Walther Firle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walther Firle um 1904
Firle in seinem Atelier in der Pettenkoferstraße; um 1917
Bayerische Briefmarke mit Porträt König Ludwig III., von Walther Firle (1914)

Walther Firle, auch Walter Firle (* 22. August 1859 in Breslau; † 20. November 1929 in München)[1] war ein deutscher Porträtmaler und Genremaler, dessen Herrscherporträts als Vorlagen für die Briefmarken des Königreiches Bayern dienten.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Firle kam als Sohn eines Kaufmanns zur Welt und erhielt schon in jungen Jahren Malunterricht. Er arbeitete kurze Zeit im Unternehmen seines Vaters, ehe er 1879 gegen den ursprünglichen Willen seiner Eltern[2] an der Akademie der Bildenden Künste in München das Studium aufnahm. Zu seinen Lehrern zählten dort Alois Gabl, Gabriel von Hackl und Ludwig von Löfftz.

1882 brach er aus finanziellen Gründen sein Studium ab. In den folgenden Jahren unternahm er Reisen nach Italien und Holland, ehe er sich in München niederließ. Dort malte er Genrebilder und Bilder mit religiösen Themen und wurde Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft.[3] Als sein erstes bedeutendes Bild gilt die Morgenandacht in einem holländischen Waisenhause, das von der Berliner Nationalgalerie angekauft wurde. 1890 wurde er zum königlichen Professor berufen.[4][5]

Firle widmete sich zudem der Porträtmalerei und malte unter anderem den Prinzregenten Luitpold von Bayern, Nikolaus Graf von Seebach, Ludwig III. von Bayern sowie den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg.[6] Die bayerischen Briefmarkenserien unter König Ludwig III. sind alle nach Firles Porträts gestaltet.

Firle starb am 20. November 1929 im Alter von 70 Jahren. [7]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Firles Werke wurden mehrfach im Münchener Glaspalast (ab 1894), in der Großen Berliner Kunstausstellung, in der Großen Kunstausstellung Dresden (1899, 1908, 1912), in Düsseldorf (1902, 1904, 1913), im Künstlerhaus Wien (1894, 1913) sowie in Venedig (1895, 1897, 1914).[8]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Morgenandacht in einem holländischen Waisenhause (1885)
  • Die Sonntagsschule (1886)
  • Im Trauerhause (1888)
  • Nähstunde (1888)
  • In der Genesung (1892)

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walther Firle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Zoller: Der Landschaftsmaler Edmund Steppes (1873–1968) und seine Vision einer „deutschen Malerei“. S. 157 (online)
  2. Engels, S. 117.
  3. Catalogue of the Munich Fine Art Exhibition, 1906, S. 20 (online)
  4. Galerie Fine Art bei artists.de (Abgerufen am 7. September 2012)
  5. Walther Firle Breslau 1859–1929 München (Abgerufen am 7. September 2012)
  6. Westermanns Monatshefte, Band 143. G. Westermann, 1927, S. 233 (Vorschau bei Google Books)
  7. Heino von Dickinson-Wildberg: Das Dresdner Hoftheater in der Gegenwart. Pierson, Dresden 1902, S. 54. (Vorschau bei Google Books)
  8. Walter Firle (1859–1929) (Abgerufen am 7. September 2012)