Walther Hoß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Walther Hoss)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walther Hoß (auch Hoss) (* 20. Februar 1900 in Stuttgart; † 18. Juli 1993 ebenda[1]) war ein deutscher Architekt und Baubeamter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Walther Hoß studierte Architektur und machte 1924 sein Diplom. Danach war er für 13 Jahre selbstständiger Architekt mit einem Lehrauftrag an der Staatsbauschule. 1945 wurde er kommissarischer Bürgermeister in Schönaich und von 1945 bis 1946 kommissarischer Landrat im Landkreis Böblingen. 1946 wurde er Leiter der Zentrale für den Wiederaufbau Stuttgarts. Ab 1947 war er als Generalbaudirektor von Stuttgart tätig, mitunter findet sich auch die Amtsbezeichnung Baubürgermeister[2]. 1948 ließ er seinen General-Bebauungsplan vom Stuttgarter Gemeinderat genehmigen, worin parallel zur Königstraße die Rote Straße als Hauptverkehrsachse vorgesehen war. Sie sollte 48 Meter breit sein und an zwei große Hauptverkehrsstraßen anschließen, die weiter nach Westen führten. Eine Querverbindung zu dieser neuen Verkehrsachse sollte über das Kronprinzenpalais führen. Das Palais, das „als Sperriegel“ in den Neubauplan hineinragte, sollte nach dem Willen von Hoß zuerst abgebrochen werden: „Erst das Palais abreißen.“[2] Seit 1951 war Hoß für 14 Jahre Technischer Beigeordneter. Am 5. Juli 1954 hielt er als Vertreter der Stadt Stuttgart ein Referat in der Ministerratssitzung, Thema war die städtebauliche Gestaltung der Stuttgarter Innenstadt und Verkehrsführung; darin wurde die Frage des Wiederaufbaus bzw. Abbruchs des Kronprinzenpalais und des Neuen Schlosses und die Gestaltung des Bahnhofplatzes und des Rosensteinparks, Landtagsneubau erörtert. Am 19. Juni 1963 hielt Hoß in Winnenden den Vortrag Der Generalverkehrsplan Stuttgart und seine Beziehungen zu den Landkreisen im Bereich der Regionalen Planungsgemeinschaft Rems-Murr.

Im Jahr 1946 war Walther Hoß Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung Württemberg-Baden. Er trug den Titel Professor[1]. Von der Stadt Stuttgart wurde er mit dem Paul-Bonatz-Preis geehrt, 1969 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Redaktion: Wolfram Angerbauer. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9, S. 326.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.findbuch.net/domains/3665/free.php?ar_id=3665&kind=ve&id=263522
  2. a b http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21048447.html