Walther WA 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walther WA 2000
Walther WA 2000.JPG
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: WA 2000
Waffenkategorie: Scharfschützengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 905 mm
Gewicht: (ungeladen) 6,95 kg
Lauflänge: 650 mm
Technische Daten
Kaliber: .300 Winchester Magnum
7,62 × 51 mm NATO
7,5 × 55 mm Swiss
Mögliche Magazinfüllungen: 5 / 6 Patronen
Munitionszufuhr: Kastenmagazin
Feuerarten: Einzelfeuer
Ladeprinzip: Gasdrucklader mit Drehverriegelung
Listen zum Thema

Die Walther WA 2000 ist ein in den frühen 1970er-Jahren von der Carl Walther GmbH entworfenes halbautomatisches Präzisionsgewehr für Hochleistungspatronen. Das Gewehr vereinigt einige interessante Konzepte in sich, wurde jedoch aufgrund des hohen Stückpreises nie ein kommerzieller Erfolg. Aus diesem Grunde wurde bis 1989 nur eine begrenzte Stückzahl gebaut. Über die Anzahl der produzierten Gewehre existieren keine gesicherten Angaben, der Präsident des US-amerikanischen Walther-Ablegers, Earl J. Sheehan, Jr., beziffert die Zahl der hergestellten Exemplare auf exakt 176.

Die Konstruktion ist ein Rahmenentwurf. Das bedeutet, dass der Lauf zwischen einem oberen und unteren Arm des Rahmens liegt. Vorne sind die Arme durch einen Steg verbunden, hinten sind Seitenplatten angebracht. Dadurch ist die gesamte Konstruktion sehr verwindungssteif. Gleichzeitig liegen Verschluss und Lauf nicht wie bei anderen Gewehren im oberen Teil der Konstruktion, sondern in der Mitte. So werden die Kräfte während des Schusses geradlinig durch den Rahmen in die Schulter des Schützen übertragen. Gleichzeitig wurde das Gewehr im sogenannten Bullpup-Design gebaut. Dabei liegen Verschluss und Magazin hinter dem Abzug im Kolben. Dies verkürzt die Waffe.

Die Waffe funktioniert als Gasdrucklader mit um 60° drehendem Verschlusskopf, der über sieben Warzen verriegelt wird. Das Magazin fasst bei Kaliber .300 Win. Mag fünf und bei .308 Win. sechs Schuss. Auf der rechten Seite befindet sich eine Schiebesicherung. Der Patronenauswurf kann durch wechselbare Kunststoffteile auf beiden Seiten erfolgen, so dass die Waffe sich für Rechts- und Linkshänder eignet. Zur Gewichtsersparnis und Kühlung ist der Lauf kanneliert – der Lauf ist mit Längsrillen versehen, welche die Oberfläche um das 3,4-fache vergrößern.

An der Mündung (außerhalb des Rahmens) befindet sich eine relativ unauffällige Mündungsbremse, die den Rückstoß halbiert. Vorne ist oben am Rahmen ein Zweibein montiert, das sich über dem Rahmen zusammenklappen lässt und so bis unter das Zielfernrohr reicht. Da die Waffe somit im Zweibein „hängt“, wenn es benutzt wird, liegt sie bei der Schussabgabe sehr stabil. Die Waffe ist angeblich sehr einfach zu demontieren. Kaliberwechsel sind durch den Austausch des Laufes und weniger weiterer Teile möglich.

Alle sichtbaren Metallteile sind schwarz beschichtet. Die vom Schützen zu berührenden Teile des Schaftes sind aus Holz gefertigt. Der Pistolengriff ist punziert. Die Waffen wurden standardmäßig mit einem 2,5–10 × 42-Zielfernrohr von Schmidt & Bender ausgeliefert.

Die Idee hinter dem Entwurf war, eine halbautomatische Waffe für Spezialeinheiten zu bauen, die kompakter als bisherige Scharfschützengewehre sein sollte, sowie eine schnelle Schussfolge in vergleichbarer Präzision und Reichweite bietet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walther WA 2000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • http://world.guns.ru/sniper/sn15-e.htm Walther WA 2000 auf guns.ru (Achtung: Bitte diese Website nicht aufrufen, da sie gefährliche Software verbreitet!)
  • Walther WA 2000 auf snipercentral.com