Waltraut Haas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waltraut Haas 2013

Waltraut Haas, auch Waltraud Haas und Waltraute Haas-Strahl (* 9. Juni 1927 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter des Volksschullehrers Walther Haas und dessen Ehefrau Stefanie, geborene Klager, verlor ihren Vater bereits im Alter von fünf Jahren. Ihre Mutter betrieb im Schloss Schönbrunn ein Restaurant, so wuchs Haas auch im Schlosskomplex auf.[1] Sie besuchte während des Krieges eine Modeschule, die sie mit der Gesellenprüfung abschloss. Nach Kriegsende nahm sie Schauspielunterricht bei der Burgschauspielerin Julia Janssen und studierte Musik am Konservatorium Wien. Ihr Debüt gab sie am Landestheater Linz, ab 1948 spielte sie am Renaissancetheater und anderen Wiener Bühnen.

Ihren Durchbruch als Filmschauspielerin erlebte sie mit der Rolle des jungen Wachauer Mädels Mariandl Mühlhuber im Heimatfilm Der Hofrat Geiger (1947). Im Remake Mariandl (1961) und der Fortsetzung Mariandls Heimkehr (1962) verkörperte sie die Mutter. Ebenso bei den Wachaufestspielen 2005, bei denen ihr Mann den Hofrat spielte und Regie führte. Dieser sollte auch im Wiener Gloria Theater Regie führen, verstarb jedoch vorher. Im September 2011 hatte dann das Stück mit ihrem Sohn als Regisseur Premiere und Haas spielt die Ziehoma.[2]

Haas war vor allem in den 1950er- und 1960er-Jahren populär, als sie in zahlreichen musikalischen Unterhaltungs- und Operettenfilmen mitspielte, darunter als Rößlwirtin Im weißen Rößl (1960) mit Peter Alexander als Leopold. In den sechziger Jahren kehrte sie wieder häufiger auf die Bühne zurück. Seit 1990 schreibt sie Märchenbücher.

Waltraut Haas war 1953 mit dem Radsportler Hugo Koblet verlobt. Sie war seit dem 28. Juli 1966 mit dem Schauspieler Erwin Strahl (1929–2011) verheiratet. Regisseur Franz Antel filmte die kirchliche Eheschließung am 30. Juli in Sankt Gilgen bei den Dreharbeiten zu der Produktion 00Sex am Wolfgangsee, benutzte die Trauungsszene aber vereinbarungsgemäß nicht für Filmzwecke. Ihr gemeinsamer Sohn ist der Theaterregisseur und Schauspieler Marcus Strahl (* 2. Juli 1968).

2008 wurde die Künstlerin in Würdigung ihrer langjährigen und herausragenden Verdienste um Theater, Film und Kunst zum ordentlichen Ehrenmitglied der Europäischen Kulturwerkstatt (EKW) berufen.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf der Website von Waltraut Haas. Abgerufen am 12. Mai 2010.
  2. Anita Kiefer: ‘s Mariandl der Wachau, Niederösterreichische Nachrichten, 1. August 2011
  3. wien.orf.at: Goldenes Ehrenzeichen für Waltraut Haas, 12. Mai 2010. Abgerufen am 12. Mai 2010.
  4. „Am 9. Juni werd' ich 83.“ Waltraut Hass am 12. Mai 2010 in ORF-Seitenblicke. Somit ist 1927 das korrekte Geburtsjahr.