Walter von Engelhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baron Walter von Engelhardt bzw. Walter Freiherr von Engelhardt (* 18. Junijul./ 30. Juni 1864greg. in Dorpat, heute: Tartu in Estland; † 7. März 1940 in Düsseldorf) war ein deutsch-baltischer Gartenarchitekt und erster Gartenamtsdirektor von Düsseldorf.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Walter von Engelhardt wurde 1864 in Dorpat, heute Tartu (Estland) als Spross des dort seit Jahrhunderten ansässigen deutsch-baltischen Adelsgeschlechts Engelhardt geboren. Sein Bruder war der – u.a. mit Alvar Aalto zusammenarbeitende – Architekt Rudolf von Engelhardt (1857–1913).

Er studierte von 1883 bis 1887 Botanik an der Universität Dorpat, wo er auch am 1883 als Mitglied der Corporation Livonia aufgenommen worden war. Mit einem „Beitrag zur Anatomie der Cycadeen“ erlangte er den akademischen Grad „Kandidat der Botanik“. Während einer anschließenden Tätigkeit in der Bibliothek des Botanischen Museums in Sankt Petersburg und der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften unter Karl Ivanovic Maximovic betrieb er private Studien. Von 1891 bis 1892 besuchte er die Königliche Gärtnerlehranstalt Wildpark bei Potsdam. 1892 bereiste er Deutschland, die Schweiz und Italien, gründete zusammen mit dem livländischen Dendrologen Max von Sivers auf dessen Gut Römershof (Skrīveri, Lettland) eine von ihm geleitete Baumschule und legte dort ein Arboretum an. Von 1892 bis 1905 war er als Gartenarchitekt tätig. Anfang 1906 übersiedelte er nach Deutschland und wurde am 14. März des Jahres erster Gartendirektor (Leiter des Gartenamtes) der Stadt Düsseldorf, welches Amt er bis zu seinem Ruhestand am 30. Juni 1931 innehatte.

Während 25 Jahren als Gartendirektor Düsseldorfs schuf Engelhardt in Düsseldorf viele Parkanlagen und Grünplätze, z.B. den „Hansaplatz“, den „Klever Platz“ (heute Kolpingplatz), den „Graf-Adolf-Platz“ sowie den „Ehrenhof“. Er legte hierbei besonderen Wert auf eine funktionelle, nicht nur an den körperlichen, sondern auch an den seelisch-geistigen Bedürfnissen der Nutzer orientierte Gestaltung. Engelhardt war damit „beispielhaft und richtungsweisend für die Stadtplatzgestaltung zu Beginn unseres Jahrhunderts“ (Grützner).

Bereits früh bevorzugte Engelhardt den geometrischen gegenüber dem landschaftlichen Gartenstil, trat aber stets für die Verwendung beider Gestaltungsrichtungen ein, je nach den örtlichen Verhältnissen. Er erläuterte 1907: „Wir brauchen für die regelmäßige Anlage: durch Heckenschnitt verschieden geformtes Gehölzmaterial in verschiedenen Größen. Ich nenne als Beispiel die Kugel, die Wand, die Säule, die Pyramide, die Hängeform, die Dachform ... Wir brauchen für die natürliche Anlage: ungeschorene, vor allen Dingen ihren individuellen Charakter zeigende Gehölze in ähnlichen Hauptformen ...“.

Neben Fritz Encke wurde Engelhardt 1908 als einer der ersten Gartenarchitekten in den 1907 von Hermann Muthesius gegründeten Deutschen Werkbund berufen, dessen Mitglied er bis 1928 war.

Nachdem an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf – auf Veranlassung der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst (DGfG) – zunächst probeweise eine neuartige und einzigartige Klasse für Gartenkunst eingerichtet worden war, schlug Muthesius Engelhardt als Dozenten vor. Engelhardt war bereits 1908 von der DGG beauftragt worden, sich mit der Verbesserung der Ausbildung der Gartenarchitekten zu befassen, denn ein Arbeitsausschuss der DGG hatte empfohlen, „an Stelle des bisher angestrebten Anschlusses an die Hochschulen für die über den Rahmen der Gärtnerlehranstalten hinausgehende künstlerische Ausbildung des Gartenarchitekten zunächst die Kunstgewerbeschulen ins Auge zu fassen“. Engelhardt sah den engen Kontakt mit den an den Kunstgewerbeschulen vertretenden Fachbereichen als förderlich hierfür an. Vorbedingung für die Aufnahme war der Besuch einer staatlich anerkannten Gärtnerlehranstalt. Der deutlich über deren Angebot hinausgehende Lehrplan umfasste unter anderem Freihand- und Ornamentzeichnen, einfache Baukonstruktion für Holz- und Steinbauten im Garten, und architektonische Gartengestaltung. Engelhardt, der dann von 1909 bis zum Ersten Weltkrieg neben seinem Amt als Gartendirektor hier unterrichtete, war für den gärtnerischen Part zuständig, der Unterricht über architektonische Gartengestaltung und Gartenausstattungen wurde z.T. von den Architekten Wilhelm Kreis, Becker und Fahrenkamp gehalten. 1919 wurde die Architekturabteilung der Kunstgewerbeschule mit der Kunstakademie Düsseldorf zusammengelegt, an der er dann wieder die weiterbestehende Gartenkunstklasse bis zu seinem Ruhestand 1931 unterrichtete. Schüler Engelhardts an der Kunstgewerbeschule war u.a. Wilhelm Tapp (ab 1914 in Düsseldorf Stadtgartenarchitekt und Leiter des Entwurfsbüros im Gartenamt, 1915 Gartenbauinspektor, 1919 Leiter des Friedhofsamtes, ab 1933 Direktor des Garten- und des Friedhofamtes).

1921 wurde Garteninspektor Engelhardt von der DGfG auf den alljährlichen Denkmaltag in Münster entsandt, wo er an die versammelten Konservatoren appellierte, endlich auch historische Gärten unter Schutz zu stellen, was dann – zunächst zumindest für die ehemals fürstlichen Gärten – in einer öffentlichen Erklärung der Denkmalpfleger auch beschlossen wurde. Engelhardt wurde insofern auch bedeutsam für die Geschichte der Gartendenkmalpflege. 1931 wurde er von der DGfG zum Ehrenmitglied ernannt.

Engelhardt war außerdem seit 1899 Mitglied im Verband Deutscher Gartenarchitekten.

Werke[Bearbeiten]

(Auswahl)

Schriften[Bearbeiten]

(Auswahl)

  • Kultur und Natur in der Gartenkunst. (= Kunst und Kultur, Band 6.) Strecker & Schröder, Stuttgart 1910. (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • (hrsg. zusammen mit Hermann von Rosen): Die Baltischen Provinzen. Teil: 1: Stadt und Land. (= Ostsee und Ostland, Band 1.) F. Lehmann, (Berlin-) Charlottenburg 1916.
  • Die öffentlichen Gartenanlagen und Friedhöfe von Düsseldorf. Düsseldorf o. J.

Darüber hinaus veröffentlichte Engelhardt zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften.

Literatur[Bearbeiten]

  • Felix Grützner: Gartenkunst zwischen Tradition und Fortschritt. Walter Baron von Engelhardt (1864–1940). (= Studien zur Kunstgeschichte, Band 3.) Lemmens, Bonn 1998, ISBN 3-932306-19-8. (zugleich Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 1997.)
  • Felix Grützner: Walter Baron von Engelhardt. „Kultur und Natur in der Gartenkunst“. In: Stadt + Grün, Jahrgang 1998, Heft 7, S. 476–484.
  • Felix Grützner: Gartengestaltung für Bürger und Patienten. Aus dem Werk des Gartenarchitekten Walter Baron von Engelhardt. In: Denkmalpflege im Rheinland, 16. Jahrgang 1999, Nr. 3, S. 105–111.
  • Gustav Wörner, Rose Wörner: Parkpflegewerk Raffelbergpark. Mülheim an der Ruhr 1996.
  • Gert Gröning, Joachim Wolschke-Bulmahn: Grüne Biographien. Biographisches Handbuch zur Landschaftsarchitektur des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Patzer, Berlin 1997, ISBN 3-87617-089-3, S. 83 f. (mit weiteren Quellen- und Literaturangaben)

Weblinks[Bearbeiten]