Waltzes from Vienna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Waltzes from Vienna
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1934
Länge 80 Minuten
Stab
Regie Alfred Hitchcock
Drehbuch Alma Reville,
Guy Bolton
Produktion Thomas Charles Arnold
Musik Johann Strauß (Vater),
Johann Strauß (Sohn)
Kamera Glen MacWilliams
Schnitt Charles Frend
Besetzung

Waltzes from Vienna ist ein englischer Spielfilm des Regisseurs Alfred Hitchcock aus dem Jahr 1934 nach dem gleichnamigen Theaterstück von Guy Bolton. Er handelt von den beiden Komponisten Johann Strauß (Vater) und Sohn. Der Film wurde bislang nicht deutsch synchronisiert; sein Titel bedeutet „Walzer aus Wien“.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film handelt von Johann Strauß dem jüngeren, der von seinem Vater, Johann Strauß dem älteren, gezwungen wird, in einer Bäckerei zu arbeiten, obwohl er viel lieber Musik machen würde. Er verliebt sich in Resi. Strauß wird von einer reichen Baronin gebeten, ihr einen Walzer zu komponieren. Er komponiert „An der schönen blauen Donau“, obwohl Resi zunehmend eifersüchtig wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Im Mittelpunkt des Films steht die Komponistenfamilie Strauß. Es war der erste Tonfilm, der sich mit dem Leben der Strauß' beschäftigt, wobei sich der Film stilistisch noch stark am Stummfilm anlehnt.
  • Grundlage war die englische Theaterkomödie "Waltzes from Vienna", die über zwei Jahre in London gespielt wurde.
  • Hitchcock inszenierte Waltzes from Vienna, nachdem er nach wenig erfolgreichen Jahren den Vertrag mit British International Pictures löste und kurz bevor mit Der Mann, der zuviel wusste (1934) seine erfolgreichste englische Phase begann.
  • Hitchcock selbst war von diesem Film nicht überzeugt: "Das war ein Musical ohne Musik. Ganz billig. Es hatte überhaupt nichts mit meiner sonstigen Arbeit zu tun." [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gespräch Alfred Hitchcock/Francois Truffaut 1955/56

Weblinks[Bearbeiten]