Wandelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Wandelsee
Karte von Nordgrönland mit
Wandels Hav

Die Wandelsee (international ist neben dem Namen Wandel Sea auch die Bezeichnung McKinley Sea gebräuchlich) ist ein Randmeer des Arktischen Ozeans nordöstlich von Grönland. Im Süden wird sie vom Nordostrundingen und der Grönlandsee begrenzt, mit der sie durch die Framstraße verbunden ist. Im Osten reicht sie an die Nordküste von Spitzbergen und im Westen bis zum Kap Morris Jesup im grönländischen Pearyland, wo sich die Lincolnsee anschließt. Die Ost-West-Ausdehnung beträgt rund 800 Kilometer. Die Wandelsee ist nahezu ganzjährig von Packeis bedeckt.

Die Wandelsee wurde 1907 von der Danmark-Expedition unter Leitung von Ludvig Mylius-Erichsen entdeckt und nach einem ihrer Berater benannt, dem dänischen Hydrographen Carl Frederik Wandel (1843–1930). Johan Peter Koch überquerte sie mit dem Hundeschlitten zwischen Kap Prins Knud in Kronprinz-Christian-Land und Kap Eiler Rasmussen in Peary-Land.[1]

An der Küste der Wandelsee befindet sich Station Nord, die nördlichste Militärstation der Dänischen Streitkräfte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. P. Koch: Danmark-Ekspeditionens Kort (PDF; 4,66 MB). In: Geografisk Tidsskrift. Bd. 21 , 1911–1912, S. 167–177 (dänisch)

82.25-17Koordinaten: 82° N, 17° W