Wang Zhen (Ming)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wang Zhen (chinesisch 王振Pinyin Wáng Zhèn; † 1449) war ein Eunuch am Hofe der Ming-Kaiser mit bedeutenden Machtbefugnissen und erheblichem Einfluss auf den Kaiser.

Wang Zhen spielte in der Schlacht um die Festung Tumu (1449, in China als die Tumu-Krise bekannt, dem größten Militärdebakel während der Ming-Zeit) eine erhebliche Rolle. Bei diesem Feldzug, den Wang Zhen anführte und welcher der Abwehr der Mongolen (Oiraten) unter Esen Taiji dienen sollte, wurde schließlich die 500.000 Mann umfassende Armee der Chinesen von einer kleinen kriegserprobten mongolischen Kavallerieeinheit vernichtend geschlagen. Der Kaiser wurde gefangengenommen und die Mongolen stellten hohe Lösegeldforderungen.