Walter Sedlmayr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Sedlmayr (* 6. Januar 1926 in München; † 14. Juli 1990 ebenda) war ein bayerischer Volksschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Tabakhändlers und einer Hausfrau wechselte aufgrund schlechter Noten mehrmals die Schule, bevor er 1945 am Schwabinger Gisela-Gymnasium ein Notabitur machte. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Sedlmayr als Flakhelfer noch an die Front geschickt.

Nach seiner Rückkehr spielte Sedlmayr an mehreren Münchner Theatern. Den Münchner Kammerspielen blieb er über 25 Jahre lang treu, obwohl er nie eine Hauptrolle spielen durfte. In den 1940er und 1950er Jahren spielte Sedlmayr in zahlreichen Heimatfilmen mit, hauptsächlich in kleinen Nebenrollen neben Stars wie Heinz Rühmann, Liselotte Pulver und O. W. Fischer.

1971 wurde die kurz zuvor aus der Schlosskapelle Blutenburg gestohlene Blutenburger Madonna in Walter Sedlmayrs Haus in Feldmoching gefunden. Der inzwischen zu einem der „Hausschauspieler“ von Regisseur Rainer Werner Fassbinder aufgestiegene Sedlmayr kam wegen des Verdachts auf Diebstahl und Hehlerei für fünf Tage in U-Haft. Es dauerte geraume Zeit, bis er vom Landgericht München voll rehabilitiert wurde.[1] Der Vorfall machte ihn schlagartig bekannt und verhalf ihm zu größeren Rollen, darunter die auf ihn zugeschneiderte Hauptrolle in dem Syberberg-Film Theodor Hierneis oder Wie man ehem. Hofkoch wird, die ihm auch den künstlerischen Durchbruch bescherte.

In der Folgezeit spielte Walter Sedlmayr in zahlreichen Fernsehserien, darunter Münchner Geschichten, Der Herr Kottnik, und Der Millionenbauer. Der Erfolg der Serie Polizeiinspektion 1 1977 bis 1988 mit Uschi Glas und Elmar Wepper trug sehr zur Popularität und Bekanntheit von Sedlmayr bei. Ab 1982 trat Sedlmayr alljährlich bei der traditionellen Starkbierprobe auf dem Nockherberg auf und las beim Derbleck'n den Politikern die Leviten. Nebenbei drehte er auch anspruchsvolle Reise-Dokumentationen und war als Werbeträger für die Paulaner-Brauerei tätig.

Seit den 1980er Jahren und bis zu seinem Tod 1990 arbeitete er auch beim Bayerischen Rundfunk und hatte unter anderem auf Bayern 1 die wöchentliche RadiosendungBeehren Sie uns bald wieder“. Zudem moderierte er 1990 eine wöchentliche Sendung beim privaten Klassiksender Radio Belcanto.

Walter Sedlmayr lebte mit seiner Mutter, Maria Sedlmayr (geboren 1900), bis zu deren Tod 1988 in einem Haus. Durch Film- und Werbeeinnahmen, Erbschaften, An- und Verkauf von Antiquitäten und Kunstgegenständen sowie Immobilienhandel war er zu einem mehrfachen DM-Millionär geworden.[2] Er eröffnete im Februar 1989 die Gastwirtschaft „Beim Sedlmayr“ (vormals Fischerwirt) an der Westenriederstraße in München, nahe dem Viktualienmarkt, deren Leitung er seinem Ziehsohn anvertraute. Mit diesem kam es im Mai 1990 zu einem schweren Zerwürfnis, weil Sedlmayr ihm vorwarf, ihn geschäftlich betrogen zu haben.[3]

Im Juli 1990 wurde Sedlmayr von seinem Privatsekretär tot im Schlafzimmer seiner Wohnung in der Elisabethstraße aufgefunden. Der Schauspieler war mit mehreren Messerstichen an Hals und Nieren verletzt und dann mit einem Hammer erschlagen worden.

Durch die Ermittlungen erfuhr die Öffentlichkeit erstmals vom Privatleben des Volksschauspielers. Sedlmayr stand zeitlebens im Spannungsfeld zwischen seinem bürgerlichen, konservativen Image als „Vorzeige-Bayer“, seiner von ihm verheimlichten Homosexualität und seiner Neigung zu sadomasochistischen Sexualpraktiken. Er hatte stets versucht, seine sexuellen Präferenzen zu verbergen; auch vor seinen Eltern.[4]

Die Trauerfeier für Walter Sedlmayr fand in der Aussegnungshalle des Münchner Nordfriedhofs statt. Nach der Einäscherung wurde seine Urne auf dem Bogenhausener Friedhof in München beigesetzt.[5]

Film[Bearbeiten]

2001 wurde Walter Sedlmayrs Geschichte in der Fernsehproduktion Wambo von Jo Baier mit Jürgen Tarrach in der Hauptrolle verfilmt. In der ARD-Reihe Die großen Kriminalfälle wurde der Fall Sedlmayr nachgestellt.

Aufklärung der Todesumstände und Folgen[Bearbeiten]

Die Ermittlungen der Polizei, die auch V-Männer einsetzte, konzentrierten sich zunächst auf einen Täter aus der Stricherszene. Doch schon bald stellte sich heraus, dass die brutale Szenerie des geschundenen Körpers auf dem Doppelbett gestellt war. Der Privatsekretär geriet durch ein dilettantisch gefälschtes Testament in Verdacht und wurde später wegen Urkundenfälschung verurteilt.[6]

Am 21. Mai 1991 wurden die beiden Halbbrüder Wolfgang Werlé und Manfred Lauber festgenommen und 1993 in einem Indizienprozess zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Verlobte eines der Täter hatte einem V-Mann gestanden, dass die Tatwaffe aus ihrem Haushalt stamme, dies aber später widerrufen. Der Haupttäter wurde durch ein ebenfalls widerrufenes Geständnis vor Mithäftlingen belastet.[7] Einer der beiden war der Ziehsohn Sedlmayrs.[3]

Schuld und Motiv sind bis heute umstritten. Versuche eines Wiederaufnahmeverfahrens scheiterten mehrmals, zuletzt 2005, als die Verteidiger sich auf die Aussagen einer Putzfrau und auf die an einem Türrahmen gefundenen Fingerabdrücke eines vorbestraften Mannes beriefen, der sich nachweislich in Sedlmayrs Wohnung aufgehalten hatte und nach dem Mord nach Spanien geflüchtet war. Einer der beiden Verurteilten wurde Anfang August 2007 nach 16 Jahren aus der Haft entlassen.[8] Im Zuge der Wiedereingliederung wurde ihm seitens der Bundesagentur für Arbeit ein Busführerschein bezahlt. Die zuständige Kreisverwaltung in Marburg verweigerte allerdings die Ausstellung des Dokumentes. Gegen diesen Entscheid klagte der Ex-Häftling vor dem Verwaltungsgericht Gießen. Dieses entschied zugunsten der Behörde mit der Begründung, eine hohe Zuverlässigkeit im Umgang mit Fahrgästen und deren Eigentum dürfe von einem Busfahrer erwartet werden. Solche Anforderungen erfüllt der klagende Raubmörder nach Ansicht des Gerichts jedoch nicht, zumal dieser nach seiner Entlassung auch schon bei einem Diebstahl erwischt wurde.[9] Der zweite Täter wurde am 15. Januar 2008 auf Bewährung entlassen.[10]

Werlé und Lauber versuchten mit zahlreichen Unterlassungsverfügungen gegen Onlinearchive, die Löschung ihrer Namen zu erreichen. Eine solche Löschung wurde vorübergehend auch in der deutschsprachigen Wikipedia vorgenommen. Im November 2009 legte der Bundesgerichtshof die Klage eines der Täter auf Nichtnennung seines Namens im Internet-Angebot eines österreichischen Medienunternehmens dem Europäischen Gerichtshof vor, um unter anderem die Zuständigkeit deutscher Gerichte zu klären.[11][12] Der Bundesgerichtshof entschied am 15. Dezember 2009, dass die Verurteilten keinen Anspruch auf Entfernung ihrer Namen aus Internetarchiven haben, dies würde eine unzulässige Einschränkung der Meinungs- und Medienfreiheit bedeuten.[13]

Der Versuch der Anwälte, auch der amerikanischen Wikimedia Foundation die Nennung der Namen auf der englischsprachigen Seite von Wikipedia zu verbieten, blieb erfolglos – im englischen Artikel waren die Namen durchgängig abrufbar. Durch den Versuch der Löschung sahen sich amerikanische Zeitungen wie die New York Times dazu veranlasst, die Namen zu nennen und ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass die Nennung der Namen durch den ersten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten (freie Rede) geschützt sei.[14]

Filme[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Buch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Sedlmayr, Internationales Biographisches Archiv 39/1990 vom 17. September 1990, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 14. November 2013 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681897.html
  3. a b FAZ-Net; Who’s Who
  4. Vergleiche Rudolf Schröck: Die großen Kriminalfälle, Tod eines Volksschauspielers. Campus, Danuta Harrich-Zandberg und Frank Fux
  5. knerger.de: Das Grab von Walter Sedlmayr
  6. Bericht in der FAZ über den Fall
  7. Vgl. auch FAZ-Net
  8. „Sedlmayr-Mörder ist wieder frei“. queer.de, 10. August 2007
  9. „Agentur für Arbeit zahlte“. Gießener Anzeiger, 2. Oktober 2010
  10. Sedlmayr-Mord – Zweiter Täter aus Haft entlassen
  11. Fall Sedlmayr – Müssen die Namen der Mörder im Netz nachträglich getilgt werden?, 11. November 2009, unter sueddeutsche.de
  12. Vergleiche beispielsweise Torsten Kleinz: Erneut Rechtsstreit um Namensnennung in der Wikipedia, 12. November 2009, unter heise.de sowie den New-York-Times-Artikel vom 13. November 2009: Two German Killers Demanding Anonymity Sue Wikipedia’s Parent
  13. Deutschlandradio darf Mitschriften nicht mehr aktueller Rundfunkbeiträge, in denen im Zusammenhang mit dem Mord an Walter Sedlmayr der Name der Verurteilten genannt wird, in ihrem "Online-Archiv" weiterhin zum Abruf bereithalten. In: Mitteilung der Pressestelle Nr. 255/2009. Bundesgerichtshof, 15. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2009.
  14. Two German Killers Demanding Anonymity Sue Wikipedia’s Parent. NY Times, 12. November 2009
  15. Politkomödie, ausgestrahlt am 8. Januar 1975 um 22:05 vom ZDF, Spieldauer 95 Minuten. Regie Norbert Kückelmann, Kamera Jürgen Jürges, Darsteller neben Sedlmayr u. a. noch Wilfried Klaus und Maximilian Raab (vgl. Der Spiegel, 1/1975, S. 95, Filmographie von Kückelmann, Eintrag bei der Online-Filmdatenbank, Eintrag bei Cinema-World, Eintrag bei TV Spielfilm).

Weblinks[Bearbeiten]