen schweren Unfall und bin mit dem Auto mehrere hundert Meter einen Abhang runtergeflogen. Nach einigen Wochen im Krankenhaus von Carpentras habe ich endgültig mit dem Rennfahren aufgehört.“[5]

Danach widmete sich Walter Schneider seiner 1958 gegründeten Aral-Tankstelle, 1962 folgte die Eröffnung einer Autowerkstatt, die er zu einem Autohandel ausbaute. Seine Firma, die er früh an seine beiden Söhne übergab, betreibt heute in Siegen und Kreuztal zwei Filialen, ist Vertragshändler für Volkswagen, Audi sowie Škoda und beschäftigt über 100 Angestellte.

Walter Schneider verstarb am 27. März 2010 im Alter von 83 Jahren.[1]

Statistik[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

Isle-of-Man-TT-Siege[Bearbeiten]

Jahr Klasse Beifahrer Maschine Durchschnittsgeschwindigkeit
1955 Sidecar (Gespanne) DeutschlandDeutschland Hans Strauß BMW 70,01 mph (112,67 km/h)
1958 Sidecar (Gespanne) DeutschlandDeutschland Hans Strauß BMW 73,01 mph (117,5 km/h)
1959 Sidecar (Gespanne) DeutschlandDeutschland Hans Strauß BMW 72,69 mph (116,98 km/h)

Verweise[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Top Speed, 15. Jahrgang Nr. 10 / Oktober 2009, S. 48–49

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWalter Schneider (GER) verstorben ... burning-out.de, archiviert vom Original am 23. September 2010, abgerufen am 29. März 2010.
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVereinsgeschichte. www.msc-siegerland.com, abgerufen am 12. Oktober 2009.
  3.  Walter Schneider – Er kommt, fährt und siegt. In: BMW Journal. Nr. 2, Juli 1962, S. 13 (BMW-Konzernarchiv – Publikationen – Vertriebsliteratur).
  4.  Werner Bernet: Auch Mont Ventoux für Edgar Barth. In: automobil illustrierte. Nr. 13, Gildeverlag, Alfeld/Leine 5. Juli 1964, S. 33.
  5.  Gregor Schulz: BMW 700 RS – Der kleine Unbekannte. In: Oldtimer Markt. Nr. 9, September 2009, ISSN 0939-9704, S. 36–43.