Wan Gang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wan Gang
Wan Gang, Elektromobilitätsgipfel 2013 in Berlin

Wan Gang (* 1. August 1952 in Shanghai) ist ein chinesischer Politiker und Automobil-Ingenieur. Im April 2007 wurde er zum Minister für Wissenschaft und Technologie der Volksrepublik China ernannt.

Werdegang[Bearbeiten]

Wan Gang hat an der Tongji-Universität in Shanghai Experimentelle Mechanik studiert und war dort ab 1981 als Dozent für Mathematik und Mechanik tätig. 1985 kam er nach Deutschland, um an der TU Clausthal Antriebstechnik zu studieren. 1990 promovierte er. Ab 1991 war er bei Audi in leitenden Positionen für Forschung und Entwicklung tätig, bis er 2000 beschloss, nach China zurückzukehren. Dort errichtete er an der Tongji-Universität ein Forschungsinstitut für die Entwicklung von Wasserstofftechnologie und elektrischen Fahrzeugen. Von Juli 2004 bis August 2007 war er Präsident der Tongji-Universität.[1][2]

Politische Aktivität[Bearbeiten]

Wan Gang ist Mitglied und Vizevorsitzender der Zhi-Gong-Partei. Er ist seit 35 Jahren der erste Minister in China, der Mitglied einer Blockpartei und nicht der Kommunistischen Partei ist.

Ziele[Bearbeiten]

Wan hofft, ab 2012 in Shanghai jährlich 10.000 Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb zu produzieren, die sowohl für den öffentlichen Verkehr als auch für Privatnutzer geeignet sind.

Ehrungen in Deutschland[Bearbeiten]

Im August 2005 wurde er durch den damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff mit dem Niedersächsischen Verdienstkreuz am Bande geehrt. Im Oktober 2008 erhielt er die Ehrendoktorwürde von der TU Berlin.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. China Vitae : Biography of Wan Gang. chinavitae.com. Abgerufen am 6. Januar 2010.
  2. Ehemaliger Student der TU Clausthal: Wan Gang ist neuer Forschungsminister der VR China. IHK. Abgerufen am 7. Januar 2010.(über webarchiv)
  3. Auszeichnung 2008, Tagesspiegel vom 25. Oktober 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wan Gang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien